Großeinsatz der Rettungskräfte an der „Klinik am Weserbogen“

Schornsteinbrand in Nienburgs Innenstadt löst Großeinsatz aus

Mit einem Großaufgebot rückten die Einsatzkräfte an.
+
Mit einem Großaufgebot rückten die Einsatzkräfte an.

Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst rückten an, nachdem Rathausmitarbeiter in Nienburg über dem Dach der gegenüberliegenden Klinik schwarzen Rauch entdeckten.

Nienburg - von Leif Rullhusen. Mitarbeiter im Nienburger Rathaus hatten den schwarzen Rauch über dem Dach der gegenüberliegenden „Klinik am Weserbogen“ am Dienstag gegen 14 Uhr zuerst entdeckt und den umgehend Notruf alarmiert. Sofort rückten Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst mit einem Großaufgebot an.

Der zunächst vermutete Dachstuhlbrand war zum Glück nur ein brennender Schornstein, der beim Eintreffen der Rettungskräfte schon wieder erloschen war. Zunächst vermuteten die Brandbekämpfer ein im Schornstein gebautes Wespennest als Auslöser des Brandes.

Diese wabenförmige Struktur der Rußbrocken ließ zunächst ein Wespennest als Brandursache vermuten.

Die hinzugerufene Schornsteinfegerin Antje Wetzel bestätigte den Verdacht jedoch nicht. Durch die Pelletheizung abgelagerter Ruß habe sich entzündet, erklärte sie nach der Reinigung des Schornsteins. Die wabenförmige Struktur der auf dem Dach des Gebäudes gelandeten Rußbrocken, die den Eindruck erweckt hatten, würden auch bei Rußablagerungen im Schornstein entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet
Fußball

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22
Politik

Überwiegend positive Reaktionen auf Papst-Brief

Überwiegend positive Reaktionen auf Papst-Brief

Meistgelesene Artikel

Die unglaubliche Reise des Nienburger Fußballers Jens Todt

Die unglaubliche Reise des Nienburger Fußballers Jens Todt

Corona im Landkreis Nienburg: Geringes Infektionsgeschehen

Corona im Landkreis Nienburg: Geringes Infektionsgeschehen

Nienburg: Keine Corona-Prämie von Helios

Nienburg: Keine Corona-Prämie von Helios

Am Heye See wird ab sofort durchgegriffen

Am Heye See wird ab sofort durchgegriffen

Kommentare