Vielsaitige Single-Songwriterin

Hoyaerin Christina Blankenburg beweist bei Konzert ihr Können

+
Der Kontrabass war eins der Instrumente, die Christina Blankenburg am Freitagabend in der Martin-Luther-Kirche in Hoya spielte, ebenso wie die Nyckelharpa (rechts).

Hoya - Von Horst Friedrichs. Ihre eigenen Infos im Internet: Single-Songwriter ist sie, Muttitasking betreibt sie, und sie ist vielsaitig mit bässerer Hälfte. Vier von den vielen Saiten, die sie streicht oder zupft, bespielte Christina Blankenburg am Freitagabend in der Hoyaer Martin-Luther-Kirche auf ihrem Kontrabass. 

Ein Instrument, das sie um Kopfeshöhe überragt – und nicht das einzige. Dazu ihr Gesang, deutsch getextet und vorgetragen von einfühlsam bis herausfordernd, von wortspielerisch vieldeutig bis mitreißend. Die Hoyaerin begleitet sich auch noch mit sechs stählernen Saiten auf der akustischen Gitarre sowie mit 16 weiteren auf einem Instrument, das sich Nyckelharpa nennt und das aussieht wie von einer Zeitreise ins Mittelalter mitgebracht.

Für die rund 60 Zuhörer, die am Freitagabend ihr Konzert besuchten, erzeugte „Dieblankenburg“ – wie sie sich im Internet nennt – mit minimalen und doch virtuos bedienten Mitteln einen Rhythmus, der anfeuernd wirkte – von den Fußspitzen bis zu den Haarwurzeln, was sich an entsprechenden „taktvollen“ Bewegungen in den Sitzreihen ablesen ließ.

Ansteckende Heiterkeit

Christina Blankenburgs Lieder, aus dem Leben gegriffen und mit Erfahrungswerten ebenso gespickt wie mit ansteckender Heiterkeit, füllten mühelos und mit Leichtigkeit die angekündigte Bandbreite von lyrisch bis garstig aus, und auch die federleichten und leisen Pointen blieben nicht aus.

Ihren Rhythmus gab sich Christina Blankenburg mit einem mechanischen Metronom vor, doch der instrumentale Rhythmus, den sie daraus mit Gitarre, Bass und Nyckelharpa entwickelte, war alles andere als mechanisch – anfeuernd vielmehr und Begeisterung erzeugend.

Nicht minder eindrucksvoll erfreute „Dieblankenburg“ ihr Publikum mit einer sanften Singstimme, die Höhen und Tiefen über Oktaven hinweg souverän bewältigte.

Fiedelhafte und geschichtsträchtig anmutende Klänge brachte Christina Blankenburg mit der Nyckelharpa auf die Altarraumbühne der Martin-Luther-Kirche. Eine Freundin hat das außergewöhnliche Instrument für sie gebaut, verriet die vielseitige Hoyaer Musikerin, und ihre Liedtexte bezeichnete sie als von einer „Kontermutter ohne Maulschlüssel“ stammend.

Klangbild und Stimmung vergangener Zeiten

„Nyckelharpa“ ist schwedisch und bedeutet „Schlüsselharfe“. Im Deutschen wird das Instrument auch Schlüsselfiedel oder Tastenfiedel genannt, weil die Saiten über Tasten, sprich Schlüssel, verkürzt werden.

Mit einem kurzen Bogen gestrichen, führte Christina Blankenburg auf beeindruckende Weise den Klang der Nyckelharpa vor, bestechend durch eine Kombination aus melodisch und rhythmisch gestrichenen Saiten. Auf eigentümliche Weise erzeugte die Musikerin damit ein Klangbild und eine Stimmung vergangener Zeiten.

Anhaltender Applaus des Publikums überzeugte Hoyas evangelischen Pastor Andreas Ruh zum Abschluss des Konzerts, zur Gitarre zu greifen und gemeinsam mit Christina Blankenburg ein „Weinlied“ zu spielen.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Nienburg

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya
Reisen

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht
Technik

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Meistgelesene Artikel

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Wettbewerb in Wilhelmstraße

Wettbewerb in Wilhelmstraße

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.