Eitzendorfer Theaterspieler

„Roodlücht för een ollen Schinken“

Wöchentlich treffen sich die Akteure zu Proben, am 23. Februar feiert das neue Stück Premiere. J Foto: Uwe Campe

Eitzendorf - Von Uwe Campe. Jan Ole Brummerloh (Jan Dirk Hopmann) ist schon ein feiner Kerl, hat er sich doch zuletzt als Einziger noch um seine betagte Tante Luise Kramer gekümmert. Als diese 84-jährig stirbt, erbt er unversehens nicht nur deren Katze Cleopatra, sondern auch die – zugegebenermaßen – reichlich heruntergekommene Gaststätte „Zum alten Schinken“ mit Festsaal und angebauter Wohnung.

Zu allem Überfluss ist die Erbschaft auch noch an die Bedingung geknüpft, die Gaststätte binnen sechs Wochen wieder flott zu machen und mindestens einen Umsatz von 10 000 Euro zu erwirtschaften. Anderenfalls würde nicht er, sondern Cleopatra Erbin des dann durch die Tierschützerin Cordula Meisenbrot (Sandra Strangmann) verwalteten Vermögens werden.

Jan Ole, tatkräftig unterstützt durch seine Eltern Paul und Elisabeth Brummerloh (Torsten Henkel und Anja Hopmann), seinem Großvater Friedrich Brummerloh (Christian Hopmann) sowie Nachbarin Hannelore Eppelkött (Ingrid Cordes) und deren Tochter Vicky (Corinna Neuhaus), lässt sich zwar einiges einfallen, um dieses schwierige Unterfangen zu meistern, ob es ihm aber tatsächlich gelingt, können die Zuschauer ab dem 23. Februar erfahren, wenn das Stück im Gasthaus „Zur Post“ in Eitzendorf um 19 Uhr Premiere feiert. Nur so viel sei noch verraten: Wie eigentlich immer bei den „Eitzendorfern“, können sie sich schon jetzt auf ein turbulentes Stück und einen heftigen Angriff auf ihre Lachmuskeln freuen.

Nach einjähriger Unterbrechung hat die bereits seit 1973 bestehende und zurzeit elfköpfige Eitzendorfer Theatergruppe, der neben den bereits Genannten auch noch Annelore Bohlmann (Souffleuse), Hans-Gerd Cordes (Betreuer), Ehler Gansbergen (Nachlassverwalter Christian Habermann) und Maria Wascher (ehemalige Freundin von Jan Ole) angehören, jetzt wieder ihren Spielbetrieb aufgenommen und übt inzwischen unter Leitung von Christian Hopmann das neue plattdeutsche Stück „Roodlücht för een ollen Schinken“ aus der Feder von Helmut Schmidt (nicht identisch mit dem früheren Bundeskanzler) ein.

Der Vorverkauf für die Aufführungen erfolgt am Sonntag, 25. November, und am Sonntag, 2. Dezember, jeweils von 9 bis 12 Uhr im Gasthaus Zur Post. Außerdem können Karten bei Christian Hopmann (Telefon 04256/433) bestellt werden.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Trump düstere Botschaft zum Auftakt des Unabhängigkeitstages

Trump düstere Botschaft zum Auftakt des Unabhängigkeitstages
Auto

So fährt sich ein E-Klapprad

So fährt sich ein E-Klapprad
Politik

China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung

China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung
Reisen

Georgias Filmorten auf der Spur

Georgias Filmorten auf der Spur

Meistgelesene Artikel

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Nienburger Bahnübergang "An der Stadtgrenze" gesperrt

Nienburger Bahnübergang "An der Stadtgrenze" gesperrt

Kommentare