Wer hat was gesehen?

Schilder überfahren: Polizei sucht Unfallfahrer

Marklohe - Mitten in der Nacht ist ein Autofahrer über eine Verkehrsinsel in Drakenburg gerast. Nun sucht die Polizei den Unfallfahrer und das beschädigte Auto. 

Die Ermittler der Polizeistation Marklohe suchen einen beschädigten Opel Kadett oder Astra der Baujahre 1984 bis 1999. Der Fahrer eines solchen Autos hatte in der Nacht zu Montag gegen 3.50 Uhr auf der Bundesstraße 215 in Drakenburg eine Verkehrsinsel komplett überfahren. Dabei fuhr er auch über die Verkehrsschilder am Beginn und am Ende dieser Insel, berichtet die Polizei. 

Beide Verkehrszeichen wurden inklusive des Fundamentes aus dem Boden gerissen. Anhand der vorgefundenen Unfallspuren konnten die Polizeibeamten den Hersteller sowie den Zeitraum des Baus des flüchtigen Fahrzeugs ermitteln.

Die Unfallzeit kann aufgrund eines „Knallzeugen“ ziemlich genau eingegrenzt werden. Ein Anwohner in Drakenburg hatte die beiden Aufpralle gehört. Hinweise auf ein beschädigtes Fahrzeug nehmen die Polizei in Marklohe unter Telefon (05021) 961980 oder die Beamten in Nienburg unter Telefon (05021) 97780 entgegen.

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Technik

GoPro will mit wackelfreien Videos zurück in die Erfolgsspur

GoPro will mit wackelfreien Videos zurück in die Erfolgsspur
Politik

Dialog der USA mit Nordkorea kommt in Fahrt

Dialog der USA mit Nordkorea kommt in Fahrt
Politik

EU will Flüchtlings-Kooperation mit Ägypten

EU will Flüchtlings-Kooperation mit Ägypten
Reisen

Auf Erich Kästners Spuren durch Berlin

Auf Erich Kästners Spuren durch Berlin

Meistgelesene Artikel

„Tragbar“ bietet „Lieblingsplatz“ für Familien

„Tragbar“ bietet „Lieblingsplatz“ für Familien

Unfall in Nienburg: Polizei findet flüchtigen Lkw-Fahrer

Unfall in Nienburg: Polizei findet flüchtigen Lkw-Fahrer

Altstadtfest: Mit Fassbieranstich in die Dauerparty

Altstadtfest: Mit Fassbieranstich in die Dauerparty

Sommergewinnspiel: Mit Rekordbeteiligung auf die Zielgerade

Sommergewinnspiel: Mit Rekordbeteiligung auf die Zielgerade

Kommentare