Er bleibt den Fußball-Fans erhalten

Per Mertesacker: Das ist sein neuer Job

Per Mertesacker arbeitet zukünftig als TV-Experte.
+
Per Mertesacker arbeitet zukünftig als TV-Experte.

Per Mertesacker verstärkt in der Saison 2018/19 als Experte den Streaming-Dienst DAZN. Hauptberuflich wird er als Leiter der Nachwuchsakademie des FC Arsenal arbeiten.

Weltmeister Per Mertesacker erweitert den Kreis der prominenten TV-Experten bei Fußball-Übertragungen. Der ehemalige Nationalspieler wird in der kommenden Saison für DAZN arbeiten. Das teilte der Streamingdienst am Mittwoch mit. Das zahlungspflichtige Internetportal zeigt von August an rund 110 Spiele des höchsten europäischen Club-Wettbewerbs.

„Für mich war aber immer klar: Solange ich selbst auf dem Platz stehe, werde ich nicht als TV Experte auftreten“, sagte Mertesacker. Der 33-Jährige hat mit Ablauf der Premier-League-Saison seine Profikarriere bei Arsenal beendet und arbeitet künftig hauptberuflich als Leiter der Nachwuchsakademie des Clubs aus London.

Auch lesenswert: Diesem Top-Verein droht der Ausschluss aus dem internationalen Wettbewerb

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden
Mehr Sport

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg
Politik

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten
Fußball

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

Meistgelesene Artikel

Werder-Schock! Toprak droht das Saison-Aus

Werder-Schock! Toprak droht das Saison-Aus

Aogo entschuldigt sich für verbalen Fehltritt im Fernsehen

Aogo entschuldigt sich für verbalen Fehltritt im Fernsehen

Werder geht in Barsinghausen in Quarantäne

Werder geht in Barsinghausen in Quarantäne

Free-TV-Irrsinn: Fünf Deutsche im Champions-League-Finale - viele DFB-Fans schauen aber in die Röhre

Free-TV-Irrsinn: Fünf Deutsche im Champions-League-Finale - viele DFB-Fans schauen aber in die Röhre

Kommentare