Deutscher WM-Spielort

Porto Alegre: Nicht schön, aber sicher

+
In Porto Alegre findet das "Grenal-Derby" statt.

Porto Alegre - Porto Alegre ist zwar nicht die schönste, aber wohl die sicherste aller WM-Städte. Am Montag bestreitet die DFB-Elf dort ihr Achtelfinale.

Porto Alegre besitzt nicht diese traumhaften, schier endlosen Strände von Fortaleza. In Porto Alegre ist der Karneval vielleicht auch nicht so farbenfroh wie in Salvador da Bahia oder Rio de Janeiro. Und dennoch zählt die Millionen-Stadt im Süden Brasiliens zu den Orten mit der höchsten Lebensqualität - nicht in Brasilien, nein, in ganz Südamerika. Aber warum eigentlich?

„Porto Alegre ist die mit Abstand sicherste Metropole in Brasilien“, sagte Weltenbummler Lutz Pfannenstiel, der als erster und bislang einziger deutscher Torhüter in der ersten brasilianischen Fußball-Liga spielte, Spiegel online. Aber der „Fröhliche Hafen“, so die wörtliche Bedeutung Porto Alegres, bietet seinen Einwohnern und Touristen mehr als nur Sicherheit.

Europäischer Einfluss

Das Bildungssystem in der 1,5-Millionen-Stadt ist im Vergleich zu anderen Städten im WM-Gastgeberland äußerst gut entwickelt. Zahlreiche Universitäten beheimatet die Stadt, ebenso private Bildungseinrichtungen - und ein Goethe-Institut. Überhaupt ist der europäische Einfluss nicht zu übersehen. An der Avenida Cristovao Colombo unweit des historischen Stadtzentrums reiht sich Pizzeria an Pizzeria. Aber auch viele Deutsche haben sich in Porto Alegre niedergelassen.

Die Stadt ist, auch was das Kulinarische angeht, typisch brasilianisch. Im Bundesstaat Rio Grande do Sul, dessen Hauptstadt Porto Alegre ist, überwiegen die legendären Churrascarias, bei denen es nach Meinung der Einwohner „das beste Fleisch“ im ganzen Land gibt. Kein Wunder - die „Rindfleisch-Nation“ Argentinien ist gerade einmal 600 Kilometer von Porto Alegre entfernt.

Derby zwischen Gremio und SC International

Angesprochen auf den Fußball sind sich die „Gauchos“, so der Name der Einwohner, ebenfalls einig, dass es weltweit kein faszinierenderes Derby als das Grenal gibt, das ewig junge Duell zwischen Gremio Porto Alegre und dem SC Internacional. „Grenal ist Grenal, unbeschreiblich“, sagte der Ex-Gouverneur von Rio Grande do Sul, Ildo Meneghetti, einst dazu.

In diesen Tagen aber will der Funke auf die Bewohner (noch) nicht so wirklich überspringen. Liegt es daran, dass die Brasilianer keines ihrer Spieler hier bestreiten werden? Oder daran, dass es seit Tagen regnet? Einzig die Argentinier und Niederländer, die in Porto Alegre jeweils ein Vorrundenspiel bestritten und gewonnen haben, machten die Stadt für einige Stunden zu einer kleinen Partymeile.

Die deutsche Nationalmannschaft und ihre Fans können sich ein Beispiel daran nehmen - sicher wird es in Porto Alegre jedenfalls sein.

