Feuer in Binnen löst Großeinsatz aus

Scheune und landwirtschaftliche Geräte bei Brand zerstört

+
Aus dem Korb der Liebenauer Drehleiter wurde das Feuer von oben bekämpft.

Binnen - Von Uwe Schiebe. Um 1.07 Uhr war am frühen Mittwochmorgen für die Feuerwehrleute der Samtgemeinde Liebenau die Nacht zu Ende. Die Rettungsleitstelle in Stadthagen hatte die Sirenen und Funkmeldeempfänger ausgelöst.

Die Meldung lautete: „Großbrand Scheune in Binnen Hauptstraße 11“. Eine Anwohnerin hatte einen Feuerschein in ihrer Nachbarschaft bemerkt und Polizei sowie Feuerwehr alarmiert. 

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, brannte das freistehende Gebäude in der Dorfmitte bereits lichterloh. Die Flammen schlugen aus dem Dach. Die Ortswehren Binnen und Bühren bauten zunächst eine Wasserversorgung auf. Aus drei Unterflurhydranten wurde Wasser entnommen. Die Tanklöschfahrzeuge aus Liebenau und Pennigsehl nahmen die Brandbekämpfung auf, später schafften sie im Pendelverkehr Löschwasser heran. 

In der Scheune wurden ein Trecker mit Frontlader, ein Mähwerk und ein Erntewagen, sowie ein Auto und Brennholz Raub der Flammen.

Aufgrund des starken Funkenfluges bauten die Liebenauer Einsatzkräfte mit ihrem neuen Hilfeleistungslöschfahrzeug eine Riegelstellung zum Nachbargebäude auf. Unterdessen wurde aus dem Korb der Liebenauer Drehleiter das Feuer von oben bekämpft. Unter schwerem Atemschutz waren insgesamt zehn Trupps, davon zwei im Innenangriff, eingesetzt. Unter der Leitung von Timo Linderkamp waren die Ortsfeuerwehren Binnen, Bühren, Glissen, Liebenau, Hesterberg-Mainsche und Pennigsehl im Einsatz. Außerdem war ein Rettungswagen vor Ort. Die Technische Einsatzleitung wurde nicht benötigt und konnte den Einsatz abbrechen. Brandabschnittleiter Süd Ralf Tiedemann und sein Stellvertreter Bernd Hachmeyer machten sich vor Ort ein Bild von der Lage. 

Unter schwerem Atemschutz waren insgesamt zehn Trupps, davon zwei im Innenangriff, eingesetzt.


In der Scheune wurden ein Trecker mit Frontlader, ein Mähwerk und ein Erntewagen sowie ein Auto und Brennholz von den Flammen zerstört. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gefror das Löschwasser und die Hauptstraße glich einer Eisbahn. Der Bauhof Marklohe lieferte Streusalz. Gegen 4 Uhr konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen. Personen waren nicht in Gefahr. Vorsichtshalber wurde allerdings die Bewohnerin eines benachbarten Hauses geweckt und zum Verlassen des Gebäudes aufgefordert. Über die Brandursache und Schadenshöhe konnte die Polizei in der Nacht noch keine Angaben machen. 


Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen
Politik

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone
Politik

Koalition nennt Details zum neuen CO2-Preis

Koalition nennt Details zum neuen CO2-Preis
Technik

Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge

Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge

Meistgelesene Artikel

Dritter Suppentag in Hassel verzeichnet Besucherrekord

Dritter Suppentag in Hassel verzeichnet Besucherrekord

Erneut brennendes Auto in Nienburg

Erneut brennendes Auto in Nienburg

Nienburg: Frauen für Politik begeistern

Nienburg: Frauen für Politik begeistern

Nein zu Kita-Schließzeiten im Sommer

Nein zu Kita-Schließzeiten im Sommer

Kommentare