Verein braucht bei Nicht-Aufstieg Geld

HSV-Transfers: Ist Josha Vagnoman bald weg?

Josha Vagnoman schaut enttäuscht.
+
Trägt Josha Vagnoman nicht mehr lange das Trikot des Hamburger SV?

Der Aufstieg ist nahezu verspielt. Dem HSV droht ein weiteres Jahr in der Zweiten Bundesliga. Muss Josha Vagnoman verkauft werden, um überleben zu können?

Hamburg – Der Trainer ist gewechselt: Horst Hrubesch soll den Hamburger SV statt Daniel Thioune noch zum Aufstieg aus der Zweiten Bundesliga in die Erste Bundesliga führen. Die HSV-Legende folgt als Interimstrainer bis zum Ende der laufenden Saison* auf den bisherigen Coach. Für die neue Spielzeit soll der Traditionsverein aus dem hohen Norden Steffen Baumgart auf dem Wunschzettel haben*. Der 49-Jährige arbeitet aktuell noch als Coach beim SC Paderborn.

Die Ostwestfalen aber wird Baumgart nach dem Ende der Saison 2020/2021 verlassen. Sein Vertrag beim SCP läuft aus. Mehrere Vereine buhlen um ihn. Sollte sich Baumgart wirklich für einen Wechsel nach Hamburg entscheiden und die Nachfolge von Thioune-Nachfolger Hrubesch antreten, dann könnte es sein, dass er in der neuen Serie nicht mehr auf die Dienste von Josha Vagnoman setzen kann.

Der 20-Jährige ist beim HSV ein Verkaufs-Kandidat*, berichtet 24hamburg.de. Der Club aus dem Volksparkstadion würde im Falle eines Nicht-Aufstiegs Geld benötigen, um auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Geld, das ein Verkauf von Vagnoman in die HSV-Kasse spülen könnte. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Genuss

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume
Boulevard

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden
Mehr Sport

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg
Politik

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Meistgelesene Artikel

Auch die Frau des Bürgermeisters will in den Aufsichtsrat von Werder

Auch die Frau des Bürgermeisters will in den Aufsichtsrat von Werder

Kommentare