Von drei Männern angegriffen

Schlägerei vor Nienburger Schnellimbiss

Nienburg - Die Polizei wurde in der Nacht auf Donnerstag, 13. Dezember, um 2 Uhr über eine Schlägerei vor einem Schnellimbiss in der Celler Straße informiert. Beim Eintreffen der Beamten hatten sich die mutmaßlichen Täter bereits entfernt. 

Nach Zeugenaussagen war eine Person von mindestens drei anderen Männern angegriffen und verprügelt worden. Durch Zeugen erhielten die Polizeibeamten ebenfalls den Hinweis auf ein Fahrzeug, welches die Täter benutzt hatten, um den Tatort zu verlassen. 

Noch während der Untersuchungen am Tatort erschienen die drei  jungen Männer mit dem Fahrzeug erneut auf dem Parkplatz. Nachdem nun alle Beteiligten zur Verfügung standen, befragten die Polizisten die vier jungen Männer. Beide Parteien machten erheblich unterschiedliche Angaben zum Tatablauf, sodass vonseiten der Polizei Strafaverfahren gegen beide Streitparteien eingeleitet wurden. 

Der Verletzte musste aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Mögliche Zeugen, die sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, die Dienststelle unter Tel. 05021/97780 zu informieren.

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen
Technik

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test
Politik

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel
Politik

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Meistgelesene Artikel

Uchte: Großkontrolle zur Bekämpfung von Einbrüchen

Uchte: Großkontrolle zur Bekämpfung von Einbrüchen

Liebenau: Polizei fasst Supermarkt-Einbrecher

Liebenau: Polizei fasst Supermarkt-Einbrecher

„Filmpalast am Hafen“ in Nienburg kurz vor der Premiere

„Filmpalast am Hafen“ in Nienburg kurz vor der Premiere

Gemeinsam gegen den Hausärztemangel

Gemeinsam gegen den Hausärztemangel

Kommentare