Ortsverband Hoya präsentiert sich bei einem Tag der offenen Tür

THW lässt seine Besucher in die Luft gehen

Filigranarbeit mit schwerem Gerät: Per hydraulischem Werkzeug galt es, ein Ei zu greifen. - Foto: Jana Wohlers

Hoya - Von Jana Wohlers. 60 Meter über Hoya schweben und ein hydraulisches Rettungsgerät ausprobieren – das kann man selten. Am Sonntag aber bestand die Möglichkeit dazu.

Der Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) hatte zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Dabei bot er seinen Gästen parallel zum „Weserfrühling“, dem Frühlingsfest der Fördergemeinschaft, ein vielfältiges Angebot. Und die technischen Helfer präsentierten ihre neue Unterkunft, die kürzlich eingeweiht wurde (wir berichteten). Die Besucher kamen in Strömen.

Tag der offenen Tür: Neues Domizil des THW-Ortsverbands Hoya

„Das ist Wahnsinn. Mit einer so regen Beteiligung haben wir überhaupt nicht gerechnet“, sagte Sven Hilker, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Ortsverband. Bei strahlendem Sonnenschein nahmen zahlreiche Besucher des Frühlingsfests den Weg über die Weserbrücke und statteten nicht nur der Innenstadt, sondern auch dem THW einen Besuch ab.

Anlass der Veranstaltung war die Präsentation der neuen Unterkunft sowie der eigenen neuen Lagerhalle des Ortsverbands. „Unsere alte Unterkunft war einfach nicht mehr zeitgemäß, und unsere Fahrzeuge haben stets Plätze der benachbarten Bundesschule beansprucht“, erklärt Sven Hilker. Mit den zwei neuen Gebäuden verfügen die ehrenamtlichen Mitglieder des Ortsverbands nun über einen eigenen Bereich auf dem THW-Gelände.

Beim Tag der offenen Tür ergab sich die seltene Gelegenheit, dem THW aufs Dach zu steigen – zumindest diesem Fahrzeug des Ortsverbands Hoya, der den zahlreichen Gästen unter anderem seine Einsatzausrüstung präsentierte. 

Am Sonntag arbeiteten die Ehrenamtler Hand in Hand und boten hunderten Besuchern einen vielfältigen Einblick in das Leben und Wirken im Ortsverband. Neben einer Modellausstellung hatten die Veranstalter auch die sieben großen Fahrzeuge zum Ansehen und Reinsetzen aus dem Lager geholt und informierten über die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten.

Unterstützung bekamen die Veranstalter von der THW-Helfervereinigung und verschiedenen befreundeten Ortsverbänden.

Passend zum Motto des Weserfrühlings, „Hoya in Bewegung“, gab es beim THW jede Menge Aktivitäten zum Mitmachen: Ein Kran beförderte die mutigsten Besucher in einer Gondel mehr als 60 Meter hoch in die Luft und bot ihnen einen weitreichenden Ausblick über die Region. Hüpfburgen, ein Kistenstapeln und ein riesiger Haufen Sand luden die jüngeren Besucher zum Toben und Spielen ein. Technisch ging es bei Durchbruch-Simulationen und der Übung mit einem hydraulischen Rettungsgerät zur Sache. Wer wollte, konnte sich in einer „Eier-Rettung“ versuchen.

„Wir sind sehr stolz, unsere neue Unterkunft bei so toller Stimmung und sehr interessierten Gästen präsentieren zu dürfen“, sagte Sven Hilker. „Natürlich freuen wir uns auch immer über neue Gesichter, die sich für eine Mitgliedschaft im THW interessieren.“

Weitere Informationen zum THW-Ortsverband Hoya gibt es auch auf der Internetseite des Hilfswerks

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Technik

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test
Gesundheit

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte
Politik

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
Auto

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Autor Klaus-Peter Wolf gewährt in Hoya Einblicke in sein Leben

Autor Klaus-Peter Wolf gewährt in Hoya Einblicke in sein Leben

Unklare Rauchentwicklung beim Chemiewerk in Steyerberg

Unklare Rauchentwicklung beim Chemiewerk in Steyerberg

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Kommentare