Buslinien 5 und 6 ab August in städtischer Trägerschaft

Optimierter Linienverlauf in Nienburg im Stundentakt

+
Nienburgs Bürgermeister Henning Onkes und Landrat Detlev Kohlmeier (v.l.) unterzeichneten am Mittwoch die Verträge zur Übernahme der Trägerschaft für die Buslinien 5 und 6.

Nienburg - Von Leif Rullhusen. Politisch ist der Tausch schon seit Ende vergangenen Jahres in trockenen Tüchern. 

Am Mittwoch unterzeichneten Nienburgs Bürgermeister Henning Onkes und Landrat Detlev Kohlmeier nun auch die entsprechenden Verträge zur Übernahme der Trägerschaft für die Buslinien 5 und 6.

Ab August dieses Jahres ist die Stadt Nienburg und damit die Stadtbusgesellschaft verantwortlich für die beiden Routen in der Kreisstadt. Bislang fielen sie in den Zuständigkeitsbereich der Verkehrsgesellschaft des Landkreises (VLN). Die Übernahme der Trägerschaft ist nach Worten der Verantwortlichen bei Stadt und Kreis eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Vor allem die Fahrgäste sollen von dieser verwaltungstechnischen Tauschaktion profitieren. „Die Übernahme der Aufgabenträgerschaft bietet der Stadt die Möglichkeit, die Linien nach den eigenen Bedürfnissen zu gestalten“, erklärt Kohlmeier. Der Landkreis könne nicht so individuell auf lokale Bedürfnisse angepasst planen.

Die Stadtbusgesellschaft hat bereits konkrete Pläne zur Optimierung des Streckennetzes. „Neben einem optimierten Linienverlauf wird es auch neue Haltestellen geben“, plant Stadtbus-Geschäftsführerin Iris Köhler. Fest stehe bereits ebenfalls, dass die Kattriede besser bedient werde. „Dort ist die Erschließung neuer Baugebiete vorgesehen, die wir dann in die Linienführung einbinden werden“, ergänzt Bürgermeister Onkes. Auch die Stundentaktung der übrigen Stadtbuslinien soll übernommen werden. „Mit einem optimierten Verlauf der beiden Linien können wir außerdem den Stadtbus im Zusammenspiel mit anderen Mobilitätsträgern stärken.“ An der Stadtgrenze ist dann allerdings aufgrund des Niedersächsischen Nahverkehrsgesetzes definitiv Schluss. Dementsprechend wird die VLN-Linie 60 die Anbindung an Leeseringen von der zukünftigen Stadtbus-Linie 6 übernehmen.

Ermöglicht haben zwei entscheidende Punkte den Tausch der Trägerschaft. Zum einen verkehren die Buslinien 5 (Bahnhof - Amselhof - Erichshagen - Holtorf - Nordertorschule - Bahnhof) und 6 (Bahnhof - Nienburger Bruch - Kattriede - Bahnhof) ausschließlich im Stadtgebiet und zum anderen laufen die aktuellen Konzessionen Ende Juli aus. Entsprechend muss der Landkreis die Vergabe zum 1. August neu ausschreiben.

Für die Stadt Nienburg ist die Übernahme der Aufgabenträgerschaft kostenneutral. Der Landkreis zahlt einen jährlichen Zuschuss von 130 000 Euro für die kommende Dekade. „Das entspricht in etwa der Höhe, die wir bisher bezahlt haben“, erklärt Markus Arndt von der Stabstelle Regionalentwicklung beim Landkreis. Zur Halbzeit – also nach fünf Jahren – soll eine Evaluierung und Zuschussanpassung erfolgen. Im Gegenzug verpflichtet sich die Stadt, das Linienangebot mindestens im bisherigen Umfang aufrecht zu erhalten und die Schülerbeförderung sicherzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt
Politik

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte
Politik

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen
Politik

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Meistgelesene Artikel

Flugplatzfest des Luft-Sportclubs Nienburg zieht tausende Besucher an

Flugplatzfest des Luft-Sportclubs Nienburg zieht tausende Besucher an

Pawel Popolski mit neuen Sensationen aus der Welt der Popmusik

Pawel Popolski mit neuen Sensationen aus der Welt der Popmusik

Unfall bei Wietzen fordert vier Verletzte

Unfall bei Wietzen fordert vier Verletzte

Streit im "Cup&Cino" eskaliert 

Streit im "Cup&Cino" eskaliert 

Kommentare