Schneller Einsatz der Feuerwehr verhinderte in Wietzen schlimmeres

Brand in Stallanbau ging glimpflich aus

+
Unter Atemschutz konnte der Brand von den Einsatzkräften schnell gelöscht werden.

Wietzen. Gegen 20.45 Uhr bemerkte am Montagabend ein Autofahrer, dass aus dem Anbau eines Hauses an der Bundesstraße 6 kurz vor Wietzen im Landkreis Nienburg starker Rauch drang.

Er wählte sofort den Notruf. Umgehend wurden die Ortsfeuerwehren Wietzen, Holte-Langeln, Dolldorf-Blenhorst, Bötenberg, Warpe und die Einsatzleitung-Ort (ELO) alarmiert. Unter Atemschutz konnten zwei Trupps das Feuer schnell löschen. Menschen und Tiere waren nicht in Gefahr. Die vorsorglich alarmierte Drehleiter aus Nienburg kam nicht zum Einsatz. Da auf dem angrenzenden Dachboden noch Stroh lagerte wurde zur Überprüfung die Wärmebildkamera aus Nienburg angefordert. Im Einsatz waren insgesamt 61 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst. Die Bundesstraße war während des Einsatzes für den Verkehr gesperrt. Brandursache und Schadenshöhe sind noch nicht bekannt.

us

Das könnte Sie auch interessieren

Auto

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land
Reisen

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder
Fußball

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer
Reisen

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Meistgelesene Artikel

Nach Streit und Vandalismus: Umgestaltete „Nazi-Glocke“ wird neu geweiht

Nach Streit und Vandalismus: Umgestaltete „Nazi-Glocke“ wird neu geweiht

Führse-Brücken in Nienburg: Neue Entwicklung in unendlicher Geschichte

Führse-Brücken in Nienburg: Neue Entwicklung in unendlicher Geschichte

Kaffkieker fährt Pfingsten

Kaffkieker fährt Pfingsten

Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs

Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs

Kommentare