Feuerwehrleute kehren zurück 

Einsatz beendet: Weitere Nienburger fahren nicht nach Schweden

Nienburg - Überraschend mussten sich am Sonntagabend keine weiteren Feuerwehrleute aus dem Landkreis Nienburg auf den Weg nach Schweden machen. Dort sollten sie eigentlich ihre Kameraden ablösen.

Schweden habe entschieden, den Einsatz internationaler Hilfskräfte bei der Waldbrandbekämpfung zu reduzieren, teilte ein Sprecher des niedersächsischen Innenministeriums mit. 

"Vor allem für die Nienburger Feuerwehrleute, die ihre Kameraden ablösen sollten, kam das schon überraschend", sagte Landesbranddirektor Jörg Schallhorn zum Ende des Einsatzes. "Sie hatten sich ja intensiv auf die Reise vorbereitet." Er sei froh, dass kein niedersächsischer Feuerwehrmann im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände verletzt worden sei.

Feuer in Schweden: Lage wird entspannt

Die Wettervorhersage verspreche eine Entspannung der Lage, hieß es. Außerdem seien nach dem Bericht des Leitenden Beamten des Landes Niedersachsens im direkten Einsatzgebiet der Nienburger weitgehend alle Brände gelöscht. 52 Männer hatten sich am 21. Juli auf den Weg nach Schweden gemacht, um die schwedischen Einsatzkräfte beim Kampf gegen die verheerenden Waldbrände zu unterstützen.

Noch am Freitag hatte Schweden die Deutschen darum gebeten, ihre Hilfe um eine Woche zu verlängern. Niedersachsen hatte daher entschieden, erneut Nienburger ins Königreich zu schicken. Geplant war, dass diese mit dem Reisebus Richtung Norden fahren. Die Löschfahrzeuge und die weitere Ausrüstung sollte dort bleiben. 

Kreis-Nienburger kämpfen gegen Waldbrände in Schweden

Antreten der Kreis-Nienburger Einsatzkräfte zur Begrüßung durch den Rettungsleiter Feuerwehr Schweden. © Innenministerium Niedersachsen
Bernd Fischer, Taktischer Einsatzleiter Feuerwehr Niedersachsen, Johan Szymaniski, Rettungsleiter Feuerwehr Schweden, Martin Voss, Gesamteinsatzleiter Feuerwehr Niedersachsen beim Blick in ein nds. Tanklöschfahrzeug. © Innenministerium Niedersachsen
Kämpfen gemeinsam gegen die Waldbrände (von links): Peter Bäcke, stellvertretender Rettungsleiter Feuerwehr Schweden, Martin Voss, Gesamteinsatzleiter Feuerwehr Niedersachsen. © Innenministerium Niedersachsen
Kämpfen gemeinsam gegen die Waldbrände (von links): Bernd Fischer, Taktischer Einsatzleiter Feuerwehr Niedersachsen, Johan Szymaniski, Rettungsleiter Feuerwehr Schweden, Martin Voss, Gesamteinsatzleiter Feuerwehr Niedersachsen, Peter Bäcke, stellvertretender Rettungsleiter Feuerwehr Schweden. © Innenministerium Niedersachsen
Blick in die Einsatzküche der Niedersachsen.  © Innenministerium Niedersachsen
Brände in Schweden
Der Einsatzleiter für die Kreis-Nienburger, Brandrat Martin Voß, verschafft sich im Hubschrauber einen Überblick. © Innenministerium Niedersachsen
Martin Voss, Einsatzleiter der Niedersächsischen Einheit, erläutert den freiwilligen Einsatzkräften vor Abfahrt an der Feuerwehrtechnischen Zentrale die aktuelle Lage. © Feuerwehr / Marc H enkel
Die Nienburger Einsatzkräfte auf ihrem Weg durch Schweden. © Innenministerium Niedersachsen

Jetzt würden die Feuerwehrleute sowie die freiwilligen Helfer des Deutschen Roten Kreuzes wieder in Nienburg zurück erwartet, hieß es. "Wir rechnen damit, dass das niedersächsische Kontingent am späteren Dienstagabend wieder in Nienburg sein wird", sagte der Ministeriumssprecher am Montag. Die genaue Uhrzeit stehe noch nicht fest.

jom/dpa

Rubriklistenbild: © Innenministerium Niedersachsen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Formel 1

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt
Mehr Sport

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier
Welt

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan
Fußball

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

Meistgelesene Artikel

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Nienburger Bahnübergang "An der Stadtgrenze" gesperrt

Nienburger Bahnübergang "An der Stadtgrenze" gesperrt

Kommentare