Italienischer Cup

Sensation und Skandal: Juves Pokal-K.o., Džekos Spuckattacke

+
AS Roms Edin Dzeko sah im Pokalspiel die Rote Karte. Foto: Riccardo Antimiani/ANSA/AP

Ronaldos Traum vom Triple in Italien ist geplatzt. Juventus muss die erste Niederlage in Italien einstecken. Aber auch der AS Rom erleidet eine Demütigung - dabei verlor ein Ex-Bundesligaprofi die Fassung.

Rom (dpa) - Die Demütigung der Roma war sowieso schon groß, da sorgte der ehemalige Bundesligatorjäger Edin Džeko noch für einen Eklat: Bei der 1:7-Pleite des AS Rom gegen den AC Florenz im Pokal-Viertelfinale verlor er die Fassung, spuckte den Schiedsrichter an und wurde vom Platz geschickt.

Nun droht dem Ex-Wolfsburger eine lange Sperre. Doch das war nicht der einzige Aufreger in dieser denkwürdigen italienischen Pokalnacht: Der derzeit als unschlagbar geltende Rekordmeister Juventus Turin flog mit Superstar Cristiano Ronaldo aus dem Pokal.

Im Fußball-Land Italien, das so stark von nur einem Club dominiert wird, war die Sensation perfekt. "Man kann sie doch noch besiegen", schrieb die Zeitung "La Repubblica" nach dem 0:3-K.o. der Turiner am Mittwochabend gegen Atalanta Bergamo. Die Pleite war Juventus' erste Niederlage in Italien seit Saisonbeginn. Weltfußballer Ronaldo muss den Traum vom Triple nun genauso begraben wie seine beiden deutschen Teamkollegen Emre Can und Sami Khedira.

Auch Juve sei eine "menschliche" Mannschaft, versuchte sich Coach Massimiliano Allegri in Erklärungen. Schließlich könnte selbst die stärkste Mannschaft nicht alle Spiele gewinnen. "Es lag in der Luft", sagte Allegri.

Während der Partie war er allerdings weniger entspannt. Weil er vor dem 0:2 ein Foulspiel an Paolo Dybala gesehen haben wollte und lautstark protestierte, schickte ihn Schiedsrichter Fabrizio Pasqua noch in der ersten Halbzeit auf die Tribüne. Allegri räumte später ein: "Es war richtig, mich vom Platz zu schicken. Ich habe die Beherrschung verloren, und der Schiedsrichter war tadellos."

In der Serie A liegt Juventus dennoch auf Kurs, den achten Meistertitel in Folge zu gewinnen. Viel wichtiger als der Pokal ist vor allem der Wunsch, endlich mal wieder die Champions League zu gewinnen. Die hatte Juve zuletzt 1996 gewonnen.

Bergamo steht neben Florenz und dem AC Mailand als drittes Team im Halbfinale. Abgeschlossen wird das Viertelfinale am Donnerstag mit der Partie von Inter Mailand gegen Lazio Rom.

Unter Druck steht nach dem Pokal-Aus der AS-Rom-Trainer. Eusebio Di Francesco wollte nichts von einem Rücktritt wissen, sprach aber von einer "beschämenden Performance" und sagte: "Das Einzige, was man jetzt tun kann, ist sich bei seinen Fans zu entschuldigen." Und Roms Sportdirektor Monchi kommentierte: "Es ist sehr hart, vielleicht das schlechteste und schmerzlichste Spiel meiner Karriere als Sportdirektor." 

AS Rom Aussagen Di Francesco

Spielbericht Juventus

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Fahrer oft betrunken: Viele Unfälle mit E-Scootern in Berlin

Fahrer oft betrunken: Viele Unfälle mit E-Scootern in Berlin
Reisen

Alles nur fake? Die acht kuriosesten Kopien berühmter Sehenswürdigkeiten

Alles nur fake? Die acht kuriosesten Kopien berühmter Sehenswürdigkeiten
Politik

Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet: Parlamentswahl in Israel

Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet: Parlamentswahl in Israel
Reisen

Müll setzt dem russischen Naturparadies Baikalsee zu

Müll setzt dem russischen Naturparadies Baikalsee zu

Meistgelesene Artikel

Aufstellung gegen Union: Werder Bremen setzt auf Groß

Aufstellung gegen Union: Werder Bremen setzt auf Groß

Nach Eggestein-Aus: Werder-Team der Verletzten zweieinhalb Mal so teuer wie der Union-Kader

Nach Eggestein-Aus: Werder-Team der Verletzten zweieinhalb Mal so teuer wie der Union-Kader

Revolution bei Sport1: Eine Frau moderiert dieses bekannte TV-Format im Wechsel mit Thomas Helmer

Revolution bei Sport1: Eine Frau moderiert dieses bekannte TV-Format im Wechsel mit Thomas Helmer

Ticker: Gnabry setzt den Schlusspunkt! DFB-Team siegt verdient gegen leidenschaftliche Nordiren

Ticker: Gnabry setzt den Schlusspunkt! DFB-Team siegt verdient gegen leidenschaftliche Nordiren

Kommentare