Unfall zwischen Steyerberg und Liebenau

Lkw reißt mehrere Bäume um

+
Die Bergung des Lkw nahm mehrere Stunden in Anspruch.

Steyerberg - Von Thomas Glauer.  Ordentlichen Flurschaden richtete ein Lkw am Montagmorgen zwischen Steyerberg und Liebenau an. Der Kieslaster war gegen 6 Uhr auf der L350 in Richtung Liebenau unterwegs, als er im Bereich Reese nach rechts von der Straße abkam.

Dabei riss er ein paar kleinere Bäume sowie eine größere Eiche um. Letztere begrub die umstürzende Mulde unter sich. Der Kies ergoss sich in den Seitenraum. Die Zugmaschine wurde hierbei regelrecht „verbogen“. Der Dieseltank wurde zerstört – mehrere hundert Liter Kraftstoff flossen ins Erdreich im Seitenraum.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Steyerberg sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und banden einen Teil der ausgelaufenen Betriebsstoffe. Zudem entfernten sie mit Motorsägen Teile der Bäume vom Lkw.

Im Laufe des Tages wurde das Wrack mittels zweier Kräne geborgen und mittels Tieflader zum Firmengelände gebracht. Anschließend standen noch Austausch des verunreinigten Bodens sowie Bergung des teilweise mit Diesel kontaminierten Kieses an. Die Kräfte der Feuerwehr konnten erst gegen 15 Uhr wieder einrücken. Die Landesstraße war bis in den späten Nachmittag gesperrt.

Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt. Gegenüber der Polizei gab er als Unfallursache an, vor Schreck einem Wildschwein ausgewichen zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnen

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet
Fußball

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Nienburg: Hochinzidenzkommune seit heute

Corona im Landkreis Nienburg: Hochinzidenzkommune seit heute

Anglermord in Nienburg: Angeklagter in Haft gestorben

Anglermord in Nienburg: Angeklagter in Haft gestorben

Feuer auf B6: Fahrer von Gefahrgut-Lkw verhindert Vollbrand

Feuer auf B6: Fahrer von Gefahrgut-Lkw verhindert Vollbrand

Kommentare