Verehrer, Einbrecher und Schwiegermama 

Sing- und Spielgemeinschaft Rohrsen zeigt plattdeutsche Komödie

+
Die Theatergruppe der Sing- und Spielgemeinschaft Rohrsen erhielt viel Beifall für ihre Aufführungen in der „Alten Schule“.

Rohrsen - Mit gleich zwei gut besuchten plattdeutschen Theateraufführungen startete die Sing- und Spielgemeinschaft Rohrsen in die Theatersaison. Die acht Laien-Schauspieler konnten mit der turbulenten Komödie „Die Liebe, der Frust, die Schwiegermutter“ von Hans Schimmel, in der plattdeutschen Fassung von Heino Buerhop, einen Erfolg verbuchen. Denn in der „Alten Schule“ in Rohrsen erlebten die zahlreichen Zuschauer bei den beiden Auftaktaufführungen Theatervergnügen pur.

Im Mittelpunkt der Komödie standen Verwechslungen und Verwirrungen bis hin zum Happy End. Die Umsetzung des plattdeutschen Stückes gefiel vor allem durch die spielfreudigen Akteure, die perfekt ihre Rollen beherrschten und das Publikum begeisterten. Mit zum Erfolg trug auch die neue Lautsprecheranlage bei, denn alle Mitspieler waren mit Head-Sets ausgestattet, die dafür sorgten dass auch die Zuhörer in den hinteren Reihen alles gut verstehen konnten.

Im Mittelpunkt des Theaterstückes steht das Ehepaar Willi und Gisela Eiermann, gespielt von Hans-Willi Auhage und Nicole Terasa, die nach knapp 25 gemeinsamen Ehejahren, nicht mehr ganz so zufrieden sind wie zu Beginn ihrer Ehe.

Damit Willis erotisches Wirken wieder neue Kraft erhält, hat sein Freund Paul (Björn Haack) die zündende Idee, im Internet eine Partnerschaftsanzeige aufzugeben. Auf diese Weise will er seinem Kumpel zu einer neuen Frau verhelfen. So überlegen die beiden Herren, wie denn die Anzeige formuliert werden kann, um auch Erfolg zu haben.

Was die Männer jedoch nicht ahnen, ist, dass die beste Freundin von Gisela, Waltraud (Julia Rabing), das Gleiche plant, um somit ihrer Freundin zu einem anderen Mann zu verhelfen. Zu dumm, dass die beiden unerfahrenen Fremdgeher aus Versehen ihre Adresse in der Annonce mitveröffentlicht haben.

Daraufhin steht die Klingel bei Eiermanns nicht mehr still und die interessierten Verehrer geben sich die Türklinke in die Hand. Dabei versteht sich von selbst, dass die beiden ihre Absichten gegenüber dem Ehemann beziehungsweise der Ehefrau zu verheimlichen versuchen.

Dass ausgerechnet zu dieser völlig unpassenden Zeit Willi’s Schwiegermutter Ilse Snickenbarger (Vera Dreppenstedt) zu Besuch kommt, gestaltet die peinliche Situation nicht gerade einfacher. Als dann auch die schmucke junge Dame Lolita (Ilona Schulze) vor der Tür steht und der Einbrecher Ede (Andree Schäfer) sich ausgerechnet die Wohnung der Eiermanns für einen Bruch aussucht und nicht wieder herauskommt, sorgt das für ein weiteres Debakel. Die Situation läuft ganz aus dem Ruder, als noch ein gutaussehender junger Mann (Torben Prigge) auftaucht.

Musikalisch wurden die Theateraufführungen von den Musikmücken Rohrsen begleitet.

Am Sonnabend, 14. Januar wird das Lustspiel in drei Akten um 20 Uhr im Theater „Auf dem Hornwerk“ in Nienburg und am Sonntag, 22. Januar, um 12 Uhr noch einmal in der „Alten Schule“ aufgeführt. Vorweg gibt es ein gemeinsames Schnitzelessen. Hierfür sind aus organisatorischen Gründen Anmeldungen bei Hans-Willi Auhage unter der Telefonnummer 05024/472 erforderlich. 

msa

Quelle: kreiszeitung.de

Mehr zum Thema:

Fußball

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt
Fußball

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama
Politik

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Wolf Kurti wird in Hannover ausgestellt

Wolf Kurti wird in Hannover ausgestellt

Meistgelesene Artikel

Unfall bei Darlaten: Zwei Personen tot

Unfall bei Darlaten: Zwei Personen tot

Sportboot sinkt in Naturschutzgebiet

Sportboot sinkt in Naturschutzgebiet

Mit Blattgold verkleideter Motorraum ist besonderer Hingucker

Mit Blattgold verkleideter Motorraum ist besonderer Hingucker

Mordprozess: Gericht hält Angeklagten für schuldig

Mordprozess: Gericht hält Angeklagten für schuldig

Kommentare