Kadaver wird genetisch untersucht

Wölfin aus dem Rodewalder Rudel erschossen

Wolfspopulation in Sachsen-Anhalt
+
Bereits im Februar wurden in Niedersachsen zwei Wölfinnen abgeschossen. In einem dieser beiden Fälle bezog sich die Abschussgenehmigung ebenfalls auf ein männliches Tier.

Seit Jahren wird der Rodewalder Problemwolf erfolglos gejagt. Jetzt wurde an seiner Stelle eine junge Wölfin erschossen.

Nienburg/Hannover. Mit einer Ausnahmegenehmigung ist ein Wolf aus dem Rodewalder Rudel erlegt worden. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich nicht um den zum Abschuss freigegebenen Rüden, sondern um ein ein bis zwei Jahre altes, weibliches Tier, wie das Umweltministerium in Hannover mitteilte. Demnach wurde die Wölfin in der Nacht zum Mittwoch innerhalb des Territoriums des Rudels und im Geltungsbereich der Genehmigung geschossen.

Kadaver soll genetisch untersucht werden

Der Kadaver der Wölfin wurde vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) geborgen und soll nun genetisch mithilfe einer Gewebeprobe untersucht werden. Mit einem Ergebnis ist nach Angaben des Umweltministeriums aller Voraussicht nach Ende der kommenden Woche zu rechnen.

Wie das Ministerium weiter mitteilte, ist es seit dem Frühjahr 2018 im Territorium des Rudels vermehrt zu Übergriffen von Wölfen auf Nutztiere gekommen. Neben Schafen wurden demnach auch Rinder und Pferde angegriffen. Die so durch das Rudel entstandenen Kosten beziffert die Behörde auf rund 1,25 Millionen Euro. Aus DNA-Analysen und Rissbildern wurde ermittelt, dass der Leitwolf des Rudels an den Rissen überwiegend beteiligt war – die Ausnahmegenehmigung für den Abschuss war eigentlich auch für ihn vorgesehen. Laut Umweltministerium ist der Abschuss der Wölfin dennoch durch das Bundesnaturschutzgesetz gedeckt.

Im Februar zwei Wölfinnen mit Ausnahmegenehmigung erschossen

Mit einer Ausnahmegenehmigung wurde bereits Ende Februar eine Wölfin im Raum Ebstorf im Landkreis Uelzen erlegt. Mitte Februar war bei Löningen im Landkreis Cloppenburg ein weibliches Tier abgeschossen worden. Das in der Gegend ansässige sogenannte Herzlaker Rudel hatte seit September 2018 etwa 500 Schafe gerissen. Die Ausnahmegenehmigung zum Abschuss bezog sich allerdings auch damals auf einen männlichen Wolf, dem die Risse überwiegend zugeordnet werden konnten.

Erst am Dienstag hatten die Grünen in Niedersachsen die Wolfspolitik für gescheitert erklärt. Die beiden getöteten Tiere seien „im wahrsten Sinne des Wortes ein Bauernopfer“, bislang sei kein einziger Problemwolf erlegt worden, sagte Grünen-Fraktionsvize Christian Meyer. Offensichtlich könnten die von Umweltminister Olaf Lies (SPD) beauftragten Schützen die gesuchten Wölfe nicht nach Alter und Geschlecht identifizieren. Die getöteten Tiere stünden in keinem Zusammenhang mit Wolfsübergriffen, sagte Meyer.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB
Genuss

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch
Mehr Sport

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain
Boulevard

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Nienburg: Inzidenz steigt stark an

Corona im Landkreis Nienburg: Inzidenz steigt stark an

Fall Elke Kerll: Ermittler vernehmen Zeugen im Ausland

Fall Elke Kerll: Ermittler vernehmen Zeugen im Ausland

Neue Besucherregelung mit Einschränkungen

Neue Besucherregelung mit Einschränkungen

Kommentare