Entgleisung von Münchner Politiker

Schwesig an Krebs erkrankt: FDP-Mann sendet empörenden Tweet - gibt es nun Konsequenzen?

+
Manuela Schwesig bei ihrer Pressekonferenz am Dienstag.

Manuela Schwesig ist an Brustkrebs erkrankt. Die SPD-Politikerin kann auf Heilung hoffen. Ein bayerischer FDP-Politiker sorgt unterdessen mit einem geschmacklosen Tweet für Empörung.

  • Die kommissarische SPD-Chefin und Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, ist an Brustkrebs erkrankt.
  • Sie wird von ihrem Amt als Partei-Vorsitzende zurücktreten, bleibt aber Ministerpräsidentin.
  • In einer persönlichen Erklärung hat Manuela Schwesig sich zu ihrer Krebs-Erkrankung und ihren teilweisen Rückzug aus der Politik geäußert.
  • Laut Manuela Schwesig ist ihre Brustkrebs-Erkrankung heilbar. 
  • Top-Ärzte bestätigen Manuela Schwesig in ihrer Aussage. 

Update 13. September, 10.10 Uhr: Nach einem geschmacklosen Tweet eines bayerischen FDP-Politikers an die Adresse der an Krebs erkrankten Manuela Schwesig (SPD) gibt es offenbar erste Konsequenzen: Am Freitagmorgen war der Twitter-Account des früheren Landtagskandidaten Johannes Hohenthaner nicht mehr erreichbar. Ob Hohenthaner selbst sein Profil gelöscht hat oder ob eine Sperrung vorliegt war zunächst unklar.

FDP-Mann sendet empörenden Tweet an Schwesig - Parteifreunde wollen Entschuldigung

16.25 Uhr: Mit einem wenig mitfühlenden Post an die Adresse der an Krebs erkrankten SPD-Politikerin Manuela Schwesig hat der Münchner FDP-Politiker Johannes Hohenthaner für Empörung bis in die höheren Etagen seiner eigenen Partei hinein gesorgt. Am Donnerstagnachmittag hat nun auch der Stadtverband München der Liberalen Stellung bezogen: Man habe Hohenthaner gebeten, sich zu entschuldigen, erklärte der Vorsitzende der München-FDP, Fritz Roth, Merkur.de*.

„Die FDP München distanziert sich in aller Form von den privaten Äußerungen des Herrn Johannes Hohenthaner“, betonte Roth - diese seien „geschmacklos“ und „total daneben“. „Den offenen und mutigen Umgang von Frau Schwesig mit Ihrer schweren Krankheit unterstützen wir voll und ganz“, fügte er hinzu. Die FDP München wünsche Schwesig von Herzen alles Gute, viel Kraft und gute Besserung.

Schwesig an Krebs erkrankt - Münchner FDP-Mann sendet ihr empörenden Tweet

Update 12. September, 11.15 Uhr: In Momenten größter Betroffenheit können Politiker Parteigrenzen und Meinungsverschiedenheiten vergessen - fast immer. Die Krebserkrankung der SPD-Spitzenpolitikerin Manuela Schwesig etwa vereinte Vertreter aller Parteien im Mitgefühl für die Kollegin, von Linke bis AfD. 

Ausgerechnet einem früheren bayerischen FDP-Landtagskandidaten ist es aber nicht gelungen, Konkurrenzgefühle hintan zu stellen. Er hat sich in einem mittlerweile gelöschten Tweet heftig im Ton vergriffen. Der Fall hat am Donnerstag Wellen bis in die Parteispitze der Liberalen hinein geschlagen.

Manuela Schwesig an Krebs erkrankt: Parteigenosse weist auf heftige Entgleisung eines FDP-Politikers hin

Aufgedeckt hatte den heftigen verbalen Fehltritt der streitbare SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post. Er teilte einen Screenshot eines Postings, das der oberbayerische FDP-Mann Johannes Hohenthaner augenscheinlich als direkte Antwort auf eine Videobotschaft Schwesig abgesetzt hatte. „...bei all dem, was sie gegen Männer und den arbeitenden Steuern zahlenden Teil der Gesellschaft in den letzten Jahren losgelassen hat“ falle es ihm tatsächlich schwer, Schwesig „Gutes zu wünschen“, ist in Hohenthaners Tweet zu lesen.

