Transfermarkt

220 000 Euro pro Woche - Man United verlängert mit Rashford

+
Marcus Rashford (r) verlängerte bei Manchester United. Foto: Tim Goode/PA Wire

Manchester (dpa) - Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat den Vertrag mit Stürmer Marcus Rashford verlängert.

Wie der Premier-League-Club bekanntgab, unterschrieb der 21 Jahre alte, englische Nationalspieler ein neues Arbeitspapier mit einer Laufzeit bis zum Sommer 2023 und zusätzlicher Option auf ein weiteres Jahr. Nach Informationen des Senders BBC soll Rashford bei Man United mit einem Gehalt von umgerechnet rund 220.000 Euro (200 000 Pfund) pro Woche zu einem der Topverdiener aufsteigen.

Der Stürmer gehört dem Verein seit seinem siebten Lebensjahr an und absolvierte bisher 170 Pflichtspiele. Im Trikot der englischen Nationalmannschaft kommt er bislang auf 32 Einsätze. In der vergangenen Premier-League-Saison war Man United nur auf Platz sechs gelandet und hatte damit die Qualifikation zur Champions League verpasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leben

Brettspiel-Spaß zum Fest verschenken

Brettspiel-Spaß zum Fest verschenken
Fußball

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt
Politik

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar
Welt

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

Meistgelesene Artikel

In der Ü40: Ex-Werder-Star Frings sieht Rot

In der Ü40: Ex-Werder-Star Frings sieht Rot

Bundesliga-Zoff: Rummenigge teilt kräftig aus - doch der Konter folgt sofort

Bundesliga-Zoff: Rummenigge teilt kräftig aus - doch der Konter folgt sofort

Mauricio Pochettino: Wird er neuer Trainer beim FC Bayern? Würfel offenbar gefallen 

Mauricio Pochettino: Wird er neuer Trainer beim FC Bayern? Würfel offenbar gefallen 

Nächstes Drama für den FC Bayern in Gladbach - dadurch ergibt sich alarmierende Tabellensituation 

Nächstes Drama für den FC Bayern in Gladbach - dadurch ergibt sich alarmierende Tabellensituation 

Kommentare