Ausschuss gibt grünes Licht

Nienburger Segelwiesen einen Schritt weiter

+
Noch wird die zehn Hektar große Fläche vorwiegend landwirtschaftlich genutzt.

Nienburg - von Leif Rullhusen. Die Bebauung der Nienburger Segelwiesen ist einen Schritt näher gerückt. Das geplante Baugebiet hat eine wichtige politische Hürde gemeistert.

Nicht ein Mitglied des aktuellen Nienburger Stadtentwicklungsausschusses war im Stadtrat aktiv, als die Planungen für die Bebauung der Segelwiesen begannen. Einige waren womöglich noch nicht einmal geboren. Nelson Mandela wurde gerade Präsident in Südafrika und Roman Herzog Bundespräsident.

Im Jahr 1994 stand die Bebauung des Areals das erste Mal auf der politischen Agenda der Stadt Nienburg. Bislang hat aber kein einziger Bagger seine Schaufel in das Erdreich des zehn Hektar großen Areals gegraben. Das könnte sich in absehbarer Zeit tatsächlich ändern.Am Donnerstagabend empfahl der Stadtentwicklungsausschuss ohne Gegenstimme bei einer Enthaltung dem Rat die öffentliche Auslegung der entsprechenden Flächennutzungsplanänderung sowie des entsprechenden Bebauungsplanes. Damit hat das Baugebiet eine wichtige politische Hürde gemeistert.

Hochwertige, zentral gelegene Wohnbauflächen geplant

Entstehen sollen auf den Segelwiesen zwischen Meerbach und und Bärenfallgraben hochwertige, zentral gelegene Wohnbauflächen. „Eine qualitative Durchmischung des Plangebietes mit unterschiedlichen Wohnformen“, schwebt der Stadtverwaltung vor. Insbesondere die Grüne Petra Jäkel hatte diesbezüglich noch Diskussionsbedarf. „Damit die Klimaschutzziele erreicht werden, sollten keine neuen Baugebiete ausgewiesen werden“, stellte sie klar. Die gesamte Fläche sollte statt dessen renaturiert werden. „Wenn die Segelwiesen bebaut werden, dann auf jeden Fall mit einer CO2-neutralen Mustersiedlung“, forderte Jäkel. Weil die Verwaltung dann noch viele neue Dinge klären müsste, stellte sie einen Antrag auf Vertagung, der geschlossen abgelehnt wurde.

Umweltaspekte berücksichtigt

Es sei korrekt, bezüglich der Bebauung einige Regeln aufzustellen, stimmte SPD-Fraktionschefin Anja Altmann zu. „Ich bin aber ein Fan von Förderungen statt Forderungen“, erklärte sie. „Wir brauchen Wohnraum und wollen das Kerngebiet weiter verdichten“, argumentierte der Liberale Heiner Werner. „Wenn wir es künstlich verteuern, können es sich Normalverdiener nicht mehr leisten, auf den Segelwiesen zu bauen.“ Der Ausschussvorsitzende Klaas Warnecke (SPD) betonte, dass im Rahmen des aktuellen Bebauungsplanes zahlreiche Umweltaspekte berücksichtigt worden seien. Dazu zählten unter anderem die Anpflanzung von Hecken und Bäumen sowie die Renaturierung des Meerbachs.

Dementsprechend einstimmig votierte das politische Gremium für den Verwaltungsvorschlag. Lediglich Petra Jäkel enthielt sich.

Hochwasser spielt eine große Rolle

Sollten die Segelwiesen tatsächlich irgendwann bebaut werden, sind sie das größte innenstadtnahe Baugebiet. Nach dem derzeitigen Planungsstand sollen auf dem südlichen Teil der Fläche Einfamilien-, Reihen- sowie Mehrfamilienhäuser entstehen. In den Mehrfamilienhäusern soll sozialer Wohnungsbau ermöglicht werden. Der nördliche Teil dient als ökologische Ausgleichsfläche. Zudem entstehen dort Rententionsbecken für Hochwasser. Aufgrund ihrer Lage zwischen Meerbach und Bärenfallgraben spielt Hochwasser bei der Bebauung der Segelwiesen eine große Rolle. So wird das zur Bebauung vorgesehene Gelände mit dem Aushub aus den Retentionsbecken aus diesem Grund angehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen

Wie das Reisen immer schneller wurde

Wie das Reisen immer schneller wurde
Mehr Sport

Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster

Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster
Fußball

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans
Fußball

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Meistgelesene Artikel

Jäger verwechselt Kollegen mit Nutria und erschießt ihn

Jäger verwechselt Kollegen mit Nutria und erschießt ihn

Neue Mittelalter-Band in Rehburg gegründet

Neue Mittelalter-Band in Rehburg gegründet

Eine neue Hausärztin für Liebenau

Eine neue Hausärztin für Liebenau

Nienburg: Zahl der Corona-Infektionen steigt schnell

Nienburg: Zahl der Corona-Infektionen steigt schnell

Kommentare