Trotz Hausverbot weiter gepöbelt 

Streit im "Cup&Cino" eskaliert 

Nienburg - Zu einer Körperverletzung kam es am Mittwochabend gegen 22:30 Uhr vor dem Gastronomiebetrieb "Cup&Cino" an der Langen Straße.

Ein 22-jähriger Bremer betrat laut Zeugenangaben bereits angetrunken das Restaurant und suchte zunächst das Gespräch zu weiteren Gästen. Hierbei nahm er einen 21-jährigen Gast in den "Schwitzkasten", der sich aus dessen Griff jedoch lösen konnte. Dies berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. 

Dem Bremer wurde Hausverbot erteilt 

Durch einen Mitarbeiter des "Cup&Cinos" wurde dem Unruhestifter anschließend ein Hausverbot erteilt und er wurde vor die Tür gesetzt. Da der Bremer erneut das Restaurant betreten wollte, wurde er von einem weiteren Gast (31 Jahre) weggestoßen. 

Daraufhin schlug der Bremer diesem mit der Faust in das Gesicht. Auch gegenüber den anschließend alarmierten Polizeibeamten zeigte sich der Bremer unkooperativ und aggressiv.

Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet

Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er mit zur Dienststelle verbracht. Zudem leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gesundheit

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden
Wohnen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen
Technik

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder
Technik

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Kommentare