Schwelbrand in Nienburg unter schwerem Atemschutz gelöscht

Größeren Schaden verhindert

+
Unter schwerem Atemschutz gingen die Einsatzkräfte gegen den Brand vor.

NIENBURG. In einem Betonmischwerk im Nienburger Immenweg brach am Montag gegen 13.40 Uhr ein Feuer aus. In einem Holzspänebunker hatte sich aus bisher unklaren Gründen ein Schwelbrand entwickelt.

Die alarmierten Feuerwehren Nienburg und Langendamm löschten unter schwerem Atemschutz den Schwelbrand und konnten durch das schnelle Eingreifen einen größeren Schaden verhindern. Dennoch war der Spänebunker nicht mehr zu retten. Insgesamt waren bei dem knapp zweistündigen Einsatz 41 Feuerwehrkräfte mit neun Fahrzeugen im Einsatz.

mh

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht
Politik

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten
Auto

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg
Wohnen

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Heemsen: Stiefonkel missbraucht Siebenjährige 

Heemsen: Stiefonkel missbraucht Siebenjährige 

Wohnungsbrand in Bücken: Mann bringt sich verletzt in Sicherheit

Wohnungsbrand in Bücken: Mann bringt sich verletzt in Sicherheit

Am Klavier durch den Ort: Mister Piano hilft Menschen mit Musik

Am Klavier durch den Ort: Mister Piano hilft Menschen mit Musik

Kommentare