Erfolg bei der Verleihung des „Smago Award“

Steimbker bricht mit „Cappuccinos“ Weltrekord

Berlin/Steimbke - Nur drei Minuten Zeit und viele erwartungsvolle Gesichter hatten die Mitglieder der Band „Die Cappuccinos“ vor sich. Die Aufgabe: Möglichst viele Autogrammkarten signieren – und das auch noch mit persönlicher Widmung. Mindestens 25 Stück mussten es sein, damit der Weltrekord-Versuch glückt. Eine Herausforderung, an der schon die Komiker Paul Panzer sowie Kaya Yanar gescheitert sind.

Doch das Trio der „Cappuccinos“ hat es geschafft: Auf 29 Karten waren schließlich alle drei Unterschriften von René und Michèl Ursinus sowie dem Steimbker Peter Brückner. Damit hatten sie den Weltrekord des Rekord-Instituts für Deutschland (RID) in der Tasche. Ihre Fans sind zudem nicht nur stolze Besitzer eines Autogramms ihrer Lieblingsband, sondern auch eines offiziellen Rekordobjekts.

Doch der Weltrekord-Erfolg war nicht der einzige Höhepunkt des vergangenen Sonntags für die „Cappuccinos“. „An unserem elften Bandgeburtstag wurden wir sogar doppelt beschenkt“, berichtet Brückner. Denn der Rekordversuch fand anlässlich der Verleihung des „Smago Award“ statt, der vom gleichnamigen Online-Magazin für deutsche Musik verliehen wird. 

Auf der Bühne, auf der in Berlin auch Schlager-Größen wie Florian Silbereisen, Thomas Anders, Maite Kelly oder Peggy March aufgetreten sind, ging es an die Autogrammkarten. Hat sich das Trio auf diese Aufgabe vorbereitet? „Ja klar, zehn Jahre lang“, ist dazu die Antwort Brückners, der im vergangenen Jahr diesen runden Geburtstag mit seinen Bandkollegen gefeiert hat. 

„Normalerweise ist aber mehr Small-Talk bei den Autogrammstunden drin“, sagt Brückner, der beim Rekordversuch darauf verzichten musste. Geprägt war 2018 auch durch ein besonderes Projekt: Das Trio ist in alle 28 EU-Länder gereist und hat dabei seine Fans per Video mitgenommen. So ist die Serie „So schön klingt Europa“ entstanden, die auf dem Youtubekanal „Cappuccinos TV“ veröffentlicht wurde. Und für diesen gab es schließlich auch das zweite Geburtstagsgeschenk des Tages: Den „Smago Award“ in der Kategorie „YouTube Kanal des Jahres“.

Die Freude über diesen Erfolg und die Anerkennung war groß bei der Band, erzählt Brückner: „Den Smago Award zu gewinnen, bedeutet uns sehr viel. Dieser Preis ist in den vergangenen fünf Jahren zum Echo des Schlagers geworden. Das ist eine große Anerkennung.“ 

Bereits zum fünften Mal wurden „Die Cappuccinos“ mit dem anerkannten Schlager-Preis ausgezeichnet. Diesmal sei er zudem hart erarbeitet worden. Denn das Video-Projekt sei eine spannende Geschichte gewesen, aber auch mit viel Aufwand verbunden. Und die Arbeit soll jetzt weitergehen. Auch in den kommenden Monaten möchten die Sänger, ihre Fans mit Videos auf dem laufenden halten.

Brückner selbst greift dabei gerne zur Kamera. Aus seiner Leidenschaft fürs Fotografieren ist auch ein Interesse am Videodreh entstanden. Außerdem füllt sich der Bandkalender mit immer neuen Auftritten. 2019 wird die Band erneut viel unterwegs sein – um viele Menschen mit ihrer Musik zu begeistern.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt
Politik

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte
Politik

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen
Politik

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Meistgelesene Artikel

Flugplatzfest des Luft-Sportclubs Nienburg zieht tausende Besucher an

Flugplatzfest des Luft-Sportclubs Nienburg zieht tausende Besucher an

Pawel Popolski mit neuen Sensationen aus der Welt der Popmusik

Pawel Popolski mit neuen Sensationen aus der Welt der Popmusik

Unfall bei Wietzen fordert vier Verletzte

Unfall bei Wietzen fordert vier Verletzte

Stadtrat Nienburg berät über Teilnahme an Versteigerung

Stadtrat Nienburg berät über Teilnahme an Versteigerung

Kommentare