Sperrung bis Donnerstagmorgen

Autofahrer stirbt bei Frontalcrash mit Lastwagen

+

Rodewald - Ein Mann ist mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 214 frontal gegen einen Lastwagen gekracht und ums Leben gekommen.

Der Opel des 48-Jährigen geriet bei Rodewald im Landkreis Nienburg/Weser am Mittwochabend gegen 21 Uhr aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, wie ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen sagte.

Der Pkw wurde in den Seitenraum geschleudert, der Lastwagen kam auf einem benachbarten Acker zum Stehen, der Anhänger kippte um, heißt es in einer Meldung der Polizei. Der Autofahrer wurde durch Feuerwehrleute aus dem Opel befreit. Er verstarb trotz eingeleiteter Sofortmaßnahmen noch an der Unfallstelle. 

Der Lkw-Fahrer wurde mit Verdacht auf Frakturen in die Helios-Klinik in Nienburg eingeliefert. Für die Bergungs - und Reinigungsmaßnahmen auf und an der Bundesstraße wurde diese bis gegen 7.15 Uhr am Donnerstag gesperrt. Der Bauhof richtete eine Umleitung ein.

dpa/kom

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad
Politik

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Karriere

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell
Boulevard

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Meistgelesene Artikel

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Einbrüche in Bücken und Rodewald

Einbrüche in Bücken und Rodewald

Erste Pläne für Alstadtfest und Adventszauber

Erste Pläne für Alstadtfest und Adventszauber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.