Heftige Ausschreitungen

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Ein Demonstrant tritt einen Tränengasbehälter von sich weg. Foto: Kamil Zihnioglu/AP/dpa
1 von 7
Ein Demonstrant tritt einen Tränengasbehälter von sich weg. Foto: Kamil Zihnioglu/AP/dpa
Demonstranten haben in Paris Absperrgitter umgestoßen. Foto: Julien Mattia/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa
2 von 7
Demonstranten haben in Paris Absperrgitter umgestoßen. Foto: Julien Mattia/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa
Ein Demonstrant wird in Paris von Polizisten festgehalten. Foto: Kamil Zihnioglu/AP/dpa
3 von 7
Ein Demonstrant wird in Paris von Polizisten festgehalten. Foto: Kamil Zihnioglu/AP/dpa
Ein Demonstrant der "Gelbwesten" hält in Paris die französische Fahne in die Luft, als er an einem umgestoßenen Altglascontainer vorbeigeht. Foto: Julien Mattia/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa
4 von 7
Ein Demonstrant der "Gelbwesten" hält in Paris die französische Fahne in die Luft, als er an einem umgestoßenen Altglascontainer vorbeigeht. Foto: Julien Mattia/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa
Die französische Polizei war in Paris mit einem Großaufgebot im Einsatz. Foto: Julien Mattia/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa
5 von 7
Die französische Polizei war in Paris mit einem Großaufgebot im Einsatz. Foto: Julien Mattia/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa
Demonstranten der "Gelbwesten" blockieren eine Straße in Marseille. Foto: Daniel Cole/AP/dpa
6 von 7
Demonstranten der "Gelbwesten" blockieren eine Straße in Marseille. Foto: Daniel Cole/AP/dpa
Vor einem Jahr hatte es in Frankreich die ersten Proteste der "Gelbwesten" gegeben. Foto: Francois Mori/AP/dpa/Archiv
7 von 7
Vor einem Jahr hatte es in Frankreich die ersten Proteste der "Gelbwesten" gegeben. Foto: Francois Mori/AP/dpa/Archiv

Es ist ein Datum, vor dem Frankreichs Behörden gezittert haben dürften: Der erste Jahrestag der "Gelbwesten"-Proteste. Die Bewegung hatte zuletzt massiv an Zulauf verloren. Nicht vergessen sind aber Gewalt und Krawalle. Und auch dieses Mal bleibt es nicht ruhig.

Paris (dpa) - Zum ersten Jahrestag der "Gelbwesten"-Proteste ist es in Paris wieder zu massiven Ausschreitungen gekommen. Im Süden der Stadt gingen am Samstag Fahrzeuge und Absperrungen in Flammen auf, Schaufenster wurden eingeschlagen und Barrikaden errichtet.

Polizeipräsident Didier Lallement sprach von "systematischen Angriffen auf Sicherheitskräfte und Feuerwehrleute". Ein Großteil der Randalierer war vermummt, nur wenige trugen eine gelbe Warnweste, das Erkennungszeichen der "Gelbwesten".

Am Wochenende des 17. Novembers vor einem Jahr fanden die ersten großen landesweiten Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich statt. Die "Gelbwesten" protestierten gegen soziale Ungerechtigkeit und die Politik von Präsident Emmanuel Macron. Vor allem in Paris kam es immer wieder zu heftigen Ausschreitungen. In den vergangenen Monaten verlor die Bewegung massiv an Zulauf. Zum Jahrestag sind landesweit zahlreiche Aktionen der "Gelbwesten" über das gesamte Wochenende geplant.

Nach offiziellen Angaben des Innenministeriums gingen in ganz Frankreich 28 000 Menschen auf die Straße, davon 4700 in Paris. Zum Vergleich: Am ersten großen Demonstrationswochenende vor einem Jahr waren es mehr als 280 000 "Gelbwesten", in den darauffolgenden Wochen mehr als hunderttausend. Damit kommt die aktuelle Mobilisierung etwa an die Zahlen vom Frühjahr heran und ist deutlich höher als in den vergangenen Wochen. Die "Gelbwesten" selbst geben etwas höhere Teilnehmerzahlen an.

Die Polizei wollte Krawalle wie in der Vergangenheit unbedingt verhindern. Auf der Prachtmeile Champs-Élysées und anderen Orten in der Hauptstadt sind Demonstrationen verboten. Zahlreiche Metro-Stationen in Paris bleiben am Wochenende geschlossen. Die Polizei beschlagnahmte bei ihren Kontrollen etwa Feuerwerkskörper, Helme und Gasmasken. Zahlreiche Menschen wurden festgenommen.

