Silvester — der blanke Horror für viele Tiere

Tierschutzverein Drakenburger Heide gibt Tipps zum Jahreswechsel

Kleine Katze liegt auf einem Kissen
+
Für kleine Stubentiger kann Silvester ein traumatisches Erlebnis sein.

Landkreis - Für viele Menschen bedeutet die Knallerei zum Jahreswechsel Spaß, für Tiere dagegen blanker Horror. Der Tierschutz-Verein Drakenburger Heide gibt Tipps wie Tierbesitzer das Fest für ihre Lieblinge erträglicher machen können.

Viele Tiere,wie Hunde und Katzen, haben ein wesentlich feineres Gehör als Menschen. Das laute, massenhafte Knallen in der Silvesternacht können sie nicht einordnen und der Lärm versetzt sie über Stunden oder länger in Panik. Manche Tiere entwickeln sogar eine Angstneurose. Sie sind vom Silvesterlärm so verstört, dass sie weglaufen und auch Tage oder Wochen später panisch auf laute Geräusche reagieren.

Der Tierschutz-Verein Drakenburger Heide rät deshalb zur Rücksicht und gibt Tipps, wie Silvester für Tiere und Tierfreunde erträglicher wird:

• Mit dem Hund auch einige Tage vor Silvester nur noch angeleint Gassi gehen, denn verfrühte Böller können ihn so erschrecken, dass er davonrennt und sich selbst oder andere verletzt.

•Die Besitzer sollten mit ihrem Hund/ihrer Katze zu Hause bleiben, damit sie ihr Tier beruhigen können, wenn es große Angst hat.

• Ideal ist ein eigener, ruhiger Raum, in den sich das Tier zurückziehen kann und wo Fenster, Türen und Rollos geschlossen werden können, um den Lärm zu dämpfen.

• Auch Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen oder Vögel erschreckt der Silvester-Lärm – Man sollte sie ebenfalls in einen möglichst ruhigen Raum bringen und vom Silvesterkrach abschirmen.

• Während des Feuerwerks sollten Besitzer beruhigend mit dem Tier sprechen und es streicheln , bis es keine Angst mehr hat.

• Zur Beruhigung helfen auch Bachblüten Rescue Pet Tropfen aus der Apotheke.

Das alljährliche Silvesterfeuerwerk sei außerdem eine große Belastung für die Umwelt. Am ersten Tag des neuen Jahres sei die Feinstaub-Konzentration vielerorts so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht. Das Einatmen von Feinstaub gefährde die zudem auch die menschliche Gesundheit.

Tierheim freut sich über Spenden

Wer den Tieren etwas Gutes tun möchte, sollte nicht nur auf die Knallerei verzichten. Das Tierheim Drakenburg würde sich über Spenden für ihre Tiere freuen. Spendenbeiträge können auf folgendes Konto bei der Volksbank Nienburg überwiesen werden: IBAN: DE59 2569 0009 0007 2184 01.

Auch Sachspenden sind dem Tierheim willkommen – egal ob Spielzeug, Leckerlis oder Streu. Besonders gebraucht werden auch Katzenaufzuchtmilch und Nassfutter für Katzenkinder, Waschmittel und Allzweckreiniger. Die Spenden können nach vorheriger Terminabsprache während der Öffnungszeiten im Tierheim Drakenburg abgegeben werden. Geöffnet ist dienstags, mittwochs, freitags und samstags von 12 bis 16 Uhr sowie sonntags von 14 bis 16 Uhr.

Sachspenden können auch in eine der Futterspendenboxen gelegt werden. Diese gibt es anfolgenden Standorten: E-Center Nienburg, Famila Nienburg, Real Nienburg, Combi Rohrsen, NP Marklohe, REWE Marklohe.

Weitere Infos gibt es per Telefon 05024/8433 oder im Internet: www.tierheim-drakenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Technik

Die Samsung Galaxy S21 im Test

Die Samsung Galaxy S21 im Test
Reisen

Rüstige Rentner statt Hippies und Hare Krishna

Rüstige Rentner statt Hippies und Hare Krishna
Auto

100 Jahre Maybach-Automobile - Luxus für gestern und heute

100 Jahre Maybach-Automobile - Luxus für gestern und heute
Reisen

Diese sechs Fehler sollten Sie als Winter-Camper vermeiden

Diese sechs Fehler sollten Sie als Winter-Camper vermeiden

Meistgelesene Artikel

Nienburg verschärft Corona-Maßnahmen

Nienburg verschärft Corona-Maßnahmen

Corona-Lage im Landkreis Nienburg: Ein weitere Todesfall

Corona-Lage im Landkreis Nienburg: Ein weitere Todesfall

Diebstahl: Keine Bewährung für Nienburger aufgrund von Vorstrafen

Diebstahl: Keine Bewährung für Nienburger aufgrund von Vorstrafen

Nienburger Erfinder bei TV-Show „Das Ding des Jahres“

Nienburger Erfinder bei TV-Show „Das Ding des Jahres“

Kommentare