Eine erste Reaktion kam am Donnerstagmorgen vom bayerischen FDP-Landeschef Daniel Föst. „Eine unglaubliche Entgleisung eines FDP-Basismitglieds, für das wir uns als FDP Bayern in aller Form entschuldigen“, twitterte er. Er wünsche Schwesig „viel Kraft und eine schnelle und vollständige Genesung“. Geteilt wurde Fösts Posting auch von FDP-Chef Christian Lindner.

Brustkrebs bei Manuela Schwesig: Münchner FDP-Politiker auch nach Rüffel der Parteispitze weiter in der Offensive

Ein reines „Basismitglied“ ist Hohenthaner gleichwohl nicht. Bei der bayerischen Landtagswahl 2018 trat er für die Liberalen im Wahlkreis München-Moosach an. Auch 2013 und 2008 war er für die FDP als Kandidat nominiert, einmal in Dachau und ein weiteres Mal in München. Zumindest 2013 mit bemerkenswert geringem Erfolg, wie Merkur.de* berichtete.

Hohenthaner selbst - so er denn persönlich die Tweets absetzte - zeigte sich wenig einsichtig. Unter Posts Tweet schlug er zurück. „Florian Post gibt es wirklich?“, fragte er sarkastisch in einer Antwort. Vor Jahren habe er keinen Gesprächstermin im Wahlkreisbüro des SPD-Mannes erhalten. „Seltsam, daß er sich jetzt so engagiert.“ Von Reue war an dieser Stelle zunächst nichts zu lesen.

Auf Hohenthaners Twitter-Profil finden sich noch weitere zumindest äußerst provokante Aussagen: So teilte er in den vergangenen Tagen verschwörungstheoretische Thesen zum verheerenden SUV-Unfall von Berlin, aber auch einen Post, in dem von „grünen Systemmedien“ die Rede ist. Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) nennt er in einem eigenen Beitrag ein „impertinentes A...“. Fraglich auch, ob seiner Parteiführung gefällt, dass Hohenthaner noch am Donnerstagmorgen einen klimaschutzkritischen Tweet einer AfD-Bundestagsabgeordneten teilte.

Lesen Sie auchSchock-Diagnose Brustkrebs: Was sie für SPD-Politikerin Schwesig bedeutet.

Video: Schock-Diagnose: Schwesig sagt Brustkrebs den Kampf an

Krebs bei Manuela Schwesig: Darum hat sie allen Grund zur Hoffnung

Update 11. September, 10.20 Uhr: Manuela Schwesig legte am Dienstag das Amt der kommissarischen Vorsitzenden der Bundes-SPD wegen ihrer Brustkrebserkrankung nieder. Doch Schwesig hat Hoffnung und erklärt: „Die gute Nachricht ist: Dieser Krebs ist heilbar.“

Damit hat Schwesig absolut recht. So sagte Professorin Dr. Marion Kiechle, Direktorin der Fraunklinik rechts der Isar in München, der tz*: „Brustkrebs nimmt zwar zahlenmäßig zu, jedoch sind die Heilungschancen durch Früherkennung und moderne Behandlungsmaßnahmen viel besser geworden.“ Jede zehnte Frau erkranke im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs, jedoch könnten inzwischen 85 Prozent der Fälle geheilt werden, bestätigt Dr. Kiechle.

Manuela Schwesig hat Krebs: "Die Diagnose hat mich schwer getroffen"

Früher sei bei einer Krebserkrankung in der Brust grundsätzlich der Tumor während einer OP entfernt worden, sagt Professorin Dr. Nadia Harbeck der tz. Die Leiterin des Brustzentrums der Universität München erklärt, dass es heute modernere Maßnahme gebe. 

„Im Kampf gegen Brustkrebs gibt es neue Antikörper-Medikamente, nämlich sogenannte Immunkonjugate. Sie binden sich an Krebszellen und bringen gleichzeitig eine Chemotherapie ein, die sie – vereinfacht beschrieben – wie in einem Rucksack dabei haben“, sagt Dr. Harbeck.

Bevor operiert wird, wenden die Ärzte also eine Antikörpertherapie an, die mit einer Chemotherapie kombiniert werden kann. „Wenn dann bei der OP noch Tumorreste in der Brust gefunden werden, kann man die weitere Therapie noch mal verbessern“, erklärt die Ärztin. (Anm. d. Red.: Derzeit ist nicht bekannt, welche Therapie bei Manuela Schwesig angewandt wird.)

