Hilfe für traumatisierte Kinder

Reittherapie des Kinderheims „Kleine Strolche“: Das Pferd als geduldiger Zuhörer

+
Reittherapeutin Natasha Edwards und die Ponys: Auf dem Rittergut Ovelgönne in Bücken haben die Pferde ihren Offenstall bezogen. Dem Kinderheim „Kleine Strolche“ stehen sie für Therapiestunden zur Verfügung.

„Kleine Strolche“ treffen große Tiere – und zwar auf dem Rittergut Ovelgönne in Bücken. Fünf Pferde haben dort ihr Zuhause in einem neuen Offenstall bezogen und sind bereit, ihre Arbeit als Therapeuten aufzunehmen.

Bücken - Von Horst Friedrichs. Das tun sie für das Asendorfer Kinderheim „Kleine Strolche“, das im vergangenen Jahr das Rittergut am Rand des Fleckens gekauft hat. Das weitläufige Gutsgelände soll für heilpädagogische, kinder- und jugendpsychiatrische sowie psychotherapeutische Angebote genutzt werden.

Heilpädagogisches Reiten als ein Schwerpunkt

Ein Schwerpunkt im Rahmen der tier- und naturgestützten Therapie auf Ovelgönne ist das therapeutische und heilpädagogische Reiten. Geleitet wird es von Natasha Edwards, einer ausgebildeten Erzieherin, die seit vielen Jahren überdies als Reittherapeutin arbeitet. 

Die Kinder, die im Asendorfer Heim wohnen, werden jeweils zu den Reitstunden nach Bücken gebracht. „Eine Unterbringung auch hier, auf dem Rittergut, ist geplant“, sagte Dr. Sonja Risse, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Kinderheims, während eines Pressegesprächs vor Ort. Und: „Das Rittergut soll Therapiezentrum der ,Kleinen Strolche’ werden.“

Erfolge bei der Entwicklung der Kinder

Natasha Edwards züchtet ihre eigenen Therapiepferde. „Man kann mit Pferden arbeiten“, erklärt sie. „Alle kommen gern zur Reitstunde, und man sieht schnell signifikante Erfolge bei der Entwicklung der Kinder.“ Insgesamt sechs Pferde – von kleineren Ponys bis zu ihren großen Artgenossen – sollen es in Kürze sein, die den offenen Stall jederzeit zum Reitgelände und zur Weide hin verlassen können.

Im Stall und auf dem Gelände leben die Pferde im Herdenverband, und das nicht ohne Grund. „Pferde sind als Herdentiere soziale Wesen, die auf ihr Umfeld reagieren“, erläutert Natasha Edwards. „In der therapeutischen Arbeit wird diese soziale Komponente genutzt, um den Umgang mit anderen Lebewesen zu erlernen. Pferde spüren kleinste Veränderungen und drücken dies durch ihre Körpersprache aus.“ 

Unbeschwerte Stunden mit den Pferden

Das therapeutische Reiten, so Natasha Edwards weiter, empfänden die Kinder nicht als Therapie. Vielmehr bestimme Unbeschwertheit das Kennenlernen der Pferde. Edwards: „Von einem Pferd getragen zu werden, gibt den Kindern ein beschützendes Gefühl.“

Gerade bei traumatisierten Kindern spiele das Körperbewusstsein eine bedeutende Rolle, sagt die Reittherapeutin. Mithilfe des Pferds könne ein misshandeltes oder missbrauchtes Kind sich wieder auf körperliche Nähe einlassen. „Kinder erzählen dem Pferd alles, weil es ein geduldiger Zuhörer ist und auf erschreckende Schilderungen nicht wie ein Mensch reagiert.“ 

Therapie: Stärkung des Selbstbewusstseins

Das Reiten nehme nur einen Teil einer Therapiestunde ein, erklärt Natasha Edwards . Es gehe um Freundschaft und Verantwortung. Das Pferd müsse versorgt und geputzt werden. Für viele Kinder sei es eine enorme Herausforderung, sich einem so großen Tier zu nähern. Sei dies erst einmal geschafft, habe das Kind schon einen wichtigen Schritt in Richtung Selbstbewusstsein und Persönlichkeitsstärkung getan.´„Das Pferd stellt keine Fragen, und es ist unvoreingenommen“, sagt die Reittherapeutin. „Es kümmert sich nicht um körperliche oder seelische Makel und nimmt das Kind so, wie es ist.“

Eine große Rolle spiele auch das Ambiente. Auf Ovelgönne finden die Therapiestunden in der Natur statt, was für Ungezwungenheit und ein Freiheitsgefühl sorgt. Und wenn eine Therapiestunde endet, wird Natasha Edwards oft Zeugin eines der größten denkbaren Vertrauensbeweise: Wenn das Kind auf dem Pferderücken einschlafe und damit die völlige Hingabe im Hier und Jetzt und die heilende Vergessenheit der hektischen Welt zu erkennen gebe.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort
Politik

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente
Technik

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Schwerer Unfall auf A8: Die Bilder

Schwerer Unfall auf A8: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Frauen berauben 14-jährige Nienburgerin

Frauen berauben 14-jährige Nienburgerin

Erneut brennendes Auto in Nienburg

Erneut brennendes Auto in Nienburg

Opfer mit Glasflaschen bedroht

Opfer mit Glasflaschen bedroht

Nienburg: Fahrzeuge mit Steinen beworfen

Nienburg: Fahrzeuge mit Steinen beworfen

Kommentare