Anzeige

Gemeinsamer Neustart für BAUTEQ und PLANTEQ in Nienburg

Viel mehr als ein modernes Gebäude ist Vor dem Zoll 1 in Nienburg entstanden: Hier hat Unternehmer Stefan Busse ein ansprechendes Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter seiner Unternehmen PLANTEQ und BAUTEQ geschaffen.
+
Viel mehr als ein modernes Gebäude ist Vor dem Zoll 1 in Nienburg entstanden: Hier hat Unternehmer Stefan Busse ein ansprechendes Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter seiner Unternehmen PLANTEQ und BAUTEQ geschaffen.

Gemeinsam unter einem Dach arbeiten jetzt die beiden Unternehmen des Nienburgers Stefan Busse. Um dies zu ermöglichen, hat Busse ein neues Bürogebäude im Gewerbepark „Nienburger Damm“ gebaut – genau auf die Bedürfnisse des Planungsbüros PLANTEQ sowie des Bauunternehmens BAUTEQ angepasst.

„Wir haben kein passendes Mietobjekt in der Region gefunden, daher haben wir selbst etwas gebaut“, erklärt Stefan Busse. Dadurch hatte der Geschäftsführer auch die Möglichkeit, BAUTEQ an die Weser zu holen. Bundesweit bauen die Mitarbeiter Tankstellen, Waschhallen und Waschstraßen, sind Experten für Sanierungsarbeiten in diesem Bereich und übernehmen auch viele weitere Bauprojekte. Der Firmensitz lag bisher in Hannover – jetzt lautet die Adresse Vor dem Zoll 1 in Nienburg. Entsprechend den Anforderungen eines solchen Unternehmens wurde neben das moderne Bürogebäude eine Lagerhalle für das Bauunternehmen gesetzt. 

Das Planungsbüro PLANTEQ war schon vor dem Umzug an den Nienburger Damm in der Kreisstadt zu finden – allerdings unter einem anderen Namen. Als „Planungsbüro Ebeling“ hatte Stefan Busse das Unternehmen vor einigen Jahren übernommen. Auch die Mitarbeiter dieser Firma sind Spezialisten für Tankstellen, Waschanlagen und Gewerbebauten. Durch die Umfirmierung zur PLANTEQ Ingenieurgesellschaft mbH sowie den Umzug in den neuen Firmensitz sind die Unternehmen nun sowohl räumlich als auch namentlich enger zusammengerückt. 

Stefan und Simone Busse sind Nienburger Unternehmer aus Überzeugung. Daher haben sie den neuen Firmensitz bewusst in der Kreisstadt gebaut – wo sie gerne leben und arbeiten.

Geschäftsführer Stefan Busse freut sich über diese geglückte Zusammenführung: „Ich bin nun für die Mitarbeiter in beiden Unternehmen präsenter.“

Ansprechende Arbeitsplätze im Neubau

In der Geschäftsführung wird Stefan Busse von seiner Frau Simone Busse unterstützt. Beiden war es wichtig, ein für die Mitarbeiter ansprechendes Arbeitsumfeld zu schaffen – und das in Nienburg. Denn hier lebt nicht nur das Ehepaar, auch viele Mitarbeiter kommen aus der Region. Um nun auch den Kunden und Gästen zu zeigen, wie schön es an der Weser ist, haben sich die Unternehmer etwa für regionale Motive als Dekoration entschieden: Entlang der Flure des neuen Bürogebäudes hängen Fotos von Tanja Scheer und Julian Warning, die besondere Orte der Nienburger Innenstadt darauf festgehalten haben. Die Auswahl der Bilder sei gar nicht einfach gewesen, berichtet Simone Busse: „Für uns ist es ja schon selbstverständlich, in so einer schönen Stadt zu wohnen, da guckt man gar nicht mehr so genau hin. Jetzt können auch unsere Besucher hier im Gewerbegebiet etwas davon sehen.“

Vom Bildschirm direkt auf Papier: Großformatige Pläne druckt Bauzeichner Christian Fricke am Plotter.

Aber nicht nur an Gäste, sondern in erster Linie an die Mitarbeiter wurde bei der Gestaltung gedacht. 30 Angestellte haben die beiden Unternehmen zusammen, rund 20 davon arbeiten in den neuen Räumlichkeiten. Hier haben sie großzügig geschnittene Büros sowie moderne Arbeitsplätze, die alle höhenverstellbar sind. Offen und dennoch mit den nötigen Rückzugsmöglichkeiten sind die Büroräume gestaltet, um ein geeignetes Arbeitsklima zu schaffen.

In einem separaten Bereich steht die notwendige Technik für die Planer. Innerhalb weniger Minuten werden hier Quadratmeter große Pläne gedruckt und auf handliches A4-Format gefaltet – fast ganz automatisch.

