Bahnstrecke für anderthalb Stunden gesperrt

"Person unter Zug" war Fehlalarm

Rohrsen - Die Bahnstrecke zwischen Bremen und Nienburg war am Samstagmittag für anderthalb Stunden gesperrt.  Die Feuerwehren Rohrsen, Drakenburg und Heemsen sowie der Rettungsdienst mit dem Stichwort „Person unter Zug“ um 11.55 Uhr zur Bahnstrecke nach Rohrsen alarmiert. 

Glücklicherweise handelte es sich nur um einen Fehlalarm. Vor Ort berichtete der Zugführer von einem dumpfen Knall, woraufhin er seinen Güterzug, der in Richtung Nienburg fuhr, sofort stoppte. Da der Ort einer möglichen Kollision nicht genau benannt werden konnte, wurden die Gleise durch 30 Einsatzkräfte vom ehemaligen Bahnhof in Rohrsen bis zur Bahnüberführung Schwarze Straße in Haßbergen, wo in selber Fahrtrichtung ein weiterer Güterzug zum Stehen kam, zu Fuß gründlich abgesucht. 

Außer einem Stück Gummi konnten aber weder verletzte Menschen oder Tiere, noch Spuren eines Zusammenstoßes gefunden werden, sodass die Suche nach einer Stunde beendet werden konnte. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck
Reisen

Skurrile und verrückte Museen rund um Sex und Erotik

Skurrile und verrückte Museen rund um Sex und Erotik
Welt

Auch zehn Tage nach "Florence": Ganze Wohnviertel überflutet

Auch zehn Tage nach "Florence": Ganze Wohnviertel überflutet
Reisen

Mit dem Buschflieger in den Regenwald in Suriname

Mit dem Buschflieger in den Regenwald in Suriname

Meistgelesene Artikel

Altstadtfest-Besucher trotzen Regen und Kälte

Altstadtfest-Besucher trotzen Regen und Kälte

Hoya: Unbekannte scheitern an Geldautomaten-Sprengung

Hoya: Unbekannte scheitern an Geldautomaten-Sprengung

Sommergewinnspiel: Mit Rekordbeteiligung auf die Zielgerade

Sommergewinnspiel: Mit Rekordbeteiligung auf die Zielgerade

Bahn hat in fünf Jahren 20 Übergänge in Niedersachsen geschlossen

Bahn hat in fünf Jahren 20 Übergänge in Niedersachsen geschlossen

Kommentare