Ehepaar gerettet

Sportboot sinkt in Naturschutzgebiet

+
Das Schiff wird noch bis Freitag in dem Naturschutzgebiet liegen. Im Hintergrund ist die Ölsperre zu erkennen.

Nienburg - Ein Sportboot ist am Ostermontag in einem ehemaligen Baggersse im Kiesabbaugebiet Stolzenau/Leese gesunken. Das Ehepaar an Bord des Schiffes konnte von der Feuerwehr Stolzenau gerettet werden.

Das Ehepaar plante mit seinem zehn Meter langen Sportboot in dem ehemaligen Baggersee zu übernachten, berichtete die Polizei am Mittwoch. Da es sich heute um ein Naturschutzgebiet handelt, ist dies nicht erlaubt.

Die Beamten vermuten, dass beim Überfahren einiger Sandbänke Steine aufgewirbelt wurden, die den Rumpf des Schiffes durchschlagen haben. Wasser floss in der Folge in das Boot, welches manövrierunfähig wurde und mit Schlagseite liegen blieb.

Die Feuerwehren aus Stolzenau und Landesbergen legten zum Schutz der Natur eine Ölsperre. Das Boot muss von einem Spezialunternehmen geborgen werden. Dies geschieht voraussichtlich am Freitag.

Der Schiffsverkehr auf der Weser ist durch den Zwischenfall nicht beeinträchtigt.

ml

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fußball

Deutsche U21 nach Elfmeter-Krimi im EM-Finale

Deutsche U21 nach Elfmeter-Krimi im EM-Finale
Fußball

Bilder: Deutschland setzt sich im Elfmeterschießen gegen England durch

Bilder: Deutschland setzt sich im Elfmeterschießen gegen England durch
Politik

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
Technik

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung

Meistgelesene Artikel

Feuer in Bücken schnell gelöscht

Feuer in Bücken schnell gelöscht

Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Zerschlitzt – dabei waren sie gerade neu

Zerschlitzt – dabei waren sie gerade neu

Samtgemeinde favorisiert weiterhin Wechold als Standort für Umspannwerk

Samtgemeinde favorisiert weiterhin Wechold als Standort für Umspannwerk

Kommentare