Stolzenauer tot in der Weser gefunden

Stolzenau - Ein seit dem 27. Februar vermisster 28-jähriger Mann aus Stolzenaue wurde am Sonntag tot in der Weser gefunden.

Am Sonntagmittag konnte der als vermisst gemeldete Stolzenauer in der Weser im Bereich Landesbergen, zwischen der dortigen Weserbrücke und der Abzweigung des Schleusenkanals, tot aufgefunden werden.

Gegen 12.15 Uhr meldete ein Schiffsführer einen leblosen menschlichen Körper im Weserwasser. Durch Kräfte der Feuerwehren Landesbergen und Stolzenau wurde die Person geborgen.

Anhand der vorgefundenen persönlichen Gegenstände konnte der Tote als der seit dem 27./28. Februar vermisste 28-jährige Stolzenauer identifiziert werden.

"Anzeichen für ein Fremdverschulden oder einen Suizid liegen nicht vor. Das polizeiliche Ermittlungsergebnis spricht für einen tragischen Unglücksfall.", führt Polizeisprecherin Gabriela Mielke aus. Der Vermisste wurde in den späten Abendstunden des 27.02.14 zuletzt lebend gesehen. Nach seinem Gaststättenbesuch dürfte der 28-Jährige in die Weser gefallen und ertrunken sein.

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mehr Sport

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm
Fußball

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1
Politik

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"
Welt

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Meistgelesene Artikel

Qualmende Wohnung: Feuerwehr rettet Katzen 

Qualmende Wohnung: Feuerwehr rettet Katzen 

Unfall zwischen Hoya und Bücken fordert zwei schwer Verletzte

Unfall zwischen Hoya und Bücken fordert zwei schwer Verletzte

Quappen im Mühlbach ausgesetzt

Quappen im Mühlbach ausgesetzt

Unfall zwischen Stolzenau und Nendorf mit zwei Verletzten

Unfall zwischen Stolzenau und Nendorf mit zwei Verletzten

Kommentare