Pausen sind nicht nur in einem hellen Aufenthaltsraum sowie einer Teeküche möglich, auch eine Terrasse steht dem Team zur Verfügung.

Der große Konferenzraum überzeugt nicht nur mit moderner Präsentationstechnik. Während der Corona-Situation ist es hier auch möglich, mit dem geeigneten Abstand Besprechungen abzuhalten.

Nachhaltige Technik im Bürogebäude

Viel Wert hat das Ehepaar Busse bei der Planung auch auf Nachhaltigkeit gelegt. So kommt die Heizungsanlage ohne fossile Brennstoffe aus. Dafür gibt es Luftwärmepumpen. Strom wird durch eine Photovoltaik-Anlage produziert. Selbst wenn an sonnigen Tagen dann die Klimaanlage läuft, wird noch Strom ins Netz eingespeist.

Passend dazu steht den Mitarbeitern eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge zur Verfügung. Aktuell sind dort regelmäßig zwei Dienstfahrzeuge zu sehen. Diese nutzen Mitarbeiter, die zuvor am alten Standort in Hannover gearbeitet haben. Zudem stehen den Angestellten ausreichend Auto- und Fahrradstellplätze zur Verfügung. „So garantieren wir ein entspanntes Ankommen für unsere Mitarbeiter, ohne Parkplatzsuche“, erklärt Simone Busse.

Kurze Wege im neuen Firmensitz machen es möglich: Geschäftsführer Stefan Busse bespricht aktuelle Projekte direkt mit Bauzeichner Rami Khawadmi.

„Ich denke, wir haben hier etwas Vorzeigbares geschaffen und sind auch stolz darauf“, fasst Stefan Busse zusammen. Als Bauunternehmer hat er versucht, viele Arbeiten selbst zu übernehmen. Gerne hat er dabei mit einem Architekten sowie Unternehmen aus der Region zusammengearbeitet und von deren Fachwissen profitiert. Daher sei es schade, dass durch die Pandemie der geplante „Tag der offenen Tür“ mit Geschäftspartnern und beteiligten Firmen nicht wie geplant umgesetzt werden konnte.

Doch auch ohne großes Fest bedankt sich Stefan Busse für die gute Zusammenarbeit aller Akteure. Auch in der Nachbarschaft sei man gut angekommen. So wurde etwa gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer aus dem gegenüberliegenden Gebäude eine Wildblumenwiese angelegt, die den Außenbereich des Neubaus bereichern soll.

Arbeiten bei BAUTEQ und PLANTEQ

Mit der Fertigstellung der neuen Firmensitze in Nienburg kehrt bei dem Planungsbüro PLANTEQ und dem Bauunternehmen BAUTEQ keine Ruhe ein. Jetzt sollen die Räumlichkeiten weiter mit Leben gefüllt werden. Geschäftsführer Stefan Busse sucht daher neue Mitarbeiter.

Bauleiter und Zeichner gesucht

Ein Bauleiter, Techniker oder Meister (alles m/w/d) wird für den bundesweiten Einsatz im BAUTEQ-Team gesucht. Das PLANTEQ-Büro sucht ebenfalls Bauleiter für Norddeutschland sowie Bauzeichner CAD (beides m/w/d).

In seinem hellen und gut klimatisierten Einzelbüro arbeitet Bauingenieur Christian Geldermann gerne auch im Stehen. Dank der höhenverstellbaren Schreibtische ist das kein Problem.

Beide Unternehmen sind auf den Bau von Tankstellen sowie Waschanlagen und Gewerbehallen spezialisiert. Erfahrungen in diesem Bereich sind daher wünschenswert, aber keine Einstellungsvoraussetzung. Gerne stellt Stefan Busse erfahrene Mitarbeiter unabhängig vom Abschluss ein.

„Wir bieten ein hervorragendes neues Gebäude, ein interessantes Tätigkeitsfeld sowie ein gutes Betriebsklima“, sagt Busse, der sich über Kurzbewerbungen per Mail an info@bauteq.de freut. Besonders der Tankstellenbau sei immer in Bewegung. Durch neue Antriebstechniken und umweltbewusste Bauvorhaben gebe es in diesem Bereich immer neue spannende Aufgaben und Herausforderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Boulevard

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"
Karriere

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?
Boulevard

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro
Mehr Sport

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der B6 Richtung Hannover - Vier Wochen Bauarbeiten

Vollsperrung der B6 Richtung Hannover - Vier Wochen Bauarbeiten

Brandgefährlich, aber nicht brennbar

Brandgefährlich, aber nicht brennbar

Gericht kippt verkaufsoffenen Sonntag in Nienburg

Gericht kippt verkaufsoffenen Sonntag in Nienburg

Nienburg: Zahl der Corona-Infektionen steigt schnell

Nienburg: Zahl der Corona-Infektionen steigt schnell

Kommentare