Virus-Welle verlangsamt

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Zum Gedenken an die Opfer des Covid-19-Virus sind die Fahnen in ganz Italien wie hier am Viktor-Emanuels-Denkmal in Rom auf Halbmast gesetzt worden. Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse via ZUMA Press/dpa
1 von 6
Zum Gedenken an die Opfer des Covid-19-Virus sind die Fahnen in ganz Italien wie hier am Viktor-Emanuels-Denkmal in Rom auf Halbmast gesetzt worden. Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Ein Arbeiter in Schutzanzug reinigt den Piazza del Duomo in Mailand. Foto: Daniele Mascolo/XinHua/dpa
2 von 6
Ein Arbeiter in Schutzanzug reinigt den Piazza del Duomo in Mailand. Foto: Daniele Mascolo/XinHua/dpa
Ein italienischer Parlaments-Abgeordneter mit Gummihandschuhen hält eine verpackte Mundschutzmaske in den Händen. Foto: Roberto Monaldo.Lapress/LaPresse via ZUMA Press/dpa
3 von 6
Ein italienischer Parlaments-Abgeordneter mit Gummihandschuhen hält eine verpackte Mundschutzmaske in den Händen. Foto: Roberto Monaldo.Lapress/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Abgeordnete sitzen unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes im italienischen Parlament. Foto: Roberto Monaldo.Lapress/LaPresse via ZUMA Press/dpa
4 von 6
Abgeordnete sitzen unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes im italienischen Parlament. Foto: Roberto Monaldo.Lapress/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Turins Wahrzeichen, die Mole Antonelliana, wird als ein Zeichen des Respekts für die vielen italienischen Corona-Opfer mit der Trikolore beleuchtet. Foto: Fabio Ferrari/LaPresse via ZUMA Press/dpa
5 von 6
Turins Wahrzeichen, die Mole Antonelliana, wird als ein Zeichen des Respekts für die vielen italienischen Corona-Opfer mit der Trikolore beleuchtet. Foto: Fabio Ferrari/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Gianni Fassina, Bürgermeister von Ferrera Erbognone, eine Ortschaft, in der Corona-Hochburg Lombardei liegt. Foto: Claudio Furlan/LaPresse via ZUMA Press/dpa
6 von 6
Gianni Fassina, Bürgermeister von Ferrera Erbognone, eine Ortschaft, in der Corona-Hochburg Lombardei liegt. Foto: Claudio Furlan/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Italien hat im Kampf gegen das Corona-Virus schon früh strenge Beschränkungen für Bürger und Wirtschaft verhängt. Die Ansteckungswelle hat sich verlangsamt. Dennoch müssen die Italiener länger als zunächst geplant daheim ausharren.

Rom (dpa) - Die italienische Regierung verlängert die strengen Ausgangsbeschränkungen für die 60 Millionen Bürger wegen der Corona-Krise bis zum 13. April.

Die entsprechende Entscheidung habe das Kabinett nach Rücksprache mit den wissenschaftlichen Beratern getroffen, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch im Senat in Rom.

In den vergangenen Tagen hatte sich die Virus-Welle in Italien, das besonders hart von der Covid-19-Krankheit getroffen ist, verlangsamt. Speranza wertete das als erstes Resultat der harten Beschränkungen in der Wirtschaft und für die Menschen. "Doch der Weg, der noch vor uns liegt, wird lang", mahnte er. Die Beschränkungen in den Bereichen Wirtschaft und Gesellschaft müssten deswegen aufrechterhalten bleiben.

Eine Verlängerung bis Ostern hatte die Regierung bereits Anfang der Woche in Aussicht gestellt. Seit 10. März dürfen sich die Menschen nicht mehr frei bewegen. Die Beschränkungen galten bisher bis 3. April. Schulen und Universitäten sind zu, viele Fabriken ebenfalls.

Die Zahl der Menschen, die in Italien positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet wurden, liegt über 105 000. Mehr als 12 000 Menschen sind an der Lungenkrankheit bereits gestorben.

Um das Virus zu bekämpfen, hat die Regierung auch alle Läden und Geschäfte, die nicht der Versorgung dienen, geschlossen. Universitäten und Kitas sind schon länger dicht. Die Produktion in Betrieben, deren Ware als nicht-lebensnotwendig eingestuft ist, wurde ebenfalls bei einem weiteren Schritt der Verschärfung gestoppt.

Nach all den Maßnahmen gab es zuletzt deutliche Zeichen der Hoffnung. So stieg die Zahl der Neuinfizierungen nicht mehr so stark wie in den Wochen zuvor. Experten wiesen allerdings darauf hin, dass diese Entwicklung über eine längere Phase andauern sollte.

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bedeuten für das ohnehin hoch verschuldete Italien eine große Bürde. Die Wirtschaft steuert nach Warnungen von Ökonomen - wie andere Staaten Europas - in eine schwere Rezession. Das Land plant hohe Neuverschuldungen.

Die Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte hat ein Hilfspaket von 25 Milliarden Euro für notleidende Firmen und die Bürger verabschiedet. Noch wesentlich größere Pakete sind in Vorbereitung.

Bisher hat ein Großteil der Italiener die Beschränkungen akzeptiert und ist ohne allzu viel Protest mitgezogen. Allerdings waren zuletzt auch Stimmen aus der Politik, Medien und Wirtschaft zu hören, die nach den Plänen der Politik nach dem Ende der Beschränkungen fragten.

US-Uni Johns Hopkins mit Tracking-Karte

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Karriere

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In welchen Berufen werden die Menschen am häufigsten krank? Dieser Frage sind die Krankenkassen nachgegangen. Das Ergebnis dürfte viele erstaunen.
Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank
Reisen

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Persönlichkeiten wie Alexander von Humboldt und Bruce Chatwin gehören zu den berühmtesten Reisenden überhaupt. Viele ihrer Gedanken und Einsichten …
Was wir von den großen Reisenden lernen können
Politik

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Nach Protesten in der ganzen Republik an den vergangenen Wochenenden waren auch für diesen Samstag deutschlandweit Proteste von Kritikern der …
Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Auf dem Gelände eines Taxi-Unternehmens in Göttingen (Niedersachsen) haben am Sonntag (24.05.2020) mehrere Autos gebrannt. Dabei soll es auch …
Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Meistgelesene Artikel

Weitere mutmaßliche IS-Anhänger nach Deutschland abgeschoben - Merkel gibt Versprechen ab

Weitere mutmaßliche IS-Anhänger nach Deutschland abgeschoben - Merkel gibt Versprechen ab

Joe Biden sucht Vizepräsidentin: Demokraten bringen Michelle Obama ins Spiel 

Joe Biden sucht Vizepräsidentin: Demokraten bringen Michelle Obama ins Spiel 

„Ibiza-Affäre“: Österreich sucht jetzt mit Fotos nach Oligarchen-Nichte

„Ibiza-Affäre“: Österreich sucht jetzt mit Fotos nach Oligarchen-Nichte

Eklat in Merkels Heimatverband - Massive Kritik an Borchardt: „Wer so die Opfer der Diktatur verhöhnt, ...“

Eklat in Merkels Heimatverband - Massive Kritik an Borchardt: „Wer so die Opfer der Diktatur verhöhnt, ...“