Viertelfinale Hinspiel

Champions League: Barcelona und Juventus nach Hinspielen mit besseren Karten als Ajax und ManU

+
Barcelona siegte im Champions-League-Hinspiel gegen Manchester United.

Dem FC Barcelonawinkt nach dem Sieg bei Manchester United der erste Halbfinal-Einzug in der Champions League seit 2015. Ronaldos Juventus erkämpfte sich dagegen ein Unentschieden in Amsterdam gegen ein starkes Ajax.

Manchester/Amsterdam - Die beiden Fußball-Weltstars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo haben sich eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Einzug ins Halbfinale der Champions League geschaffen. Messi siegte mit dem spanischen Meister FC Barcelona am Mittwoch im Viertelfinal-Hinspiel bei Manchester United 1:0 (1:0) und hat damit ebenso gute Chancen auf das Weiterkommen wie Ronaldo mit Juventus Turin. Der italienische Champion sicherte sich dank des Führungstreffers von Ronaldo ein 1:1 (1:0) bei Ajax Amsterdam. Die Rückspiele finden bereits am kommenden Dienstag statt.

In Old Trafford war es Messi selbst, der das frühe Führungstor der Katalanen einleitete. Der Argentinier setzte seinen Sturmkollegen Luis Suarez perfekt in Szene, dessen Kopfball konnte Man United-Verteidiger Luke Shaw nur noch ins eigene Tor ablenken (12. Minute). Damit stehen die Chancen für den Spitzenreiter der spanischen Liga gut, erstmals seit 2015 wieder ins Halbfinale einzuziehen. Dort winkt dann ein Duell mit dem FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp, denn die Reds stehen nach dem 2:0 gegen den FC Porto ebenfalls dicht vor dem Weiterkommen.

Manchester, das im Achtelfinale noch sensationell Paris Saint-Germain und Trainer Thomas Tuchel ausgeschaltet hatte, steht indes vor einer Saison ohne Titel. Dabei schlug sich der englische Rekordmeister achtbar, war allerdings in der Offensive nicht zwingend genug. Zu selten musste der deutsche Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen eingreifen. So könnte es für Manchester den nächsten bitteren K.o. gegen Barca geben. Schon 2009 und 2011 hatten Messi und Co. jeweils im Champions-League-Finale gegen United triumphiert.

Ronaldo lässt Juve jubeln - Ajax nicht geschockt

Juventus konnte sich wieder einmal auf seinen 112-Millionen-Mann Ronaldo verlassen. Der Portugiese besorgte mit seinem 125. Tor in der Königsklasse den so wichtigen Führungstreffer in Amsterdam per Flug-Kopfball (45.). Dabei hatten die Italiener noch bis kurz vor dem Spiel um den Einsatz ihres Torjägers wegen einer Oberschenkelverletzung bangen müssen. Sami Khedira, der jüngst nach einer Herzoperation sein Comeback gefeiert hatte, wurde in der dritten Minute der Nachspielzeit bei Juve eingewechselt.

Im zweiten Durchgang gerieten die Italiener aber noch gehörig unter Druck. Beflügelt von dem Ausgleich wenige Sekunden nach Wiederbeginn durch David Neres (46.) drängte Ajax auf den zweiten Treffer - wenngleich ohne Erfolg. Doch Juventus sollte gewarnt sein: Im Achtelfinale hatte Ajax gegen Titelverteidiger Real Madrid sogar das Hinspiel daheim verloren, um dann doch noch in der spanischen Hauptstadt das Spiel zu drehen.

Überschattet wurde das Spiel von Ausschreitungen im Vorfeld. Dabei nahm die niederländische Polizei mehrere Dutzend gewaltbereiter italienischer Randalierer fest. Die Polizei setzte nach eigenen Angaben auch Wasserwerfer ein.

Den Ticker zum Nachlesen gibt es hier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran
Politik

Präsident Selenskyj wird bei Ukraine-Wahl gestärkt

Präsident Selenskyj wird bei Ukraine-Wahl gestärkt
Nienburg

Kinder aus Gomel auf Kaffkieker-Fahrt

Kinder aus Gomel auf Kaffkieker-Fahrt
Politik

Neue Ausschreitungen in Hongkong

Neue Ausschreitungen in Hongkong

Meistgelesene Artikel

Verlässt Mario Götze den BVB? Star-Kicker überrascht mit Aussagen 

Verlässt Mario Götze den BVB? Star-Kicker überrascht mit Aussagen 

Ticker: Trotz wilder Schlussphase und Roter Karte - Bayern putzt Real 

Ticker: Trotz wilder Schlussphase und Roter Karte - Bayern putzt Real 

Zurück aus dem Zillertal: Werder hat noch viel Luft nach oben – eine Bilanz

Zurück aus dem Zillertal: Werder hat noch viel Luft nach oben – eine Bilanz

Eurosport verkauft Bundesliga-Rechte an Konkurrenten - Der erhöht direkt die Preise

Eurosport verkauft Bundesliga-Rechte an Konkurrenten - Der erhöht direkt die Preise

Kommentare