Verkehrsunfallflucht und zwei Blutproben bei 21-Jährigen 

Nienburg: Mit 1,7 Promille gegen die Leitplanke

Nienburg - Zwei Blutprobenentnahmen, zwei sichergestellte Führerscheine und ein Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Entfernens von einer Unfallstelle sind das unrühmliche Ergebnis einer kurzen "Spritztour" von zwei 21-jährigen am Dienstagabend. 

Ein 21 Jahre alter BMW-Fahrer war gegen 20.45 Uhr am Zufahrtstor einer Nienburger Kaserne vom Sicherheitsdienst angehalten worden, weil er, erheblich nach Alkohol riechend, auf das Kasernengelände fahren wollte. 

Die alarmierten Polizeibeamten stellten bei einem freiwillig durchgeführten Atemalkoholtest über 1,7 Promille fest. 

Von Zeugen war kurze Zeit zuvor ein Verkehrsunfall beobachtet worden, bei dem der benutzte BMW in eine Leitplanke gefahren war und der Fahrer anschließend von der Unfallstelle flüchtete. 

Aufgrund widersprüchlicher Angaben der beiden Fahrzeuginsassen über die Fahrereigenschaften, wurde auch dem anderen jungen Mann, ebenfalls deutlich alkoholisiert, eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. 

Bis zu einer richterlichen Entscheidung dürfen sie keine führerscheinpflichtigen Fahrzeuge führen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa(Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien
Auto

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona
Auto

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online
Reisen

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

„Blut wird immer dringend benötigt“

„Blut wird immer dringend benötigt“

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Kommentare