Genehmigung läuft seit drei Monaten

Rodewalder Leitwolf: Abschuss-Frist verlängert

+
Der Rodewalder Problem-Wolf ist seit einem viertel Jahr abgetaucht.

Hannover. Wird der zum Abschuss freigegebene Wolf im Bereich Rodewald nicht bis Ende April erschossen, gibt es eine neue Frist von vier Wochen.

Das sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums am Donnerstag. Der Leitwolf des sogenannten Rodewalder Rudels darf mit behördlicher Genehmigung abgeschossen werden, weil er wolfsabweisende Zäune überwunden und Rinder in einer Herde angegriffen hat. Die Genehmigung zum Abschuss läuft bereits seit Ende Januar. 

Als Grund dafür, dass es keine zeitlich unbegrenzte Verlängerung der Abschussfreigabe gebe, nannte die Sprecherin die Vorgaben des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Die Behörde prüfe zum jeweiligen Zeitpunkt neu, ob die Kriterien zur Abschussfreigabe weiterhin erfüllt seien. Wölfe sind artenschutzrechtlich streng geschützt. Wolfsschützer hatten vergeblich versucht, die Ausnahmegenehmigung gerichtlich zu stoppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Alltagsmasken und die Materialfrage

Alltagsmasken und die Materialfrage
Gesundheit

So funktioniert das Indoor-Surfen

So funktioniert das Indoor-Surfen
Leben

Eistee eiskalt selbst gemacht

Eistee eiskalt selbst gemacht
Auto

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Meistgelesene Artikel

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Dachstuhl eines Hauses brennt komplett ab

Dachstuhl eines Hauses brennt komplett ab

Wichtige Beiträge zur Regionalgeschichte

Wichtige Beiträge zur Regionalgeschichte

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Kommentare