Geld in der Königsklasse

Formel 1: Gehälter enthüllt! Vettel weit abgeschlagen, Hamilton kassiert irres Vermögen

Sebastian Vettel (r.) nimmt F1-Weltmeister Lewis Hamilton in den Arm
+
Sebastian Vettel mit Lewis Hamilton.

Geld spielt in der Formel 1 eine große Rolle. Nun ist eine Liste aufgetaucht, die die Gehälter der einzelnen Fahrer zeigen soll - mit spannenden Summen!

Brackley - Wie viel verdient man in der Formel 1*? Diese Frage stellen sich Fans schon lange. Die relativ einfache Antwort: Es kommt darauf an, was man für wen erledigt. Ralf Schumacher ließ zuletzt bereits durchblicken, dass die Mechaniker der Rennställe nicht unbedingt ein Traum-Gehalt dafür einstreichen*, Jahr und Tag auf Achse zu sein.

Bei den Fahrern ist das natürlich anders. Ausnahmslos jeder, der in einem Formel-1-Cockpit* sitzt, verdient gut. Wie gut - das enthüllte nun die britische Zeitung Sun. Man erkennt schnell: Die Unterschiede bei den Gehältern sind so groß wie bei den einzelnen Zeiten.

Formel 1: Fahrer-Gehälter enthüllt - Wie viel verdient man in der Königsklasse?

Ganz oben thront natürlich Lewis Hamilton. Der siebenfache Weltmeister* ist einer der besten Fahrer aller Zeiten, dementsprechend kann er von Mercedes auch ein ordentliches Salär fordern. Ob es in Pandemie-Zeiten aber gleich so viel sein muss? Hamilton hatte nach langem Poker erst kürzlich seinen Vertrag verlängert, laut Sun erhält der 36-Jährige nun rund 45 Millionen Euro pro Saison - inklusive aller Boni.

Der Brite verdient damit mehr als das Doppelte als der Zweitplatzierte in der Gehalts-Liste: Max Verstappen. Der Niederländer von Red Bull soll auf umgerechnet 21 Millionen Euro pro Jahr kommen. Hinter ihm folgen Charles Leclerc (Ferrari) und Daniel Ricciardo (McLaren) mit jeweils 11,8 Millionen Euro.

Sebastian Vettel: Gehalt in der Formel 1 - Aston-Martin-Pilot verdient weit weniger als Lewis Hamilton

Und Sebastian Vettel*? Der Vierfach-Champion aus Deutschland soll laut Sun so viel verdienen wie sein Ferrari-Nachfolger Carlos Sainz - rund 8,4 Millionen Euro. Also nur knapp ein Fünftel des Hamilton-Gehaltes! In den Top Ten folgen Fernando Alonso (Alpine, 7,6 Millionen), Valtteri Bottas (Mercedes, 6,7 Millionen), Sergio Perez (Red Bull, 5,0 Millionen) und Kimi Räikkönen (Alfa Romeo, 4,2 Millionen).

Erstaunlich: Vize-Weltmeister und Hamilton-Kollege Bottas kassiert also nur rund ein Siebtel von Hamilton! Klar - irgendwo müssen die Silberpfeile wohl Abstriche machen, wenn der Top-Fahrer schon das gesamte Budget verschlingt.

Formel 1: Gehälter werden bald gedeckelt - Mick Schumacher kassiert Einsteiger-Summe

Aber: Damit wird es wohl bald vorbei sein. Denn ab 2023 greift in der Formel 1 die Budgetobergrenze für Fahrer. Demnach soll ein Team dann nur noch 25,5 Millionen Euro für seine Piloten ausgeben dürfen. Dementsprechend müsste Hamilton seinen Gürtel ganz schön eng schnallen! Natürlich gibt es den einen oder anderen Trick, wie man solche Hürden vielleicht umgehen könnte. Vielleicht muss Mercedes das aber gar nicht mehr machen. Denn ob Hamilton auch 2023 noch fährt, ist völlig unklar. Experten vermuten viel eher: Er will alleiniger Rekord-Weltmeister werden, danach ist Schluss. Sollte dem so sein, müsste sich Hamilton nur noch einmal die Krone aufsetzen, um Michael Schumacher abzuhängen. Aktuell haben beide sieben Titel auf dem Konto.

Apropos Schumacher: Formel-1-Neuling Mick* taucht in den Top Ten noch nicht auf. Sein Jahres-Lohn soll bei rund 500.000 Euro liegen - ein ganz normales Gehalt als Einsteiger in der Königsklasse. (akl) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sport

Bescheidener Auftritt: DFB-Frauen nur 0:0 gegen Chile

Bescheidener Auftritt: DFB-Frauen nur 0:0 gegen Chile

Biathlon: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Kommentare