Der „demokratische Sozialist“

Bernie Sanders: Karriere, Lebenslauf, Privates - der linke Mann der Demokraten

Bernie Sanders
+
Bernie Sanders beim Wahlkampf

Bernie Sanders war 2020 der älteste Bewerber der Demokraten für die Präsidentschaftswahl. In der Partei sammelt er den linken Flügel hinter sich.

Seine Anhänger gehören zu den leidenschaftlichsten der vergangenen US-Präsidentschaftswahlkämpfe: Bernie Sanders kommt auch bei vielen jungen Menschen sehr gut an - und das, obwohl er schon 78 Jahre alt ist. Der unabhängige „demokratische Sozialist“, wie er sich selbst bezeichnet, war im Wahlkampf 2016 kurz davor, Präsidentschaftskandidat der Demokraten zu werden. Letztendlich musste er sich gegen Hillary Clinton geschlagen geben, die Donald Trump herausforderte - und scheiterte. Bei der US-Wahl 2020* startete er einen neuen Versuch.

Bernie Sanders bei den US-Vorwahlen: Wird er 2020 der Kandidat der Demokraten? 

Beim Präsidentschaftswahlkampf 2020 wollte Sanders es noch einmal wissen und kämpfte erneut um die Unterstützung der Demokraten. Dieses Mal zog er seine Kandidatur zurück, als sein letzter Konkurrent Joe Biden sich durchzusetzen begann.

Sanders Positionen sind für deutsche Verhältnisse wenig revolutionär: kostenlose Hochschulbildung, Mutterschutz, gesetzliche Krankenversicherung. Für die USA sind diese Forderungen allerdings so radikal, dass Sanders dort als weit links gilt. Sanders ist ausgesprochener Gegner von Präsident Trump, den er unter anderem als „Lügner“, „Sexist“ und „Ausländerfeind“ bezeichnete. Trump wiederum ist auch kein großer Fan von Sanders. Er bezeichnete ihn als „crazy Bernie“, den „verrückten Bernie“. 

Neben Bernie Sanders zählten zu den aussichtsreichsten Kandidaten für die US-Vorwahlen Kamala Harris, Elizabeth Warren und Andrew Yang.

Schule, College, politische Anfänge: Die Jugend von Bernie Sanders

Geboren wurde Bernie Sanders als Bernard Sanders am 8. September 1941 in Brooklyn, New York, als Sohn polnischer Einwanderer. Sanders‘ Vater war Verkäufer von Farben und Lacken. Seinen High-School-Abschluss machte Bernie Sanders an der James Madison High School, daraufhin besuchte er das Brooklyn College und die University of Chicago. Dort erhielt er 1964 seinen Abschluss in Politikwissenschaft. Sanders ist Jude, sagte allerdings in einem Interview mit der Washington Post, dass er „nicht aktiv mit organisierter Religion involviert“ sei. 

Bernie Sanders: Seine politische Karriere und Forderungen

Anfang der 70er schloss er sich der Liberty Union (LU) an, die sich auf ihrer Website als „gewalt-ablehnende, sozialistische Partei“ beschreibt. Für die Partei trat er auch bei mehreren Wahlen an. Wie CNN berichtet, forderten Sanders und die LU in den Siebzigern die Verstaatlichung der Energie-Industrie, die Banken zu öffentlichem Eigentum zu machen oder eine hundertprozentige Einkommenssteuer für die Amerikaner mit den höchsten Einkommen.  

Bernie Sanders wurde 2018 zum dritten Mal in den US-Senat gewählt. Insgesamt 16 Jahre lang war Sanders zuvor im Repräsentantenhaus und ist damit laut seiner Website das am längsten dienende unabhängige Kongressmitglied in der Geschichte der Vereinigten Staaten. 1981 wurde er zum Bürgermeister von Burlington, Vermont, gewählt - es war die erste von vier Amtszeiten. Sanders lehrte außerdem an der John F. Kennedy School of Government in Harvard und am Hamilton College in New York. 1990 wurde er schließlich für den Bundesstaat Vermont ins Repräsentantenhaus gewählt, 2007 in den US-Senat. 

Sanders betont immer wieder, für alle Amerikaner da sein zu wollen. Er bezieht besonders gegen Superreiche Stellung, fordert höhere Steuern und einen Mindestlohn von 15 Dollar. 

Kritik an Bernie Sanders: Zu links, zu alt?

Obwohl er sich immer wieder für besseren Umweltschutz ausspricht, wurde Sanders und seinem Team vorgeworfen, während des Wahlkampfes nur mit Privatjets zu reisen, wie Watson.ch berichtet. Außerdem gelten seine Forderungen in Amerika oft als sehr links, das Prädikat „Sozialist“ kommt nicht bei allen Wählern gut an. 

Auch sein Alter war immer wieder Thema bei seinen Kritikern. Wäre er 2020 tatsächlich zum Präsidenten gewählt worden, wäre er beim Amtsantritt - im Jahr 2021 - 82 Jahre alt gewesen. Nach der ersten Amtsperiode wäre Bernie Sanders sogar 86 Jahre alt gewesen - ein stattliches Alter für ein so stressiges und forderndes Amt. Dass Bernie Sanders eine Herz-OP über sich ergehen lassen musste, dürfte die Bedenken bei manchen Wählern vergrößert haben. Als Gegenpol und Hoffnung für die Zukunft bei den Demokraten erscheint deshalb der junge Kandidat Pete Buttigieg.

Kandidat bei den US-Vorwahlen: Bernie Sanders‘ Privatleben

In den Sechzigern lebte Sanders in einem israelischen Kibbuz. Kibbuze sind eine Art genossenschaftlicher Kommunen, die basisdemokratisch organisiert sind. Sanders ist mit Jane O’Meara Sanders verheiratet, der Präsidentin des Burlington College. Wie abc berichtet, ist Sanders Vater von vier Kindern und hat sieben Enkelkinder. Sein Sohn Levi Sanders versucht sich ebenfalls als Politiker und trat bei den Kongresswahlen 2018 an - allerdings erfolglos.

agr

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auto

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen
Auto

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?
Serien

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Das sind die Serien-Highlights von 2020
Auto

Große Autoklassiker für kleines Geld

Große Autoklassiker für kleines Geld

Meistgelesene Artikel

Russland-Affäre: Vorwürfe gegen früheren Trump-Mitarbeiter Michael Flynn fallengelassen

Russland-Affäre: Vorwürfe gegen früheren Trump-Mitarbeiter Michael Flynn fallengelassen

Nach irrem Festnahme-Plan für Trump: Iran legt nach - „unterirdische Raketenstädte“

Nach irrem Festnahme-Plan für Trump: Iran legt nach - „unterirdische Raketenstädte“

Bayern: Aiwanger will Corona-Maßnahme verlängern - „Damit nicht die Luft ausgeht“ 

Bayern: Aiwanger will Corona-Maßnahme verlängern - „Damit nicht die Luft ausgeht“ 

„Riesenfehler“: Kommt die Wehrpflicht zurück? Söder rückt Alternative in den Fokus

„Riesenfehler“: Kommt die Wehrpflicht zurück? Söder rückt Alternative in den Fokus

Kommentare