Stadt positioniert sich und stellt Finanzmittel für 2015 zur Verfügung

Oberschule Loccum: Franke geht jetzt in die Offensive

+
Gibt seine Zurückhaltung in Bezug auf die Loccumer Oberschule auf: Martin Franke.

Rehburg-Loccum - Von Beate Ney-Janßen. Rehburg-Loccums Bürgermeister Martin Franke geht in Sachen Oberschule (OBS) Loccum in die Offensive und will verstärkt Flagge zeigen. Er setzt sich für den Erhalt der Schule ein und freut sich auf die Wirtschaftsschau am 21. und 22. März – dann präsentiert sich die Oberschule auf dem Stand der Stadt und zeigt dort, was sie alles kann und hat.

Hintergrund: Der Landkreis Nienburg als Schulträger hat die Schulentwicklungsplanung im Landkreis vorangetrieben. Vor einigen Monaten hatte – wie berichtet – der Kreistag unter anderem beschlossen, künftig im Südkreis lediglich in Loccum und Uchte Oberschulen vorzuhalten. Das wollte die Samtgemeinde Mittelweser allerdings nicht hinnehmen – und beantragte ihrerseits beim niedersächsischen Kultusministerium die Übernahme für die Trägerschaft einer Oberschule an den Standorten Stolzenau und Landesbergen.

Der Ansatz des Kreistages war – angesichts stetig sinkender Schülerzahlen – gewesen, ein Konzept für den gesamten Landkreis aufzubauen. Angesichts der neuen Entwicklung ist diese Planung jedoch mehr oder weniger hinfällig, und Schulen treten eindeutig in Konkurrenz zueinander. Um Schüler wird gebuhlt. Nur diejenigen, die ausreichende Anmeldezahlen vorlegen können, haben auf Dauer die Chance, zu bestehen.

Bisher, so Franke, habe er sich zurückgehalten in dieser Diskussion. Obwohl er ein eindeutiges Interesse am Erhalt der Oberschule in Loccum hat, denn schließlich sei eine solche Schule im Ort ein großer Standortvorteil – auch dann, wenn es darum gehe, neue Einwohner zu gewinnen.

Mit den jüngsten Entwicklungen und der Aussicht auf die Oberschule in der Samtgemeinde Mittelweser lässt er diese Zurückhaltung jetzt allerdings fahren. „Flagge zeigen“ gibt Franke nun als Motto heraus, positioniert sich klar für die Oberschule in Loccum – und hat auch damit begonnen, konkret daran zu arbeiten, den Standort noch attraktiver zu machen.

Zwei erste Ergebnisse kann er seit wenigen Tagen vorweisen. „Die Oberschule sollte vom Landkreis ursprünglich im kommenden Jahr in ihrem IT-Bereich deutlich verbessert werden“, sagt Franke. Das werde die Stadt Rehburg-Loccum nun beschleunigen. Statt 2016 werde die Oberschule bereits in diesem Jahr nachgerüstet. Smartboards und WLAN nennt er unter anderem als Stichworte. Deutlich im fünfstelligen Bereich werde investiert. Die Kosten trage zwar der Landkreis – aber eben erst im kommenden Jahr. Damit das, was Schüler und Lehrer wollen und was dem Unterricht noch mehr Qualität gebe, bereits jetzt angeschafft werden könne, trete die Stadt in Vorleistung.

Was außerdem ab dem Schuljahr 2015/2016 angeboten werde, berichtet der Bürgermeister, sei eine Schülerbeförderung aus den Gemeinden Landesbergen und Leese nach Loccum. Über den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gab es diese Busverbindungen zu den Schulzeiten bisher nicht – nun können Schüler auch aus jenen Gemeinden die Oberschule in Loccum besuchen.

Weitere Unterstützung für den Erhalt der Oberschule in Loccum hat Franke zugesagt und ist dazu mit der Schulleitung im Gespräch. Eine gemeinsame Aktion, mit der die Stadt „Flagge zeigt“, soll es bei der Rehburg-Loccumer Wirtschaftsschau am kommenden Wochenende geben.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wohnen

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft
Reisen

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben
Reisen

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau
Politik

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

„Blut wird immer dringend benötigt“

„Blut wird immer dringend benötigt“

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Kommentare