Petition gestartet

Ziel: Geldautomat in Drakenburg erhalten 

Drakenburg - Von Johanna Müller. Beim Bäcker, im Café oder auch beim Schützenfest – noch ist Bargeld auch in unserer mehr und mehr digitalisierten Welt nicht aus unserem Alltag wegzudenken. Trotzdem seien die Bargeldabhebungen im Landkreis Nienburg rückläufig. Besonders ist das der Volksbank in Drakenburg aufgefallen. An dem dortigen Automaten wurde die schwächste Nutzungsrate des gesamten Geschäftsgebietes gemessen, erklärt der Bereichsleiter des Volksbank-Privatkundengeschäfts Matthias Buchholz. Deshalb wird der Automat zum 9. April abgeschaltet.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht“, erklärt Buchholz, der Verständnis dafür hat, dass dieser Beschluss in Drakenburg nicht nur positiv gesehen wird. Schließlich würde ein Stück Infrastruktur verloren gehen. Das sieht auch Thorben Andermann so. Der Drakenburger sitzt für die Wähler-Gemeinschaft im Samtgemeinderat Heemsen und hat aus dem Drakenburger Gemeinderat davon erfahren, dass der Automat abgebaut werden soll. Dort wurde deutlich, dass die Entscheidung bereits feststehe. „Einen solchen Entschluss sollte man nicht so einfach hinnehmen, noch ist der Stecker nicht gezogen“, sagt Andermann dazu.

Thorben Andermann hat eine Petition für den Erhalt des Automaten gestartet. 

Seiner Meinung nach wird besonders älteren Drakenburgern durch den Wegfall des Automaten ein Stück Lebensqualität genommen. „Das ist eine Einschränkung, besonders da wir in Drakenburg einige Angebote, wie den Bäcker und ein Café haben, in denen nicht mit Karte gezahlt werden kann“, sagt Andermann. Besonders Menschen, die nicht mobil sind, würde es nun erschwert werden, an Bargeld zu gelangen. „Nicht mal mit dem Bus kann man nach Nienburg fahren, da dort auch keine Kartenzahlung möglich ist.“

Weite wegen zu Automaten 

Die nächsten Automaten der Volksbank stehen in Haßbergen und Holtorf. Sparkassen-Kunden könnten nach Rohsen ausweichen, denn diese hatten bisher die Möglichkeit, den Volksbank-Automaten kostenfrei mitzunutzen. Ob und wie es in Drakenburg weitergeht, konnte eine Sprecherin der Sparkasse auf Anfrage noch nicht sagen. „Wir sind dabei, da es sich aber um das Gebäude und den Automaten der Volksbank handelt, kann ich momentan noch nichts dazu sagen“, erklärte Nicola Roloff-Schindler.

Diese Wege zu den anderen Automaten und Filialen seien ohne Auto recht weit, findet Andermann: „Es muss weiterhin möglich sein, relativ einfach als Drakenburger an Bargeld zu kommen“, erklärt der Drakenburger, der aus diesem Grund eine Online-Petition gestartet hat. Sein Ziel: Mindestens 200 Unterschriften sammeln und diese dann den Verantwortlichen der Volksbank vorlegen. 125 Unterschriften hat er bis zum gestrigen Freitag bereits gesammelt.

„Die Entscheidung steht, aber wir gucken uns gerne an, was da kommt“, sagt Buchholz gegenüber dem Blickpunkt zu dieser Aktion. Er betont, dass die Genossenschaftsbank das Thema sehr ernst nehme und die Mitarbeiter niemanden „im Regen stehen lassen“ würden. „Wenn jemand gar nicht mehr mobil ist und auch keine Angehörigen hat, der Bargeld abheben kann, finden wir eine individuelle Lösung“, versichert der Privatkundenbetreuer. In solchen Fällen sollen sich die Kunden an ihren Berater wenden.

An Kunden angepasst 

Generell beobachte die Bank, dass die Kunden ihr Bargeld dort abheben, wo sie sich ohnehin aufhalten. Dies sei heutzutage beispielsweise in den Filialen mehrerer Supermarktketten oder in Erichshagen bei dem Möbelhaus „Heka“ möglich. Drakenburger etwa könnten auf den Supermarkt „Combi“ in Rohsen ausweichen und dort beim Einkaufen Geld abheben. Hinzu komme die Digitalisierung, die bargeldloses Bezahlen ermöglicht.

„Wir sind noch keine bargeldlose Gesellschaft“, findet dagegen Andermann. Zwar weiß auch er, dass der Trend in diese Richtung geht, doch: „Noch ist es zu früh, um Automaten auf dem Land abzubauen.“ Wer ebenfalls dieser Meinung ist, kann sich unter dem folgenenden Link an der Petition beteiligen: http://bit.ly/2CSgna3. Alle, die keinen Zugang zum Internet haben, können sich bei Thorben Andermann unter Tel. 05024/981621 melden, der diese Personen gerne mit in der Liste aufnimmt.

Rubriklistenbild: © msa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Nienburg

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya
Reisen

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht
Technik

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Meistgelesene Artikel

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Waldbrandgefahr in Nienburg durch anhaltende Trockenheit

Waldbrandgefahr in Nienburg durch anhaltende Trockenheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.