Zu Münchhausens Naturdenkmalen

Steinbruch und Kopflinden in Winzlar laden zu Spaziergängen ein

Naturdenkmäler in Winzlar: Aus der Höhlung der Kopflinde herausfotografiert, zeigt sich das erste Lindgrün des Baumes.
+
Naturdenkmäler in Winzlar: Aus der Höhlung der Kopflinde herausfotografiert, zeigt sich das erste Lindgrün des Baumes.

Winzlar - Von Beate Ney-Janßen.  Mal raus im Frühling? Ein schöner Spaziergang bietet sich an zu den Naturdenkmalen, die an Winzlars Haarberg stehen. Steinbruch und Kopflinden sind gerade jetzt einen Ausflug wert.

Ein uralter Steinbruch, blühende Wildkirschen und eine ausgehöhlte Linde, die Jahr für Jahr frisches Grün treibt. Der Blick aufs Steinhuder Meer und das eingezäunte Gelände einer ehemaligen Raketenabwehrstation im Rücken: Das sind die Aus- und Ansichten in dem winzigen Wäldchen auf Winzlars Haarberg. Noch geheimnisvoller wird der Ort für jene, die sich vorstellen, wie die Schluchten des Steinbruchs vor Jahrhunderten entstanden. Damals, als die Freiherren von Münchhausen den Sandstein abbauen ließen, um sich Burg, Kapelle und das Dorf Mönnekehusen auf dem Hügel erbauen zu lassen.

Ein Beweis liegt bislang nicht vor, naheliegend ist es aber gewiss, dass die Münchhausens den Steinbruch nutzten, um ihren ersten Stammsitz bauen zu lassen. Dorf und Burg sind allerdings schon lange Geschichte. 1519, als brandschatzende Horden während der Hildesheimer Stiftsfehde über den Haarberg zogen, begann der endgültige Niedergang des Fleckens.

Naturdenkmäler in Winzlar:Archäologen suchen nach Überresten

Die Vorfahren des Lügenbarons zogen sich daraufhin zurück. Aus den Steinen etlicher der Gebäude, heißt es, ließen sie sich das Rittergut in Brokeloh bauen. Noch immer suchen Archäologen nach den Überresten von Dorf und Burg bei Winzlar. Die Hinweise sind spärlich.

Naturdenkmäler in Winzlar: Vermutlich ist der Steinbruch auf dem Haarberg vor Jahrhunderten zuletzt genutzt worden. Die Spuren des Abbaus von Sandstein sind aber immer noch deutlich sichtbar.

Der Steinbruch ist jedoch geblieben und ein Spaziergang auf den Feldwegen um die Spitze des Hügels führt zu ihm. Heute ist er ein Naturdenkmal. Seit 1979 schon. Der Grund? Ein Fuhrunternehmer wollte die Kuhle mit Abraum verfüllen – weil er nicht wusste, wohin damit. Das rief den Landkreis auf den Plan. Kurz darauf wurde das Gelände zum Naturdenkmal erklärt. Wegen seiner Geschichte und wegen der Schönheit der zerklüfteten Landschaft.

Naturdenkmäler in Winzlar: 80- bis 100-jährige Wildkirschen

Hingewiesen hat der Landkreis schon damals auf etliche „80- bis 100-jährige Wildkirschen und einige Kopflinden, die auf eine ältere Besiedelung schließen lassen“. Die Kirschen stehen immer noch, die Kopflinden wurden Jahre später selbst zum Naturdenkmal erklärt. Wie alt sie sind? Auch dazu gibt es keine Erkenntnisse. Staunen löst aber immer wieder eine Linde aus, deren Stamm vollkommen hohl ist, die aber dennoch lindgrüne Blätter sprießen lässt.

Wer Steinbruch und Linden finden möchte, folgt diesem Link.

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

G7 steckt Kurs gegenüber China ab - Pandemie-Plan erwartet

G7 steckt Kurs gegenüber China ab - Pandemie-Plan erwartet
Fußball

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet
Fußball

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Nienburg: Geringes Infektionsgeschehen

Corona im Landkreis Nienburg: Geringes Infektionsgeschehen

Die unglaubliche Reise des Nienburger Fußballers Jens Todt

Die unglaubliche Reise des Nienburger Fußballers Jens Todt

Nienburg: Keine Corona-Prämie von Helios

Nienburg: Keine Corona-Prämie von Helios

Entscheidung über Nienburger Altstadtfest bis Ende Juli offen

Entscheidung über Nienburger Altstadtfest bis Ende Juli offen

Kommentare