Plattdeutsche Theatergruppe steht in Hassel und Hämelhausen auf der Bühne

Von EU-Subventionen und einem pfiffigen Landwirt

+
„De vergnögte Speeldeel“ aus Häuslingen tritt in Hassel und Hämelhausen auf.

Hämelhausen/Hassel - Von Harald Röttjer. Mit dem plattdeutschen Theaterstück „Een Butler op‘n Buurnhoff“ machen die Frauen und Männer von „De vergnögte Speeldeel“ aus Häuslingen in Hämelhausen und Hassel Station. Die Komödie in drei Akten stammt aus der Feder von Hans Schimmel.

Bauer Hans Dührkop weiß, wie er an Geld kommt: Er ist ein Experte in Sachen EU-Subventionen und kennt einige Tricks, wie er in dem verwirrenden Geflecht der Subventionen für die Landwirtschaft die nötigen Geldquellen anzapfen kann. Das ist allerdings nicht immer ganz legal, und auf wundersame Art vermehren sich Dührkops Milchkühe – allerdings nur auf dem Papier. Die so ergaunerten Gelder will der Bauer aber nicht für sich behalten, sondern verteilen – wie einst Robin Hood.

Das ist die Geschichte, die „De vergnögte Speeldeel“ inszeniert. Ulrich Plenge spielt in der Komödie den gewieften Kleinbauern, der seine ganz eigene Einstellung zur subventionierten Landwirtschaft hat. Als Dührkop auf dem Dachboden jede Menge Blanko-Formulare und eine Stempelsammlung des Katasteramts findet, kommen die ihm gerade recht. Währenddessen hofft seine Schwester (Astrid Meyer) auf einen anderen Geldsegen: Sie möchte einen Gutschein für die dringend benötigte Treckerreparatur gewinnen, der in einem Preisausschreiben ausgelobt wird.

Doch sie bekommt sogar den Hauptgewinn: einen Butler, der sie für eine Woche bedient. Diesen spielt Uwe Ohlmeier. Der Butler muss sich bald gegen die Avancen der einfältigen Magd (Ingrid Ohlmeier) wehren. Sogar Außerirdische werden erwartet, allerdings nur vom Nachbarn (Frank Schumacher), der ständig mit einer „Funkstation“ auf dem Kopf herumläuft, um in Kontakt mit dem Weltall zu bleiben.

Faustdick hinter den Ohren hat es der nach außen hin stets auf Moral bedachte Pfarrer (Matthias Ohlmeier). Schließlich ist da noch eine Nachbarin (Michaela Rampp), deren Liebespfeile den Kleinbauern treffen sollen. Sabine Wöhlke spielt einen emanzipierten Feriengast. Dem Kleinbauern drohen aber bald noch größere Probleme, denn eine Beamtin des Landwirtschaftsministeriums (Nicole Ahlden) hat angekündigt, den Betrieb prüfen zu wollen.

Mit der Inszenierung dieser Komödie will das Häuslinger Ensemble ab Samstag, 7. März, bei mehreren Aufführungen das Publikum begeistern. Die Premiere ist bereits ausverkauft, für die anderen Termine gibt‘s noch Karten.

Gasthaus Meins in Häuslingen: Sonntag, 8. März, 20 Uhr (Anmeldungen bei Telse Blank unter Telefon 05165/1515)

Sportheim Hämelhausen:

Freitag und Samstag, 13. und 14. März, um 20 Uhr mit Kaffee und Kuchen sowie Sonntag, 15. März, um 9 Uhr mit Frühstück (Frank Schumacher, Telefon 04254/2854)

Dorfgemeinschaftshaus Hassel: Freitag, 20. März, um 20 Uhr und Sonntag, 22. März, um 9 Uhr mit Frühstück (Ulrich Plenge,Telefon 04254/2576)

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wohnen

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft
Reisen

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben
Reisen

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau
Politik

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

„Blut wird immer dringend benötigt“

„Blut wird immer dringend benötigt“

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Kommentare