Testspiel in Nizza

Mitfavorit Frankreich in starker Form - 3:1 gegen Italien

Frankreichs Kylian Mbappe ist von drei Italienern umzingelt. Foto: Claude Paris/AP
+
Frankreichs Kylian Mbappe ist von drei Italienern umzingelt. Foto: Claude Paris/AP

Nizza (dpa) - Gut zwei Wochen vor dem ersten WM-Auftritt gegen Australien hat sich Mitfavorit Frankreich bereits in starker Form präsentiert.

Der Vize-Europameister siegte gegen Italien in Nizza mit 3:1 (2:1) und gewann damit auch sein zweites von drei Testspielen vor dem Beginn der Fußball-WM in Russland.

Samuel Umtiti (8. Minute), Europa-League-Sieger Antoine Griezmann per Foulelfmeter (29.) und der Ex-Dortmunder Ousmane Dembélé (63.) schossen den Sieg für die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps heraus, für Italien konnte nur noch Leonardo Bonucci (36.) verkürzen. Der Stuttgarter Benjamin Pavard, der den ersten Treffer einleitete, und Bayern Münchens Corentin Tolisso gehörten beide der französischen Startelf an.

Frankreich trifft am 9. Juni noch auf die USA in Lyon, bevor die Abreise nach Russland ansteht. Bei der WM trifft die Equipe tricolore in Gruppe C auf Australien, Peru und Dänemark.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fußball

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB
Genuss

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch
Mehr Sport

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain
Boulevard

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger Post: Liebt Islands WM-Schönling Rurik Gislason dieses Model?

Verdächtiger Post: Liebt Islands WM-Schönling Rurik Gislason dieses Model?

BVB-Drama gegen Manchester City: Dortmund voll auf Halbfinal-Kurs - Dann zerstört der VAR alles

BVB-Drama gegen Manchester City: Dortmund voll auf Halbfinal-Kurs - Dann zerstört der VAR alles

Kommentare