Dr. Kiechle führt zusätzlich an, dass durch die modernen Methoden die meisten Frauen ihre Brust behalten würden. Doch selbst wenn der Fall eintrifft, dass die Brust abgenommen werden muss, gibt es mittlerweile „schnellere“ und „schonendere“ Maßnahmen. „Beim Wiederaufbau der Brust wird neben Implantaten immer öfter Eigengewebe verwendet, die Technik ist in den letzten Jahren perfektioniert worden“, sagt Professor Dr. Christoph Heitmann, Leiter des Brustzentrums der Münchner Frauenklinik Dr. Geisenhofer der tz.

Update 11. September, 09.30 Uhr: Der SPD-Parteivorstand hat bei seiner gestrigen Sitzung eine schöne Botschaft an die an Krebs erkrankte Manuela Schwesig gesendet. Während der Versammlung formten alle Parteimitglieder im Saal unter Anführung von Malu Dreyer, der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, ein Herz mit der Hand und schicken der ehemaligen SPD-Vorsitzenden „ganz viel Liebe und die besten Genesungswünsche“. Dreyer wünscht sich, dass damit ein „ganz starkes Signal“ an die Parteifreundin geschickt werde - „dass wir Manuela wirklich Kraft und Stärke schicken“, wie die stellvertretende Vorsitzende erklärt.

19.09 Uhr: Die Regionalkonferenz der SPD im rheinhessischen Nieder-Olm hat per Foto eine herzliche Botschaft an die an Brustkrebs erkrankte Manuela Schwesig geschickt. Auf Initiative der Co-Bundesvorsitzenden Malu Dreyer standen bei der Veranstaltung am Dienstagabend mehrere Hundert Teilnehmer auf und formten mit ihren Händen ein Herz. Das Foto sollte Dreyer zufolge an Schwesig geschickt werden. Sie wünsche sich, dass von Nieder-Olm ein „ganz starkes Signal“ an Schwesig ausgehe, sagte Dreyer - „dass wir Manuela wirklich Kraft und Stärke schicken“.

Krebs: Manuela Schwesig legt SPD-Vorsitz nieder - Meldung löst Bestürzung aus 

17.08 Uhr: Schwesig bedankt sich für die Anteilnahme, die ihr aus allen politischen Richtungen übermittelt worden sei. Das mache ihr Mut. Bei der in Mecklenburg-Vorpommern mitregierenden CDU wurde die Nachricht über die Erkrankung Schwesigs „mit Bestürzung“ aufgenommen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist Brustkrebs mit rund 69 000 Neuerkrankungen jährlich die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Fast 30 Prozent der betroffenen Frauen sind demnach bei Diagnosestellung jünger als 55 Jahre.

Schwesigs Vorgänger, Erwin Sellering, legte sein Amt wegen einer Krebs-Erkrankung nieder

15.38 Uhr: Tragischer Zufall: Manuela Schwesigs Vorgänger als Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering (SPD), legte sein Amt wegen einer Krebs-Erkrankung nieder.  Am 30. Mai 2017 kündigte Sellering an, wegen einer Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung als Ministerpräsident und als SPD-Landesvorsitzender zurückzutreten. Er schlug damals Bundesfamilienministerin Schwesig als Nachfolgerin in beiden Ämtern vor.

Sellering, der nach einer Therapie im Dezember 2017 als Landtagsabgeordneter in die Politik zurückkehrte, bezeichnete die Krebs-Erkrankung seiner Nachfolgerin als Schock. "Aber Brustkrebs hat - anders als viele andere Krebsarten - eine wirklich gute Prognose, so dass alles dafür spricht, dass Manuela Schwesig ihr Amt bald wieder voll ausüben kann. Ich wünsche ihr und ihrer Familie von Herzen, dass sie diesen Schicksalsschlag gemeinsam gut bewältigen."

