Stadt informiert die Politik

Rad-Highway: Der Planungsstand

Nienburg - Gut ausgebaute Fahrradwege ohne kreuzenden Autoverkehr, baulich getrennt von Kraftfahrzeugstraßen: Das ist in Deutschland eher exotische Ausnahme als die Regel. Sogar als „äußerst schwach“ bezeichnete der Vorsitzende des Nienburger Stadtenwicklungsausschusses Klaas Warnecke die Fahrradinfrastruktur zwischen Nordsee und Alpen in der Sitzung des Gremiums am Donnerstagabend.

Das soll sich zumindest in Nienburg bessern. Im Rahmen des Radwegekonzepts denken Politik und Stadtverwaltung schon länger über den Bau eines Radschnellwegs nach. Herauskristallisiert hatte sich für einen solchen Rad-Highway die Strecke zwischen Holtorf und der Innenstadt.

Manfred Ewest vom Fachbereich Stadtentwicklung brachte die Politiker auf den aktuellen Planungsstand. In Betracht für die rund fünf Kilometer lange Strecke kommen neben dem Ausbau zu einem Radschnellweg, der strenge Kriterien erfüllen muss, noch zwei verschieden stark abgespeckte Varianten. Um Fördermittel des Landes zu erhalten, muss ein Radschnellweg unter anderem ein sicheres und attraktives Befahren mit einer Reisegeschwindigkeit von 25 bis 30 km/h gewährleisten. Zudem muss er möglichst unabhängig vom Autoverkehr verlaufen sowie pro Fahrtrichtung mindestens zwei Meter breit sein.

Die Stadt hat im Februar eine entsprechende Ingenieurleistung ausgeschrieben. Die soll die Ausbauvarianten in Abhängigkeit von Fördermöglichkeiten und Grundstücksverfügbarkeiten hinsichtlich ihrer Umsetzung untersuchen. „Wenn es möglich ist, bevorzugen wir natürlich einen Radschnellweg“, versicherte Ewest. „Zwei Angebote liegen uns bereits vor.“ Beide würden die Anforderungen der Stadt erfüllen und lägen preislich eng beieinander. Um 6 000 Euro differieren sie. „Die beiden Varianten müssen nun im Verwaltungsausschuss beraten werden“, so Ewest.

ru

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gesundheit

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Politik

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Welt

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad
Karriere

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Meistgelesene Artikel

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Einbrüche in Bücken und Rodewald

Einbrüche in Bücken und Rodewald

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

„Bredenbeck Open“: Crossgolfturnier der „Acker Hacker“ in Wietzen

„Bredenbeck Open“: Crossgolfturnier der „Acker Hacker“ in Wietzen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.