Im Süden von Paris, am Place d'Italie, eskalierte die Lage am Vormittag schnell. Vermummte lieferten sich einen regelrechten Straßenkampf mit den Sicherheitskräften. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Ein großes Einkaufszentrum am Place d'Italie blieb geschlossen. Polizeipräsident Lallement betonte, dass die Gewalt von Personen begangen würde, die nicht gekommen seien, um eine Sache zu verteidigen.

Eigentlich sollte am Nachmittag vom Place d'Italie ein angemeldeter Demonstrationszug starten. Die Polizei verlangte die Absage der Demo. Lallement ermutigte die Demonstranten, den Platz zu verlassen. Er betonte, dass die Pariser Polizei die Lage unter Kontrolle habe. Auch wenn die Bilder vom Place d'Italie spektakulär seien, sei es im Rest der Hauptstadt ruhig.

Kurzzeitig hatten am Morgen einige Hundert "Gelbwesten" die Pariser Ringautobahn im Nordwesten der Stadt blockiert. Die Polizei löste die Blockade aber schnell auf. Auch an der Porte de Champerret und am Place de Clichy im Norden von Paris versammelten sich zahlreiche Demonstranten. Sie zogen dort weitgehend friedlich durch die Straßen. In anderen Regionen Frankreichs gab es ebenfalls Demonstrationen, die zum großen Teil ohne Zwischenfälle verliefen.

In der Vergangenheit hatten sich immer wieder Randalierer unter die "Gelbwesten" gemischt. Viele Anhänger der Bewegung besetzten zur Hochzeit der Proteste friedlich Kreisverkehre und Straßen. Die Gewalt eskalierte mehrmals in der Hauptstadt, dort herrschte an den ersten Demonstrationswochenenden regelrechter Ausnahmezustand.

Auch in Belgien demonstrierten Gelbwesten zum Jahrestag ihrer Bewegung. In Namur im Süden des Landes protestierten am Samstagnachmittag rund 100 Menschen friedlich, wie die Polizei der Nachrichtenagentur Belga mitteilte. Bereits am Vorabend hatten sich laut Belga etwa 50 Menschen vor einem Kraftstoffdepot bei Feluy südlich von Brüssel versammelt und einige Lastwagen gestoppt. Die Polizei war vor Ort, Zwischenfälle oder Festnahmen gab es aber laut Belga nicht. Vor einem Jahr hatte sich wie in Frankreich auch eine Gelbwesten-Bewegung im Nachbarland Belgien formiert. Das Depot von Feluy war damals eines der Zentren des Protests.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auto

Die neuen Autos für 2020

Das kommende Autojahr ist für die PS-Branche eine Zäsur. Strengere CO2-Vorgaben bringen die E-Mobilität gehörig in Fahrt. Dennoch gibt es auch …
Die neuen Autos für 2020
Welt

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Neuseelands Ureinwohner nennen ihn Whakaari: den "dramatischen Vulkan". Pro Jahr fahren 10.000 Touristen zu ihm hinaus auf die Insel - bis er nun …
Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
Nienburg

Nikolausspektakel und Zwergenweihnacht in Hoya

Diesmal hatte der Nikolaus bessere Sicht – schon auf dem Wasser. Als er auf seinem weihnachtlich geschmückten THW-Boot dem Duszniki-Platz zwischen …
Nikolausspektakel und Zwergenweihnacht in Hoya
Boulevard

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Meistgelesene Artikel

Doppelmoral bei SPD-Chefin Esken? Schuh-Post erzürnt das Netz

Doppelmoral bei SPD-Chefin Esken? Schuh-Post erzürnt das Netz

Pisa-Ergebnisse schocken Experten: „Dramatisch“ - Rangliste zeichnet deutliches Bild

Pisa-Ergebnisse schocken Experten: „Dramatisch“ - Rangliste zeichnet deutliches Bild

Geheimer Mitschnitt vor UK-Wahl geleakt: Labour-Spitzenmann blamiert Corbyn - Johnson feiert

Geheimer Mitschnitt vor UK-Wahl geleakt: Labour-Spitzenmann blamiert Corbyn - Johnson feiert

Düstere Prognose für Merkel - Internationale Presse schlägt Alarm

Düstere Prognose für Merkel - Internationale Presse schlägt Alarm