Wegen Krebs-Erkrankung: Manuela Schwesig muss kürzer treten

Krebs: So gingen diese Politiker mit dem Schicksalsschlag um

  • Wolfgang Bosbach, der frühere Innenexperte der Unionsfraktion, spricht schon seit Jahren offen über seinen Prostatakrebs. Auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering, Schwesigs Vorgänger und Mentor, sagte im Frühjahr 2017 klar, warum er zurücktrat. Bei ihm war Lymphdrüsenkrebs festgestellt worden. Inzwischen sitzt er wieder als SPD-Abgeordneter im Landtag.
  • Der ehemalige Außenminister und FDP-Chef Guido Westerwelle zog sich nach seiner Leukämiediagnose zunächst zurück, um sich behandeln zu lassen, redete später aber offen über Diagnose und Krankheit und schrieb sogar ein Buch über diese Zeit. Westerwelle starb im März 2016 im Alter von 54 Jahren.
  • Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und der thüringische CDU-Landeschef Mike Mohring machten ihre Erkrankung Anfang dieses Jahres publik. Bei Bouffier war Hautkrebs festgestellt worden. Mohring hielt sich über die Art seiner Erkrankung bedeckt. Der 47-Jährige trug viele Wochen lang eine Mütze, sprach zuerst in einem Video, später auch in Interviews über den Krebs.

Mohring, der seine Behandlung im Juni erfolgreich abgeschlossen hat, war denn auch einer der ersten, der Schwesig am Dienstag öffentlich Mut zusprach: „Von Herzen wünsche ich Ihnen Genesung und auf dem anstrengenden Weg dahin, Kraft und Zuversicht, ein Licht an dunklen Tagen und, wenn ich das darf, Gottes reichen Segen“, twitterte er. Bei der Thüringer Landtagswahl Ende Oktober tritt Mohring als CDU-Spitzenkandidat an.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs: Die persönliche Erklärung im Wortlaut

13.48 Uhr: In einem Twitter Video spricht Manuela Schwesig über ihre Brustkrebs-Erkrankung. Im Tweet zitiert sie ein Gebet des evangelischen Theologen und NS-Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer: „Von guten Mächten wunderbar geborgen... Darauf vertraue ich. Vielen Dank für die guten Wünsche! Das berührt mich sehr und gibt mir viel Kraft.“

13.42 Uhr: Es war die Schock-Meldung aus der Politik am Dienstag: Manuela Schwesig, Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin, hat Brustkrebs. Wegen der Erkrankung legt sie ihr Amt als kommissarische SPD-Chefin nieder.

Die Schweriner Staatskanzlei veröffentlichte dazu am Dienstag diese Erklärung:

„Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat zu Beginn der heutigen Kabinettssitzung die Ministerinnen und Minister darüber informiert, dass bei ihr Brustkrebs diagnostiziert worden ist.

Machen Sie mit und stimmen ab

An Brustkrebs erkrankt: Politikerin Manuela Schwesig legt Amt nieder

„Die gute Nachricht ist: Dieser Krebs ist heilbar. Allerdings ist dafür eine medizinische Behandlung notwendig. Dies wird dazu führen, dass ich in den kommenden Monaten nicht an allen Tagen öffentliche Termine wahrnehmen kann. Ich habe deshalb die Ministerinnen und Minister gebeten, mich an diesen Tagen zu vertreten“, erklärte Schwesig.

„Nach intensiven Gesprächen mit meinen behandelnden Ärzten bin ich sehr zuversichtlich, dass ich wieder vollständig gesund werde. Deshalb habe ich mich entschieden, das Amt der Ministerpräsidentin und auch den Parteivorsitz hier im Land weiter auszuüben“, sagte Schwesig weiter.

„Allerdings ist auch klar, dass ich in den kommenden Monaten meine Kräfte auf Mecklenburg-Vorpommern, meine Gesundheit und meine Familie konzentrieren muss. Deshalb werde ich meine Parteiämter auf Bundesebene niederlegen“, so Schwesig.“

Manuela Schwesig gibt Amt bei der Bundes-SPD auf.

Krebs: Zuspruch für Manuela Schwesig aus verschiedenen Parteien 

13.35 Uhr: Nach Bekanntgabe ihrer Krebs-Erkrankung erhält Manuela Schwesig Zuspruch von Politikern auch außerhalb der SPD: 

SPD-Chef Christian Lindner twitterte: „Wünsche Manuela #Schwesig von Herzen alles Gute und eine baldige Genesung. Gesundheit ist das Wichtigste.“

Der CDU-Landesvorsitzende Vincent Kokert wünschte ihr im Kampf gegen den Krebs viel Kraft, alles erdenklich Gute und Gottes Segen. „Angesichts einer solchen Nachricht muss Politik in den Hintergrund rücken.“

Auch die AfD bekundete ihr Bedauern über die „tragische Krebsdiagnose“ und drückte den Wunsch nach schneller und vollständiger Genesung aus.

