Football zieht Massen an

„Rehburg Raptors“ starten in ihre erste Saison

+
Emilia feuert mit blau-weißen Poms nicht nur die „Rehburg Raptors“, sondern auch ihren Papa an, der über das Spielfeld läuft.

Rehburg - Das ist neu – und das hat viele Zuschauer angezogen: mit den „Rehburg Raptors“ ist die erste Football-Mannschaft im Landkreis Nienburg in ihre erste Saison gestartet.

Zum Heimspiel im „frischli Sportpark“ in Rehburg sind die „Hasefeld Raiders“ angereist. Emilia hat sich einen erhöhten Platz auf starken Schultern ausgesucht und schwenkt blau-weiße Poms. Begeisterung zeigt das Gesicht der Kleinen – schließlich ist ihr Papa einer derjenigen, die dort auf dem Sportplatz eigentlich nur anhand ihrer RückenNummer identifiziert werden können, so gepanzert und behelmt, wie sie alle sind. Blauweiß ist auch deren Ausrüstung, denn das sind schließlich die Vereinsfarben des RSV Rehburg, unter dessen Dach diese Football-Mannschaft antritt. 

Am Spielfeldrand haben sich allerdings beileibe nicht nur Angehörige und Freunde der Spieler versammelt, um das erste Football-Spiel anzusehen. Dort sind auch viele weitere Zuschauer, die sich ein solches Ereignis, solch eine Neuheit nicht entgehen lassen wollen. Die wenigsten nur scheinen sich mit den Regeln auszukennen – das spielt für sie aber auch keine große Rolle. Das Gewusel, das nach jedem Anpfiff entsteht, das wenig später meist schon wieder unterbrochen wird und eigentlich immer in einem großen Knäuel endet, ist Anschauung genug. Nur diejenigen, die auf dem Parkplatz direkt hinter dem Tor der Raptors geparkt haben, werden etwas nervös, als die Raiders einen Football in dieser Richtung durchbringen, der prompt hoch über den Zaun geschossen wird und irgendwo auf dem Parkplatz landet. Der große Run, um die parkenden Fahrzeuge in Sicherheit zu bringen, bleibt aber aus. 

Hart zur Sache geht es beim ersten Heimspiel der „Rehburg Raptors“ in Rehburg.


Die Spannung angesichts des Spielgeschehens scheint größer zu sein als die Angst vor einer Beule im Blech. Zum Ende des ersten Spiels waren die „Rehburg Raptors“ mit 0:50 Punkten den „Hasefeld Raiders“ zwar eindeutig unterlegen – aber wer hatte schon beim Start mit einem Sieg gerechnet? Das nächste Heimspiel haben die „Rehburg Raptors“ am Sonntag, 16 Juni, 15 Uhr, gegen die „Nordhorn Vikings“. Was sich die Mannschaft dann wünscht, sind erste Punkte auf der eigenen Seite – und einen Stadionsprecher, der die Zuschauer durch das Spielgeschehen leitet und zu Anfeuerungsrufen animiert. Interessenten für diesen Posten – wie auch solche, die selbst ins Football-Spiel einsteigen wollen – können mit der Mannschaft über deren Facebook-Seite in Kontakt treten.

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen
Technik

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test
Politik

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel
Politik

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Meistgelesene Artikel

Uchte: Großkontrolle zur Bekämpfung von Einbrüchen

Uchte: Großkontrolle zur Bekämpfung von Einbrüchen

Liebenau: Polizei fasst Supermarkt-Einbrecher

Liebenau: Polizei fasst Supermarkt-Einbrecher

„Filmpalast am Hafen“ in Nienburg kurz vor der Premiere

„Filmpalast am Hafen“ in Nienburg kurz vor der Premiere

Gemeinsam gegen den Hausärztemangel

Gemeinsam gegen den Hausärztemangel

Kommentare