Nienburger Polizei deckt dreisten Betrug schnell auf

Unfallverursacher täuscht Unfallflucht vor

+
Die Polizei deckte den Betrugsversuch eines Rehburgers schnell auf.

Nienburg. Besonders dreist war ein Unfallverursacher am Samstag in Nienburg. Statt den von ihm verursachten Schaden zu melden, gab er vor, selbst Opfer einer Unfallflucht zu sein. 

Gegen 8 Uhr verursachte der der 29-jährige Rehburger im Nienburger Meisenweg eine Unfall. In einer Kurve  stieß er mit seinem Auto gegen einen dort geparkten Pkw. Statt sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er auf den Parkplatz eines nahegelegenen Einkaufsmarktes und informierte von dort die Polizei, dass nunmehr er Geschädigter einer Verkehrsunfallflucht geworden sei.

Diesen Schaden nahmen die Polizeibeamten auf und sicherten Spuren. Nachmittags gegen 14 Uhr meldete der Besitzer des im Meisenweg beschädigten VW Passat, dass sein Fahrzeug beschädigt worden sei. Bis zu diesem Zeitpunkt war den Beamten des Polizeikommissariates dieser Unfall noch nicht bekannt. Aufgrund einiger Übereinstimmungen, unter anderem von Farbanhaftungen, untersuchten die skeptisch gewordenen Polizeibeamten die beiden Pkw gründlich. Schnell stand fest, dass der erste Anrufer offensichtlich die Unwahrheit gesagt hatte. Mit diesem Vorwurf konfrontiert, gab er den Sachverhalt sofort zu. Gegen ihn wird nun neben dem unerlaubten Entfernen vom Unfallort noch wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt.

ber

Politik

Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela

Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Reisen

Botsuana zur Regenzeit: Wenn die Kalahari blüht

Botsuana zur Regenzeit: Wenn die Kalahari blüht
Boulevard

Kein Scherz: Modisch ist, wer Jeans trägt

Kein Scherz: Modisch ist, wer Jeans trägt
Auto

Für Jung und Alt - Autotreffen und Events der Saison

Für Jung und Alt - Autotreffen und Events der Saison

Meistgelesene Artikel

Scheune in Schweringen niedergebrannt

Scheune in Schweringen niedergebrannt

Unfall bei Darlaten: Zwei Personen tot

Unfall bei Darlaten: Zwei Personen tot

„Fachlich nicht zu beanstanden“

„Fachlich nicht zu beanstanden“

Sportboot sinkt in Naturschutzgebiet

Sportboot sinkt in Naturschutzgebiet

Kommentare