Gründerinnen berichten beim Unternehmerstammtisch über das Bücker „Tokunft Hus“

Ein Traum wird Wirklichkeit

Laura Eckhardt und Verena Dillenburg stellen ihren gemeinsamen Traum dar. Gemeinsam haben sie den ersten Coworking-Space im Landkreis Nienburg, das sogenannte Tokunft Hus, im Flecken Bücken gegründet. Foto: York Schmelter

Bücken – Mit einem Themenmix startete in dieser Woche der Unternehmerstammtisch der Grafschaft Hoya in das 23. Stammtischjahr. Zu Besuch waren die Teilnehmer im ersten Coworking-Space im Landkreis Nienburg, im sogenannten Tokunft Hus im Flecken Bücken.

Mehr als 40 Unternehmer waren der Einladung gefolgt. Andreas Ruster, neben York Schmelter von der kommunalen Wirtschaftsförderung, Sprecher des Unternehmerstammtischs, begrüßte die Anwesenden. Gastgeber des Abends waren die Gründerinnen des Tokunft Hus’. In der ehemaligen Sparkasse haben Laura Eckhardt und Verena Dillenburg ihren Traum verwirklicht und den ersten Coworking-Space im Landkreis Nienburg eingerichtet. In einem solchen können sich zum Beispiel Angestellte, Freiberufler und Existenzgründer einen voll eingerichteten Arbeitsplatz mieten. Dies ist für einzelne Tage, Wochen oder sogar Monate möglich. Eine Buchung sei schnell und unkompliziert, heißt es in einer Pressemitteilung der Wirtschaftsförderung.

Im Nachgang berichtete ein Mieter des Coworking-Spaces über seine Beweggründe, warum er sich für diese Art Arbeitsplatz entschieden habe. Er sei bei einem Unternehmen in Magdeburg beschäftigt, das es ihm erlaube, drei Tage die Woche von zu Hause aus zu arbeiten. Da im Tokunft Hus in Bücken mehr Platz und eine gute Infrastruktur vorhanden seien, habe sich der Hasseler dazu entschlossen, dort seinen Schreibtisch einzurichten.

Nachfolgend stellte Holger Brörkens von der Niedersächsischen Landgesellschaft das Thema „Soziale Dorfentwicklung“ vor. Mit diesem Modellvorhaben möchte das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium einen neuen Ansatz erproben. Als eine von elf Dorfregionen in Niedersachsen ist die Dorfregion „Hoyerhagen-Bruchhausen-Vilsen“ in das Programm aufgenommen worden. Im Rahmen eines Mini-Workshops nahm Holger Brörkens während des Unternehmerstammtischs Ideen und Ansätze seitens der Wirtschaft auf, die in den Prozess einfließen sollen.

In einem weiteren Vortrag berichtete Rainer Land, der als Coach für den Schienengüterverkehr für die Landkreise Nienburg, Diepholz, Heidekreis und Verden arbeitet, welche Möglichkeiten und Vorteile die Bahn in Zeiten von steigendem Verkehrsaufkommen sowie Fachkräftemangel hat. Zudem ging er auf die positiven Umweltaspekte gegenüber dem Straßengüterverkehr ein.

Zum Abschluss gab Wirtschaftsförderer York Schmelter einen Vorgeschmack auf die mobile Gewerbeschau „Grafschaft Hoya ist mobil!“, die am 21. Mai stattfindet. Start und Ziel sind dieses Mal beim Unternehmen Hermann Hartje. Es feiert sein 125-jähriges Firmenjubiläum.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Reisen

Ölkatastrophe auf Mauritius

Ölkatastrophe auf Mauritius
Reisen

Der Bayerische Wald wird 50

Der Bayerische Wald wird 50
Reisen

Polens fleischlose Küche entdecken

Polens fleischlose Küche entdecken
Wohnen

Warum Gänseblümchen so robust sind

Warum Gänseblümchen so robust sind

Meistgelesene Artikel

Lesen mit Fingerspitzengefühl

Lesen mit Fingerspitzengefühl

Unfall in Hoysinghausen fordert drei Verletzte

Unfall in Hoysinghausen fordert drei Verletzte

Oyle: Strohpresse und Stoppelfeld geraten in Brand

Oyle: Strohpresse und Stoppelfeld geraten in Brand

Polizei stoppt Fahrradfahrer mit 2,27 Promille

Polizei stoppt Fahrradfahrer mit 2,27 Promille

Kommentare