Das sind die Tops und Flops der WM-Vorrunde

Die Gruppenphase ist rum, jetzt geht die WM erst richtig los! Wir blicken zurück und zeigen, was die Tops und Flops der Vorrunde waren. Und wir beginnen mit den Tops... © dpa
ARJEN ROBBEN: Spieler der Vorrunde. Besser als der gute Messi. Besser als der starke Neymar. In der Form seines Lebens. © dpa
MIROSLAV KLOSE: Alter! In zwei Minuten zum WM-Rekordtorschützen! Noch gleichauf mit Ronaldo, dem dicken Brasilianer. Noch. © AFP
SOCIAL MEDIA: Twitter, Facebook, Instagram. Pulsschlag des Turniers, DAS WM-Barometer. Alle machen mit. Sogar van Persies Opa. © picture alliance / dpa
TRAINER: Fünferkette, Doppelspitze, falsche Neun, goldene Händchen und mehr - van Gaal und Co. sind einfallsreich wie nie. © dpa
WECHSEL: Einst Mittel zur Spielverzögerung, heute für Siege. So viele Joker-Tore gab es nie. Auch das Wetter macht's möglich. © AFP
OFFENSIVE: Sie stürmen, als gäbe es kein Morgen. In der Schwüle von Manaus. Im Regen von Natal. Hoffentlich alle legal. © dpa
GOALCONTROL: Nie wieder Wembley! Danke, FIFA! Als nächstes, bitte: Videobeweis. Und vernünftige Dopingkontrollen. © AFP
FANS: Festa do Brasil! Die Japaner räumen den Müll weg. Und nicht mal die Engländer machen Ärger. Dabei hatten die allen Grund. © dpa
KLINSI: Stieß auf massive Vorbehalte. Wie 2006. Entfachte ein Fußball-Fieber. Wie 2006. Wird nicht Weltmeister. Wie 2006. © dpa
FC BAYERN: Müller müllert. Robben netzt. Mandzukic trifft. Shaqiri ballert. Sogar Götze macht's. München liegt am Zuckerhut. © AFP
SÜDAMERIKA: Fünf Teams im Achtelfinale. Wie 2010. Nur Ecuador nicht mehr dabei. Zu Hause ist's halt doch am Schönsten. © dpa
Kommen wir zu den absoluten Flops der WM und beginnen bei SEPP BLATTER: Sitzt im Stadion. Manchmal. Wird ausgepfiffen. Immer. „Don Corleone“. Sonnenkönig. Ab 2015 noch vier lange Jahre. © dpa
RASEN: Brasilien hat den größten Urwald der Welt. Aber kein vernünftiges Grün. Wir sind gespannt auf 2018 und 2022. © AFP
FANS: Nicht alle feierten friedlich. Ein paar Argentinier und Chiles „rote Horde“ stürmte das Maracana. Schluss damit! © dpa
AFRIKA: Kamerun war peinlich. Ghana schlimm. Nigeria und Algerien schafften Historisches. Doch der erste Titel ist weit weg. © AFP
ASIEN: Tapfere Iraner - betrogen. Tapfere Australier - heroisch gescheitert. Japan und Südkorea? Katastrophe! Wie 1998 keiner weiter. © AFP
SCHIEDSRICHTER: Auch nur Menschen. Mach(t)en Fehler. Nicht wenige. Aber natürlich keinen einzigen absichtlich. © AFP
WM-STÄDTE: Rio ist toll. Sao Paulo zu voll. Natal zu nass. Curitiba zu kalt. Cuiaba zu wenig schön. Manaus? Tse! Sind wir Snobs? © AFP
BECKENBAUER: Korruption? Der Kaiser? Keine Auskünfte an Blatters Korruptions-Detektiv. FIFA beleidigt. Sperre. Auskunft folgt. © dpa
EUROPA(S WELTMEISTER): Spanien raus. England schon at home. Italien weggebissen. Der alte Kontinent schwächelt wie nie. Hilfe, Jogi! © dpa
SUPERSTARS: Ronaldo, der Portugiese, ist kein Messi. Drogba kein Robben. Eto'o kein Neymar. Rooney kein Müller. Balotelli? Ach! © dpa
LUIS SUAREZ: Schoss Uruguay zum Sieg über England. Biss Italiens Giorgio Chiellini. An welche Tat werden wir uns erinnern? Genau. © dpa
FULECO: Das Maskottchen ist kaum zu sehen. Besser so. Schön ist es nicht. Die Frisur? Wie einst bei Ronaldo. Nein, dem Dicken. © AFP

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Leben

Brettspiel-Spaß zum Fest verschenken

Brettspiel-Spaß zum Fest verschenken
Fußball

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt
Politik

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar
Welt

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

Meistgelesene Artikel

In der Ü40: Ex-Werder-Star Frings sieht Rot

In der Ü40: Ex-Werder-Star Frings sieht Rot

Bundesliga-Zoff: Rummenigge teilt kräftig aus - doch der Konter folgt sofort

Bundesliga-Zoff: Rummenigge teilt kräftig aus - doch der Konter folgt sofort

Mauricio Pochettino: Wird er neuer Trainer beim FC Bayern? Würfel offenbar gefallen 

Mauricio Pochettino: Wird er neuer Trainer beim FC Bayern? Würfel offenbar gefallen 

Nächstes Drama für den FC Bayern in Gladbach - dadurch ergibt sich alarmierende Tabellensituation 

Nächstes Drama für den FC Bayern in Gladbach - dadurch ergibt sich alarmierende Tabellensituation 

Kommentare