Stromleitung steht im Weg

Zug-Bergung seit Monaten überfällig

+
Eine Stromleitung verhinderte bisher die Bergung des Zuges.

Landesbergen - Mehr als zwei Monate nach einem Bahnunfall bei Landesbergen steht das Wrack des Personenzuges weiter neben den Gleisen. Die vorgesehene Bergung mit einem Kran wird durch eine Hochspannungsleitung über der Unglücksstelle verhindert. Das teilte die Deutsche Bahn am Donnerstag mit.

Da die erforderliche Abschaltung der Stromleitung nicht möglich ist, werde bis Ende März mit einer Spezialfirma eine andere Möglichkeit zum Abtransport ausgearbeitet. Per Straßentieflader soll der beschädigte Zug weggeschafft werden. Zwischenzeitlich haben Unbekannte das Wrack bereits großflächig mit Graffiti besprüht, heißt es in einem Zeitungsbericht.

An einem unbeschrankten Bahnübergang war der Regionalzug von Minden nach Nienburg am 30. Dezember mit einem Müllwagen kollidiert. Der 32 Jahre alte Fahrer des Mülllasters starb. Der Zugführer und sieben der rund 50 Fahrgäste wurden leicht verletzt.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab
Reisen

An Spaniens Costa de la Luz entlang

An Spaniens Costa de la Luz entlang
Auto

Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil

Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil
Reisen

Namibia-Rundreise mit dem Rooftop-Camper

Namibia-Rundreise mit dem Rooftop-Camper

Meistgelesene Artikel

Wilhelmstraße: Ausgezeichnete Blütenpracht

Wilhelmstraße: Ausgezeichnete Blütenpracht

Bahnhofsparkhaus: Kabel aus Wand gerissen und angezündet

Bahnhofsparkhaus: Kabel aus Wand gerissen und angezündet

Rat der Stadt Hoya stimmt Sanierungsmaßnahmen an städtischen Gebäuden zu

Rat der Stadt Hoya stimmt Sanierungsmaßnahmen an städtischen Gebäuden zu

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.