Lohnunternehmen in Wietzen

Heiko Lübke aus Bücken: Vom Vorzeige-Azubi zum Chef von 20 Mitarbeitern

+
Heiko Lübke mit Vater Heinrich vor einem Teil der Fahrzeugflotte, die nun zu seinem Betrieb gehört. 

Wietzen - Von Christiane Hüneke-Thielemann. Als bundesweit bester Agrarservice-Azubi schloss der Bücker Heiko Lübke vor fünf Jahren seine Ausbildung ab. Wie ging es danach weiter? Seinen Weg in dem grünen Beruf setzte er konsequent fort: Zwei Jahre nach der Meisterschule trat er in ein Lohnunternehmen ein – und ist heute der Chef.

Dass das Berufsbild „Fachkraft für Agrarservice“ für junge Leute ein Job mit guter Perspektive ist, betont die Lohnunternehmer-Branche seit Langem. Wenn die Karriere vielleicht auch nicht immer so steil verläuft, wie bei dem 29-Jährigen aus Bücken. Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen, stand für ihn ziemlich bald fest: „Landtechnik und Pflanzenanbau ja – aber nicht Tierzucht.“ Und da erwies sich nach einer Mechatroniker-Lehre die zweite Ausbildung als Agrarservice-Kraft als goldrichtig. Zwei Jahre sattelte er nach erfolgreicher Meisterschule den „Agrarservice-Meister“ obendrauf.

Zunächst bewirtschaftete Lübke gemeinsam mit seinem Vater den Hof in Bücken und war dort auch als Lohnunternehmer tätig, bis er zur Lohn-Unternehmer-Service GmbH und Co KG (LUS, vormals Biermann GmbH), in Wietzen wechselte. „Volker Biermann hatte mich gefragt, ob ich das Team der LUS als Disponent ergänzen wollte“, erzählt Heiko Lübke. Das war Anfang 2016. Zum Jahresende übernahm er das Unternehmen dann als Geschäftsführender Gesellschafter und Eigentümer. Der bisherige Inhaber hatte sich nach gut 20 Jahren im Lohnunternehmer-Geschäft zu einer neuen Tätigkeit entschlossen. „Aber für unsere Kunden und Mitarbeiter hat sich damals kaum etwas verändert. Ich habe ja alle Beschäftigten komplett übernommen.“

Das meiste hat sich für ihn selbst verändert: „Klar, ich sitze jetzt viel mehr am Schreibtisch und weniger auf den Maschinen“, sagt der Agrarservice-Meister. Wobei es so ganz ohne die Giganten auf dem Feld dann doch nicht geht: „Ab und zu fahr ich auch selbst noch raus – und wenn’s am Wochenende oder nachts ist“, sagt der 29-Jährige lachend.

Als Chef der LUS sitzt Agrarservice-Meister Heiko Lübke mehr am Schreibtisch als zu Azubi-Zeiten.

Zu tun hat der neue Chef ansonsten genug im Management des Betriebes: Mit 20 Mitarbeitern und einem Maschinenpark von unter anderem 16 Schleppern, vier Mähdreschern und drei Maishäckslern sind die Wietzener im Umkreis von rund 50 Kilometern im Einsatz. Die großen Schüttgut- oder Transport-Lkw sind auch schon mal im ganzen Norden unterwegs. Abgewickelt werden klassische Lohnunternehmer-Aufgaben von Erntearbeiten über die Komplettbewirtschaftung von Flächen bis zum Gülle- und Klärschlammtransport.

„Unser eigener Ackerbaubetrieb in Bücken läuft noch im Nebenerwerb, aber unser Zwei-Mann-Lohnunternehmen, das ich einige Zeit mit meinem Vater zusammen betrieben hab, ist in den Wietzener Betrieb mit eingeflossen“, erzählt Heiko Lübke. Was bedeutet, dass auch sein Vater Heinrich Lübke mittlerweile in Wietzen mitarbeitet.

Zwei Jahre nach der Betriebsübernahme will sich Heiko Lübke mit der LUS GmbH &Co KG jetzt mit einem Tag der offenen Tür am Wietzener Kuckucksweg vorstellen: Am Sonnabend, 31. März, ab 10.30 Uhr können Interessierte einen Blick hinter die Kulissen werfen und Maschinenpark, Hallen und Werkstatt besichtigen. Außerdem wird das neue „DeltaRow“-Maislegeverfahren in Kooperation mit der Firma Lemken vorgestellt. Getränke, Herzhaftes und nachmittags Kuchen sowie eine Hüpfburg für Kinder sind ebenfalls vorbereitet.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mehr Sport

Serienmeister München deklassiert Berlin im Final-Showdown

Serienmeister München deklassiert Berlin im Final-Showdown
Karriere

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland
Politik

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter
Welt

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Meistgelesene Artikel

Stolzenau: Feuer in Döner-Restaurant 

Stolzenau: Feuer in Döner-Restaurant 

Zerreisprobe für Hebammen 

Zerreisprobe für Hebammen 

Radschnellweg: Noch lang nicht am Ziel

Radschnellweg: Noch lang nicht am Ziel

92 Schüler starten bei „Run & Bike“

92 Schüler starten bei „Run & Bike“

Kommentare