Polizei sucht Zeugen 

Nienburg: Tankstelle mit Waffe überfallen 

Nienburg - Mit einer Waffe ist am Samstagmorgen eine Angestellte in einer Nienburger Tankstelle bedroht wurden. Die Polizei such jetzt Zeugen. 

Gegen 6.15 Uhr betrat ein maskierter Mann am Samstag eine Tankstelle an der Verdener Landstraße in Nienburg, bedrohte die Angestellte mit einer Waffe und forderte die Herausgabe von Geld. Die 54 Jahre alte Angestellt reagierte richtig und steckte etwas Bargeld in eine Tasche, die der Täter mitgebracht hatte, berichtet die Polizei in einer Mitteilung. 

Nach der Tat flüchtete der Räuber zu Fuß in Richtung Celler Straße. Nach Angaben des Überfallopfers war der Täter etwa 20 bis 30 Jahre alt und schlank. Er sprach deutsch ohne erkennbaren Akzent und war mit einem schwarzen Kapuzenpulli sowie einer dunklen Jeans bekleidet. Zudem trug er schwarze Sportschuhe mit heller Sohle und war mit einem schwarzen Tuch maskiert. 

Verkehrsteilnehmer, die im Tatortbereich möglicherweise eine verdächtige Person beobachtet haben, werden gebeten, die Polizei in Nienburg unter Tel. 05021/97780 zu informieren.

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gesundheit

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden
Wohnen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen
Technik

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder
Technik

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Kommentare