Genehmigung läuft seit drei Monaten

Rodewalder Leitwolf: Abschuss-Frist verlängert

+
Der Rodewalder Problem-Wolf ist seit einem viertel Jahr abgetaucht.

Hannover. Wird der zum Abschuss freigegebene Wolf im Bereich Rodewald nicht bis Ende April erschossen, gibt es eine neue Frist von vier Wochen.

Das sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums am Donnerstag. Der Leitwolf des sogenannten Rodewalder Rudels darf mit behördlicher Genehmigung abgeschossen werden, weil er wolfsabweisende Zäune überwunden und Rinder in einer Herde angegriffen hat. Die Genehmigung zum Abschuss läuft bereits seit Ende Januar. 

Als Grund dafür, dass es keine zeitlich unbegrenzte Verlängerung der Abschussfreigabe gebe, nannte die Sprecherin die Vorgaben des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Die Behörde prüfe zum jeweiligen Zeitpunkt neu, ob die Kriterien zur Abschussfreigabe weiterhin erfüllt seien. Wölfe sind artenschutzrechtlich streng geschützt. Wolfsschützer hatten vergeblich versucht, die Ausnahmegenehmigung gerichtlich zu stoppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt
Politik

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar
Welt

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch
Reisen

11 sehenswerte Weihnachtsbäume rund um die Welt

11 sehenswerte Weihnachtsbäume rund um die Welt

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Einbruch in der Moorstraße

Nienburg: Einbruch in der Moorstraße

"Grippewelle droht nach dem Jahresweschsel"

"Grippewelle droht nach dem Jahresweschsel"

Kinder empfangen den Nikolaus am Weserufer

Kinder empfangen den Nikolaus am Weserufer

Wissensburg in Nienburg: Verlässliche Zahlen fehlen

Wissensburg in Nienburg: Verlässliche Zahlen fehlen

Kommentare