Die frühere Bundesjustizministerin und heutige Vize-Präsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), twitterte: „Du bist eine der stärksten Frauen, die ich kenne. Du wirst diesen Kampf gewinnen.“

13.17 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der an Brustkrebs erkrankten SPD-Spitzenpolitikerin Manuela Schwesig vollständige Genesung gewünscht. „Die Nachricht von Manuela Schwesigs Krebserkrankung macht mich betroffen“, sagte Merkel nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert. „Ich habe mit ihr telefoniert und ihr von Herzen gewünscht, dass sie wieder ganz gesund wird, dazu Kraft und Zuversicht in dieser schwierigen Zeit.“

Krebs: Manuela Schwesig legt SPD-Vorsitz nieder

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer meinte im Kurznachrichtendienst Twitter, die Nachricht von Schwesigs Erkrankung „hat uns alle aus dem politischen Alltag herausgerissen“. Was jetzt zähle, sei ihre schnelle und vollständige Genesung. Kramp-Karrenbauer: „Liebe Manuela, ich wünsche Dir dazu ganz persönlich und im Namen der Mitglieder der CDU dazu alles Gut

Schäfer-Gümbel und Dreyer äußern Verständnis für Rückzug von Schwesig 

12.37 Uhr: Schwesigs Kollegin im SPD-Parteivorsitz, Malu Dreyer, ist überzeugt, dass sie ihre Erkrankung packen wird. Ihr Ausscheiden sei kein Problem für die Partei-Spitze. Ab dem 1. Oktober wird Dreyer alleinige Vorsitzende sein, da auch der dritte Partei-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel zurücktreten und sich komplett aus der Politik verabschieden wird. Er wird Dreyer aber bis zum SPD-Parteitag ehrenamtlich unterstützen. „Die Parteiführung wird nicht erschüttert“, sagte Dreyer in Berlin, „eine offizielle formale Parteiführung gibt es dann über mich."

Schäfer-Gümbel wies darauf hin, dass Anfang Dezember auf dem Bundesparteitag die neue SPD-Führung gewählt werden. Die kommissarische Parteiführung habe „die nötigen Fundamente gelegt“, damit die Partei bis dahin stabil bleibe.

Thüringens CDU-Landesvorsitzender Mike Mohring hofft auf Genesung von Schwesig

12.23 Uhr: Thüringens CDU-Landesvorsitzender Mike Mohring hofft auf Genesung der an Krebs erkrankten SPD-Spitzenpolitikerin Manuela Schwesig. „Von Herzen wünsche ich Ihnen Genesung und auf dem anstrengenden Weg dahin, Kraft und Zuversicht, ein Licht an dunklen Tagen und wenn ich das darf, Gottes reichen Segen“, twitterte Mohring, der im vergangenen Jahr selbst an Krebs erkrankt war, am Dienstag. Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern hatte zuvor mitgeteilt, dass sie Brustkrebs hat. Sie legt deswegen ihr Amt als kommissarische SPD-Chefin nieder.

Mohring hatte seine im vergangenen Herbst festgestellte Krebserkrankung zu Jahresbeginn öffentlich gemacht. Seine Akuttherapie ist inzwischen abgeschlossen.

Manuela Schwesig gibt Statement zur ihrer Krebserkrankung ab

12.05 Uhr: Die Ministerpräsidentin bittet um Privatsphäre, wenn es um ihre Therapie und die Bewältigung ihrer Krankheit geht. 

12.04 Uhr: Der Schritt vom kommissarischen SPD-Vorsitz zurückzutreten falle ihr schwer, erklärt Schwesig. Sie habe schon einige Kämpfe in ihrem Leben gekämpft und sie werde auch diesen Kampf annehmen. Sie ist sicher, dass sie wieder gesund werde.

Update 12.03 Uhr: Manuela Schwesig tritt nun vor die Presse. Gestern ist die Abschließende Entscheidung für die Behandlung getroffen worden. Die Diagnose habe sie und ihre Familie geschockt. Es wurde aber schnell deutlich, dass Krebs nicht gleich Krebs ist und unterschiedliche Behandlungsarten gebe. 

