Nienburger Bauhof beseitigt Sturmschäden

Buermende am Donnerstag voll gesperrt

+
Die Meerbachbrücke wurde Opfer des Orkantiefs Xavier. 

Nienburg. Die Buermende in Nienburg wird am morgigen Donnerstag in Höhe des Meerbachs voll gesperrt. Von 9 bis voraussichtlich 16 Uhr ist der Brückenbereich sowohl für Fußgänger als auch den Kraftfahrzeugverkehr nicht passierbar.

Schuld an der Sperrung ist Xavier. Das Orkantief hatte vergangenen Donnerstag einen massiven Baum auf die Brücker krachen lassen und dabei zumindest das Geländer beschädigt. Mit schwerem Gerät wird der Bauhof der Stadt morgen die Überreste wegräumen. „Wir wollen mit der Aktion nicht länger warten, da in der kommenden Woche die Schule wieder beginnt. Dann wäre der Verkehr in dem Bereich noch stärker“, erklärt Lothar Urbaniak vom Sachgebiet Straßenverkehr. So warten die Bauhof-Mitarbeiter noch den morgendlichen Berufsverkehr ab, bevor sie die Straße sperren und voraussichtlich vor dem abendlichen wieder öffnen.

Auch der benachbarte Aueweg wird im Rahmen der Arbeiten vom Bauhof wieder hergerichtet. Dort hat der entwurzelte Baum einen ordentlichen Krater im Erdreich hinterlassen.

ru

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Politik

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?
Politik

Deutschland will bei Streit um Asowsches Meer schlichten

Deutschland will bei Streit um Asowsches Meer schlichten
Welt

Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien

Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien

Meistgelesene Artikel

Edeka-Pläne schreiten voran - Baubeginn für 2020 geplant

Edeka-Pläne schreiten voran - Baubeginn für 2020 geplant

Grundschulen in Drakenburg und Haßbergen vor dem Aus

Grundschulen in Drakenburg und Haßbergen vor dem Aus

Husum: Keine eigenen Erinnerungen mehr

Husum: Keine eigenen Erinnerungen mehr

Hoya: Warenempfang war nicht zu beweisen

Hoya: Warenempfang war nicht zu beweisen

Kommentare