Schlimme Diagnose für Manuela Schwesig - SPD-Chefin an Brustkrebs erkrankt

Erstmeldung vom 10. September 2019:

Schwerin - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ist an Brustkrebs erkrankt. Das gab sie bei einer Kabinettssitzung am Dienstag in Schwerin bekannt. Das teilte die Staatskanzlei mit. In einem Statement erklärt sie: „Die gute Nachricht ist: Dieser Krebs ist heilbar. Allerdings ist dafür eine medizinische Behandlung notwendig. Dies wird dazu führen, dass ich in den kommenden Monaten nicht an allen Tagen öffentliche Termine wahrnehmen kann. Ich habe deshalb die Ministerinnen und Minister gebeten, mich an diesen Tagen zu vertreten.“

Manuela Schwesig (SPD) tritt von Parteiämtern auf Bundesebene zurück

„Nach intensiven Gesprächen mit meinen behandelnden Ärzten bin ich sehr zuversichtlich, dass ich wieder vollständig gesund werde. Deshalb habe ich mich entschieden, das Amt der Ministerpräsidentin und auch den Parteivorsitz hier im Land weiter auszuüben“, so Schwesig. „Allerdings ist auch klar, dass ich in den kommenden Monaten meine Kräfte auf Mecklenburg-Vorpommern, meine Gesundheit und meine Familie konzentrieren muss. Deshalb werde ich meine Parteiämter auf Bundesebene niederlegen“, erklärte die kommissarische SPD-Chefin Schwesig. Um 12.00 Uhr wird sie in der Staatskanzlei eine persönliche Erklärung abgeben.

Manuela Schwesig (SPD) seit Juni kommissarische SPD-Chefin

Die 45-Jährige trat 2003 in die SPD ein. Seit 2005 gehört sie dem Vorstand der SPD Mecklenburg-Vorpommern an. Ab 2013 war sie stellvertretende Landesvorsitzende. Bis 2017 war sie auch Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Am 2. Juli 2017 wurde sie zur Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Nach dem Rücktritt von Partei-Chefin Andrea Nahles führte sie seit Juni 2019 die SPD zusammen mit Malu Dreyer und Thorsten Schäfer-Gümbel als kommissarische Vorsitzende, bis ein neuer Vorstand gewählt wird. Sigmar Gabriel findet ein Duo für den SPD-Vorsitz am spanndensten. Schwesig ist verheiraten, hat einen Sohn und eine Tochter.

md/dpa

Erst kürzlich war Schwesig beim ZDF-Sommerinterview zu Gast. Dort hat die SPD-Interimschefin eine schwierige Lage ihrer Partei eingeräumt - sich zugleich aber auch optimistisch geäußert.

In der Talkshow von Markus Lanz hat sich Juso-Chef Kevin Kühnert dazu geäußert, warum er nicht als Nachfolger Schwesigs kandidiert.

Video: An Brustkrebs erkrankt: Politikerin Manuela Schwesig legt Amt nieder

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Moschino macht den Laufsteg zum Museum

Moschino macht den Laufsteg zum Museum
Politik

Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik

Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik
Politik

Koalition einigt sich auf CO2-Preis und Pendler-Entlastung

Koalition einigt sich auf CO2-Preis und Pendler-Entlastung
Welt

Ein Jahr im Packeis: Forschungsschiff "Polarstern" startet

Ein Jahr im Packeis: Forschungsschiff "Polarstern" startet

Meistgelesene Artikel

Grönemeyer positioniert sich deutlich und löst so enorme Debatte aus - SPD-Politiker reagieren

Grönemeyer positioniert sich deutlich und löst so enorme Debatte aus - SPD-Politiker reagieren

Klimastreik am Freitag: Teilnehmer demonstrieren mit drastischer Aktion

Klimastreik am Freitag: Teilnehmer demonstrieren mit drastischer Aktion

GroKo einig bei Klimapaket: Drastische Veränderungen für viele - was billiger und was teurer wird

GroKo einig bei Klimapaket: Drastische Veränderungen für viele - was billiger und was teurer wird

Weltweiter Klimastreik: Greta sendet Gänsehaut-Botschaft - mit emotionaler Bitte

Weltweiter Klimastreik: Greta sendet Gänsehaut-Botschaft - mit emotionaler Bitte

Kommentare